Mapal Gruppe wächst und investiert

Zum 15. Pressetag verkündete der in Aalen ansässige „Komplettanbieter von Werkzeugen zur Bearbeitung kubischer Teile“ viel Positives über das Geschäftsjahr 2012.

2675

Die neue Halle 7 ist nur ein Beispiel, die das positive Wachstum des Aalener Werkzeugherstellers symbolisiert, stellt sie doch die Heimat für zukunftsweisende Bereiche wie die neuen CVD-Beschichtung und die Ausbildung dar. Zudem wurde ein Produktionsbereich in der Halle integriert.

Freuen sich über Erfolg und Wachstum: Dr. Dieter Kress (links) und sein Sohn Dr. Jochen Kress.
Die neue Halle 7 am Standort Aalen
Neue Lehrwerkstatt bei Mapal

Rund 15. Mio. Euro hat sich Mapal das neue Gebäude kosten lassen. Insgesamt  investierte das Unternehmen im vergangenen Jahr weltweit ca. 50 Mio. Euro. Neben der neuen Halle in Aalen investierte Mapal auch in neue Produktionshallen im sächsischen Ehrenfriedersdorf sowie in Brasilien. In South Carolina (USA) entstand ein komplett neues Produktionswerk. Zudem übernahm Mapal den Werkzeughersteller Weisskopf in Meiningen.
Das Investitionsvolumen belief sich allein in Deutschland auf 37 Mio. Euro. Ein deutlicher Treuebeweis zum Standort Deutschland.

Der enormen Investitionsbereitschaft steht auch ein überaus erfolgreiches Geschäftsjahr gegenüber. Mit 440 Mio. Euro konnte das Unternehmen gegenüber 2011 eine Umsatzsteigerung von 10% erzielen. Bemerkenswert insofern, da noch 2010 ein Umsatz von 307 Mio. und im Krisenjahr 2009 ein Umsatz von 201 Mio. zu Buche standen.

Mit einem Anteil von 40% stellt Deutschland den größten Absatzmarkt der Gruppe. Es folgen Asien mit 25%, Europa (ohne Deutschland) mit 22% und Amerika mit einem Anteil von 12%. Dabei erzielte Mapal mit Sonderwerkzeugen ca. 65% des Umsatzes, gefolgt von immer wichtiger werdenden Dienstleistungen mit 20%, sowie einem Anteil des Verkaufs von Standardwerkzeugen mit 15%.

Bis zum Jahr 2008 generierte das Familienunternehmen seinen Umsatz hauptsächlich mit der Automobilindustrie. Seither wurde das Produktportfolio stetig erweitert und den Anforderungen anderer Zielgruppen angepasst. Unternehmen aus der Medizintechnik, Energietechnik, Transporttechnik und Luftfahrt gehören inzwischen zum Kundenkreis von Mapal. Vor allem der Bereich Aerospace hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt.

Die zukunftsorientierte Ausrichtung unterstreicht das Unternehmen mit der Tatsache, dass neben den Investitionen in Technologien und Gebäude, auch die Förderung und Ausbildung der Belegschaft stark vorangetrieben wird. Mit Erfolg. Halten doch 75% aller bisher ausgebildeten Mitarbeiter bis heute dem Unternehmen die Treue.
Im vergangenen Jahr wurde die Anzahl der Auszubildenden um 30% erhöht. Diese finden in der modernen und großzügig gestalteten Lehrwerkstatt in der neuen Halle 7 beste Voraussetzungen, für eine umfangreiche Ausbildung. Zudem bietet das Unternehmen in Zusammenarbeit mit den Hochschulen Aalen und Heidenheim die Möglichkeit eines dualen Studiums.

Stetiges Wachstum verzeichnet das Unternehmen auch in der Mitarbeiterentwicklung. In Deutschland beschäftigt Mapal rund 2800 Mitarbeiter. Weltweit stehen ca. 4100 Menschen in Lohn und Brot. Seit 2010 wuchs die Mitarbeiteranzahl weltweit von 3414, über 3834 in 2011, auf den heutigen Stand.

Zu diesem Zeitpunkt verzeichnet der Werkzeughersteller Umsatzsteigerungen bei leichtem Rückgang des Auftragseingangs im Vergleich zu 2012. Für 2013 rechnet das Unternehmen mit einer Steigerung des Gruppenumsatzes von 7 Prozent.

Erweiterungen der Mapal WWS in Pforzheim, am Standort Aalen sowie ein Neubau in Tschechien stehen neben Investitionen in technische Anlagen auf der aktuellen Agenda der Investitionsprojekte. Mit einem Investitionsvolumen von 40 Mio. Euro in 2013 stehen die Zeichen bei Mapal also weiterhin auf Wachstum.

FDZT

Kontakt: 

www.Mapal.com