Heller Gruppe steigert Umsatz um 25%

Der Hersteller von Bearbeitungszentren und komplexen Fertigungssystemen erreicht im Geschäftsjahr 2012 mit einem Umsatzvolumen von 592 Mio. EUR den höchsten Wert der Unternehmensgeschichte.

3418
Heller Werk in Nürtingen

Die Heller Gruppe kann aufgrund der vergangenen Jahre positiv in die Zukunft blicken. Zahlreiche organisatorische Maßnahmen und Investitionen, unter anderem in ein neues Montagewerk in China, bilden die Basis für eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens mit Stammsitz in Nürtingen.


Umsatzwachstum, Auslastung und Rendite

Mit 592 Mio. EUR lag der Umsatz um rund 25% über dem Vorjahreswert und ca. 20% über Vorkrisenniveau. In 2011 konnte die Heller Gruppe erstmals eine Gesamtleistung von über 600 Mio. EUR erzielen. Gleichzeitig normalisierten sich die Auftragseingänge mit 542 Mio. EUR auf hohem Niveau.

Wichtigste Umsatztreiber waren neben dem Geschäft mit der automobilen Kundschaft ein weiteres Mal viele erfolgreiche Projekte mit Unternehmen zum Beispiel aus dem Werkzeug- und Formenbau und der Lohnfertigung ebenso wie mit Herstellern, die Teile für den Bau von Eisenbahnen, Kraftwerken und Flugzeugen, Maschinen für die Holzbearbeitung oder der Verpackungsindustrie produzieren. Zudem ist der After-Sales-Service wie auch in den vergangenen Jahren mit nahezu 20 % Umsatzanteil ein Standbein des Erfolges.

Mit einer operativen Rendite (Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen) von ca. 8% des Umsatzes war 2012 das beste Jahr in der 119-jährigen Geschichte. Die Ertragsentwicklung ermöglichte eine deutliche Verstärkung der wirtschaftlichen Eigenmittel auf 104 Mio. EUR. Die Eigenmittelquote verbesserte sich weiter auf 32,4%.

Geografische Verschiebung im Auftragseingang

Erneut hat sich bei Heller die geografische Gewichtung der Auftragseingänge verschoben. Bedingt durch ein starkes Projektgeschäft in China beträgt der Anteil der Aufträge aus Asien 2012 rund 34 Prozent (Vorjahr: 18 Prozent), während der Anteil von Nord- und Südamerika am gesamten Auftragseingang ca. 20 Prozent (Vorjahr: 42 Prozent) ausmacht. Den nach wie vor größten Teil der Aufträge gewinnt Heller allerdings wie bisher aus der Region Europa, wobei Deutschland als Herkunftsland besonders hervorragt. Dabei stammen zwei Drittel der Aufträge aus der Fahrzeugindustrie, während ein weiteres Drittel in vielen anderen Branchen wie zum Beispiel dem allgemeinen Maschinenbau und der Lohnfertigung gewonnen werden konnte.

Das positive Ergebnis im Auftragseingang, das im Wesentlichen aus einem starken Projektgeschäft in China, dem zunehmend höheren Anteil aus dem internationalen PKW-Geschäft und aus der Gewinnung vieler neuer Zielgruppen und -branchen durch unsere 5-Achs-Maschinen resultiert, wird lediglich durch die Zurückstellung einer Reihe von Investitionsentscheidungen in Europa leicht eingetrübt .

Investitionen als Basis für einen internationalen Produktionsverbund

Heller befasst sich seit Jahren mit der integrierten Betrachtung der Wertschöpfungskette und deren Optimierung. Zusammen mit seinen marktnahen Produktionsstätten in Deutschland, England, Brasilien, den USA und ab Mitte 2013 auch in China verfügt das Unternehmen heute über ein wandlungsfähiges globales Produktions- und Einkaufsnetzwerk.

In 2012 investierte Heller ca. 20 Mio. EUR. Im Stammhaus in Nürtingen wurde die Montagefläche um ca. 25% erweitert. Der Bau des Montagewerkes in China wurde gestartet und soll zur Jahresmitte 2013 bezogen werden. Weitere Investitionen in Anlagen und Einrichtungen komplettieren das fast verdoppelte Investitionsvolumen. Gleichzeitig erhöhte das Unternehmen seine Entwicklungsausgaben um über 10% auf 13,1 Mio. EUR.

Steigende Mitarbeiterzahl und Fokus auf Nachwuchsgewinnung

Die Heller Gruppe beschäftigt weltweit ca. 2.400 Mitarbeiter. Deren im Jahresdurchschnitt erhöhte Anzahl resultiert vor allem aus dem gewachsenen Personalbedarf der Gesellschaften mit eigener Produktion. Neben der hohen Auslastung dieser Gesellschaften tragen außerdem der gezielte personelle Ausbau im Service-Bereich und der Aufbau der Organisation am neuen Standort China zum Wachstum der Mitarbeiterzahlen bei.

Entsprechend der Unternehmensentwicklung orientiert sich auch die Personalpolitik bei Heller. Mit Fokus auf eine hohe Mitarbeiterqualität forciert Heller die Nachwuchsgewinnung durch vielfältige Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in allen Bereichen.

Vierte Generation der Familie Heller ist ins Unternehmen eingetreten

Heller ist ein seit 119 Jahren und über drei Generationen erfolgreiches mittelständisches Familienunternehmen. Um dies fortzuschreiben, ist Herr Christian Pfleiderer am 01.02.2013 als Vertreter der vierten Generation der Familie Heller in die Geschäftsführung der Heller Services GmbH eingetreten und verantwortet die Geschäfte mit Dienstleistungen weltweit. Bereits im Juli letzten Jahres hat Heller mit Herrn Dr. Christian Lang einen langjährig erfahrenen Vertriebsfachmann für Werkzeugmaschinen gewonnen, der im Zuge der Altersnachfolge für den langjährigen Geschäftsführer Wolfgang Liebrich, die Verantwortung für den Vertrieb in Europa übernommen hat.

Kontakt:

www.heller.biz