Schnittstellen-Vielfalt für Rändelwerkzeuge

Von Capto bis Vierkantprofil – Hommel+Keller hat „Connections“ zu Drehmaschinen

1652

Rasche Werkzeugwechsel, hohe Drehmomente und optimale Präzision sind nur drei der vielfältigen Anforderungen an die moderne Drehbearbeitung. Schon bei der Werkzeugaufnahme als Schnittstelle zwischen Drehzentrum und Werkzeug trennen sich die Wege in Richtung gute und weniger gute Ergebnisse. Mit besten Verbindungen punktet die Hommel+Keller Präzisionswerkzeuge GmbH aus Aldingen: Nicht nur modulares Vierkantprofil oder Rundschaft, sondern auch Hohlschaftkegel (HSK) oder Coromant Capto-Verbindungen sorgen für Schnittstellen-Vielfalt beim Rändeln.

Rändelform-
und -fräswerkzeuge werden neben Vierkant- oder Rundschaft
beispielsweise auch mit Hohlschaftkegel (oben) oder Coromant
Capto-Werkzeugaufnahme (unten) angeboten

Ob CNC oder konventionell, ob Lang- oder Kurzdreher – die Auswahl für die Drehbearbeitung ist bereits im Grundsatz groß. „Gerade wer mehrere dieser Systeme parallel einsetzt, ist froh um jede gemeinsame Schnittstelle“, weiß Sigmund Grimm, Geschäftsführer der Hommel+Keller Präzisionswerkzeuge GmbH. Denn Zerspaner bringen über die unterschiedlichsten Aufnahmen ihre Werkzeuge auf Touren. „Ihnen zu helfen, die verfügbaren Schnittstellen zu reduzieren, stand in unserem Pflichtenheft“, so Sigmund Grimm. Daher bietet das Unternehmen seine Rändelform- und -fräswerkzeuge außer mit Vierkant- oder Rundschaft beispielsweise auch mit Hohlschaftkegel (HSK) oder Coromant Capto-Werkzeugaufnahme an.

Modular anpassbar

Bereits der Standard-Vierkantschaft lässt sich bei einigen Werkzeug-Serien via Adapterlösungen einfach an alternative Schaftabmessungen anpassen. Das sorgt für einen kosteneffizienten Einsatz der Rändelwerkzeuge auf unterschiedlichen Drehmaschinen. „Für bedingungslose Stabilität bei toleranzsensiblen Anwendungen ist nach wie vor die Vollschaftvariante Erste Wahl. Und dort haben wir nun die Vielfalt mit den gängigen Werkzeugaufnahmen noch einmal erweitert!“, so Sigmund Grimm.
Das zahlt sich für die Kunden der Hommel+Keller Präzisionswerkzeuge GmbH direkt in kürzeren Rüstzeiten und reduziertem Lagerbestand für unterschiedliche Werkzeugaufnahmen aus. Hohe Drehmomente oder Drehzahlen lassen sich obendrein bei höchster Präzision auf das Werkstück bringen – unabhängig von Maschinentyp oder Werkzeugwechselsystem. Denn die Rändelwerkzeuge leisten im Revolver genauso ihre volle Leistung wie in einer einzelnen Spindel.

Flexibel vom Werkzeug bis zum Halter

Noch wirtschaftlicher und effizienter zu produzieren ist oftmals eine Frage der gebotenen Auswahl: „Unsere Rändeltechnologie bietet ihren Anwendern ein Höchstmaß an Flexibilität – bereits ab Katalog und erst recht bei Sonderlösungen. Warum sollten wir dann bei den Werkzeugaufnahmen Einschränkungen machen?“, resümiert Sigmund Grimm.

Kontakt:

www.hommel-keller.de