Saint Jean Aero setzt auf Starrag-Technologie

Für das Zerspanen von Strukturbauteilen aus Titan orderte das Aerospace-Kompetenzcenter der Saint Jean Industries SA bei der Starrag AG ein 5-Achs-Bearbeitungszentrum STC 1250.

2018

Walter Börsch, Norbert Heil, Alain Bouillet und Erwin Fässler vor dem
Bearbeitungszentrums STC 1250

Viele Schweizer Fabrikanten setzen bei ihrer Produktionstechnik auf High-Tech à la suisse. So auch das Unternehmen Saint Jean Aero (SJA), das 2011 von der RUAG auch ein 5-Achsbearbeitungszentrum STC 1000 von Starrag übernahm. Die Technologie – High Performance Cutting (HPC) von Titan – kam auch bei Saint Jean Industries (Suisse) SA an. Daher unterzeichnete das Tochterunternehmen Ende März einen Vertrag über den Kauf eines zweiten Bearbeitungszentrums aus Rorschacherberg. Die zweite STC-Werkzeugmaschine nimmt erst im Sommer 2014 ihren Produktionsbetrieb auf. Für diese Übergangszeit bietet Starrag einen besonderen Service: Der Werkzeugmaschinenhersteller wird bis zur Inbetriebnahme am Stammsitz im Juli 2014 in Rorschacherberg Titanstrukturbauteile, die im A 380 Verwendung finden, für Saint Jean Aero fertigen.

Es handelt sich ebenso wie die 2007 gelieferte STC 1000 um ein 5-Achsen-HPC-Bearbeitungszentrum: Das STC 1250 ermöglicht SJA das Zerspanen von sehr großen und schweren Titan-Strukturbauteilen (maximale Werkstückmasse: 5.000 kg). Die Neuinvestition besitzt dazu eine größere Aufspannfläche für die Palette (1000 x 1200 mm²) und einen größeren Werkstück-Störkreisdurchmesser (2200 mm). Generell spricht für die STC-Baureihe die laut Starrag „unerreicht hohe Langzeitgenauigkeit“ und der stabile, vibrationsarme Zerspanungsprozess, der die Grundlage für höhere Werkzeugstandzeiten und somit höchste Produktivität bildet. Auch in Sachen HPC muss sich die Baureihe nicht verstecken: So packte Starrag 2011 auf einer STC 1000 mit einem Zeitspanvolumen von 816 Kubikzentimetern (TiAl6V4) in der Minute nach eigenen Angaben einen Weltrekord.

Kontakt:

www.starragheckert.com

www.st-ji.com