Titan- und Aluminiumbearbeitung mit CC AluSpeed

Eine Beschichtung für zwei schwierige Fälle - Weniger Hitze, Aufschweißungen und Aufbauschneiden

2329

Leichtbauwerkstoffe wie Aluminium und Titan erfreuen sich in der Fertigungsindustrie großer Beliebtheit und werden in entsprechenden Mengen verarbeitet – denn Gewichtseinsparungen bei Automobilen oder Flugzeugen bedeuten geringeren Kraftstoffverbrauch und stehen somit auch für Nachhaltigkeit. Doch die Zerspanung dieser beiden Materialien ist aus verschiedenen Gründen nicht einfach, weshalb die eingesetzten Werkzeuge optimal beschichtet sein sollten. Mit CC AluSpeed liefert die CemeCon AG die Antwort.

Unter Verwendung des Schichtwerkstoffes CC AluSpeed können extrem konturnahe Beschichtungen auch auf scharfen Schneiden realisiert werden. Er zeichnet sich durch hohe Zähigkeit und Härte aus und überzeugt mit einer makellosen, dropletfreien Oberfläche. Nicht zuletzt aus diesem Grund stellt er sich gerne den Herausforderungen von Titan und Aluminium.

Titan: schwer zerspanbarer Wärmespeicher

CC AluSpeed schützt vor Abrasion und Aufschmierungen während des Zerspanprozesses

Die hohe Wärmekapazität und die niedrige Temperaturleitfähigkeit von Titan sind bei der Zerspanung des Materials erst einmal hinderlich. "Wir haben bei Titanlegierungen teils mehr als doppelt so hohe Temperaturen wie zum Beispiel bei Stählen, da weder Span noch Werkstück die Wärme gut abführen", erklärt Manfred Weigand, Produktmanager Round Tools bei der CemeCon AG. "Das klingt natürlich erst einmal abschreckend, doch es lohnt sich, die schwere Zerspanbarkeit des Materials in den Griff zu bekommen – optimale Werkzeugbeschichtungen erzielen höhere Abtragsleistungen und verlängern die Standzeiten der oftmals gravierend teuren Werkzeuge enorm."

Aluminium: abrasiv und/oder adhäsiv

Deutlich weniger Mühe bei der Zerspanung macht das wohl bekannteste unter den NE-Metallen: das Aluminium und seine Legierungen. Die hier auftretenden Schnittkräfte können durchaus geringer sein als bei anderen Materialien wie zum Beispiel Stahl. Dennoch sind Aluminiumlegierungen aufgrund des meist enthaltenen Siliziums sehr abrasiv und neigen zu Aufbauschneiden sowie Aufschweißungen. Die starke Adhäsionsneigung sorgt beim Fertigungsprozess für ärgerliche Probleme, denn schlecht abgeleitete Späne schädigen das Werkzeug bis hin zum totalen Ausfall. Um dies zu vermeiden, ist eine optimale Spanabfuhr unerlässlich.

Mit dem Schichtwerkstoff CC AluSpeed lassen sich extrem konturnahe Beschichtungen auch auf scharfen Schneiden realisieren

Die Lösung: CC AluSpeed

Um Werkzeuge zur Aluminium- und Titanbearbeitung zu beschichten, hat sich das Sputterverfahren von CemeCon als besonders geeignet erwiesen. Ein markanter Abschnitt in der Erfolgsgeschichte des Sputterns ist der Schichtwerkstoff CC AluSpeed, mit dem eine Beschichtung möglich ist, die auch kritische Späne schnell und sauber abführt. Die sehr glatte Oberfläche vermindert Reibung und reduziert somit die Temperatur im Zerspanprozess. Dies ist besonders wichtig bei Materialien, die entweder eine niedrige Temperaturleitfähigkeit aufweisen oder zu Aufschweißungen neigen. Denn der Schichtwerkstoff schützt aufgrund seiner äußerst geringen Affinität zu NE-Metallen optimal vor Aufbauschneiden. Kräfte und Momente am Werkzeug werden auf diese Weise deutlich reduziert, und der Anwender erreicht merklich höhere Standzeiten.

Kontakt:

www.cemecon.de