Innovative Sonderlösungen von Hofmann

Sechsspindlige Aufsatzachse für ein Bearbeitungszentrum von Heller

1340

Hofmann Mess- und Teiltechnik hat ein weiteres Produkt aus dem Segment ‚Sonderlösungen‘ präsentiert. Durch die Erweiterung mit einer Hofmann-Aufsatzachse kann die Produktivität von Bearbeitungszentren unterschiedlichster Hersteller effizient gesteigert werden. Ein aktuelles Projekt, bei dem Hofmann Mess- und Teiltechnik hier seine Kompetenz unter Beweis stellte, ist eine sechsspindlige RWNC-160/6 Aufsatzachse für ein Heller MC 5000 Bearbeitungszentrum. „Mit dieser Aufsatzachse wird eine Minimierung der Werkzeugwechselzeiten um ca. 40 % bei der Bearbeitung von Gleichteilen erreicht“, erläutert Jürgen Krader, Vertriebsleiter von Hofmann Mess- und Teiltechnik. „Möglich wird dies durch die Aufspannung von sechs Werkstücken, welche nacheinander im gleichen Arbeitsgang mit einem Werkzeug bearbeitet werden. Erst nach Beendigung des Arbeitsvorgangs an den sechs Werkstücken erfolgt ein Werkzeugwechsel.“

Bei dieser Aufsatzachse können für das Aufspannen der Werkstücke unterschiedlichste Spannsysteme verwendet werden. Zu ihren Besonderheiten gehören sechs Arbeitsspindeln – normal ist nur eine Spindel – welche simultan über einen Antriebsmotor angetrieben werden. Durch seitliche Verstärkungsrippen ist die Konstruktion stabil und steif. Aus den Standardgeräten von Hofmann sind bewährte und zuverlässige Komponenten wie Schneckenantriebe und Lagerungen verwendet worden. Dem Endkunden bietet diese Sonderlösung weitreichende Vorteile: So ist nicht nur ein vielfältiges Angebot von Werkstückspannsystemen lieferbar, sondern es können auch kundeneigene Werkstückaufnahmen verwendet werden. Zudem stellt die Konstruktion durch den Einsatz nur eines Servomotors für die sechs Werkstückspindeln eine besonders energieeffiziente Lösung dar. 

Auf Grund der Stabilität der Hofmann-Aufsatzachse sind hohe Schnittdaten möglich, was zur Steigerung der Produktivität beiträgt. Die Mehrseitenbearbeitung erfolgt in einer Aufspannung, weshalb kein Umspannen des Werkstücks notwendig ist. Auch die Nebenzeiten mit entsprechender Kostenersparnis werden reduziert. Über die Vorteile einer Mehrseitenbearbeitung hinaus stellt diese Aufsatzachse eine hochflexible Erweiterung eines bestehenden Maschinenkonzeptes dar. Durch ihre gleichermaßen schnelle wie einfache Auf- und Abrüstung kann die Bearbeitung jederzeit an die aktuelle Bearbeitungssituation angepasst werden.

Hofmann Mess- und Teiltechnik bietet seinen Kunden genau auf ihre Anforderungen hin abgestimmte Lösungen, die mit Standardlösungen anderer Hersteller nicht zu verwirklichen sind. „Zu unserem Portfolio gehören Besonderheiten, wie zum Beispiel spezielle Anbauten des Servomotors, Anschlüsse an maschinenseitige Energiezuführungen oder Anzahl und Auslegung der Werkstückaufnahmen. Im Gegensatz zu festgelegten Baukastensystemen bestehen bei der Auslegung einer solchen Aufsatzachse praktisch keine Einschränkungen“, betont Jürgen Krader. „Im Vordergrund steht in unserem Produktsegment ‚Sonderlösungen‘ stets der enge Dialog mit den Kunden, um ihnen eine optimale Lösung für den jeweiligen Anwendungsfall bereitzustellen.“

Kontakt:

www.hofmann-mt.de