Preisverleihung auf der intec

Gewinner der intec-Preise 2013 ausgezeichnet

1455
intec-Preis 2013

Im Rahmen der Eröffnung der Messen intec und Z wurde im Congress Center Leipzig der intec-Preis vergeben. Mit der Auszeichnung würdigt die Leipziger Messe die Innovationskraft der Aussteller und besondere Leistungen des Berufsnachwuchses. Die BMF GmbH aus dem sächsischen Grüna siegte in der Kategorie "Unternehmen bis 100 Mitarbeiter". Zum Wettbewerb eingereicht wurde eine innovative Sandstrahlanlage. In der Kategorie "Unternehmen über 100 Mitarbeiter" konnte sich die Schweizer Fritz Studer AG aus Thun mit einer wegweisenden Softwarelösung für Schleifmaschinen durchsetzen. Der Nachwuchspreis wurde an ein Team von Auszubildenden der Paul Horn GmbH, Tübingen verliehen. Noch bis Freitag, dem 1. März, präsentieren auf dem Leipziger Messe-Doppel intec und Z 1.352 Aussteller aus 29 Ländern Neuheiten aus der Fertigungstechnik und der Zulieferindustrie.

Der mit 5.000 Euro dotierte intec-Preis würdigt in zwei Kategorien innovative Lösungen und herausragende Neuentwicklungen in der Fertigungstechnik sowie im Werkzeugmaschinen- und Sondermaschinenbau. Der Nachwuchspreis ist mit 1.500 Euro dotiert. Zum Wettbewerb aufgerufen waren alle Aussteller der intec. Insgesamt 49 Beiträge, die bislang höchste Wettbewerbsbeteiligung, wurden der Expertenjury aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zur Entscheidung vorgelegt (2011: 37 Teilnehmer).

Innovative Anlage der BMF GmbH gewinnt intec-Preis

Mit einer Weltneuheit, einer Sandstrahlanlage insbesondere zur Bearbeitung von Kleinteilen, konnte die BMF GmbH aus Grüna in der Kategorie "Unternehmen bis 100 Mitarbeiter" die Jury überzeugen. Ein neuartiger Prozess ermöglicht erstmals die allseitige Bearbeitung der Oberfläche, einschließlich der Unter- und Innenseiten der zu strahlenden Teile. Die Neuheit dieser Anlagentechnik besteht vor allem darin, dass Werkstücke über eine zentral angeordnete Satelliten- Werkstückaufnahme aufgenommen werden und sich auf einer astrometrischen Bewegungsbahn um das ebenfalls rotierende Schleuderrad bewegen. Durch ein Schnellwechselsystem und Mehrfach-Werkstückträger ist die gleichzeitige Bearbeitung von bis zu 40 Teilen möglich. Der energetische Aufwand und die eingesetzte Menge des Strahlgutes sind dabei minimal.

Der Preis dieser Kategorie wird gesponsert vom Kompetenzzentrum Maschinenbau Chemnitz/Sachsen e. V., der RKW Sachsen GmbH, dem Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig sowie der Leipziger Messe. Den 2. Platz erreichte die ULT AG aus Löbau für eine Neuentwicklung zum Absaugen und Filtern trockener Stäube und Aerosole im Nanobereich, wie sie beispielsweise bei der Laserbearbeitung entstehen. Die Contrinex GmbH aus Nettetal belegte den dritten Platz für den derzeit kleinsten Induktivsensor der Welt, den "MiniMini".

Intec-Preis geht erstmals in die Schweiz

In der Kategorie "Unternehmen über 100 Mitarbeiter" vergab die Jury den intec-Preis an die Schweizer Fritz Studer AG aus Thun für die Entwicklung einer innovativen Software für Schleifmaschinen. Insbesondere beim Außen- und Innenrundschleifen war bisher ein erfahrener Maschinenbediener notwendig, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Die Softwarelösung "StuderTechnology" ermittelt für jeden Bearbeitungsschritt automatisch die wichtigsten prozessrelevanten Einflussgrößen und die passenden Werte. Dadurch wird die Bedienung von Rundschleif-Maschinen erheblich vereinfacht. Gleichzeitig lassen sich bessere Ergebnisse bei kürzeren Bearbeitungs-, Optimierungs- und Rüstzeiten erzielen. Hinzu kommen ein geringerer Energieverbrauch, eine gesteigerte Bearbeitungsqualität, niedrigere Ausschusszahlen, eine bessere Dokumentation sowie niedrigere Werkzeugkosten.

Sponsor dieser Preiskategorie ist die Sachsen Bank, ein Unternehmen der LBBW-Gruppe. Die Bystronic GmbH wird für die im thüringischen Gotha entwickelte und gefertigte Abkantpresse Xcite 80 E von der Jury mit dem 2. Platz gewürdigt. Damit steht eine kompakte Presse mit neuartigen Lösungen zur Verfügung, die schnell, exakt, zuverlässig und weitgehend automatisch arbeitet. Platz drei belegte die Mimatic GmbH aus Betzigau im Allgäu für einen leistungsfähigen und effizient einsetzbaren Scheibenfräser aus Vollhartmetall. Die Polygonalschnittstelle Quadrogon – patentierte Kernkompetenz der Firma – sorgt dafür, dass der Fräser sehr einfach auf- und abgespannt wird und zugleich höchste Präzision und Wiederholgenauigkeit erreicht.

Auszubildende überzeugen mit Eigeninitiative

Preisverleihung auf der intec

Der intec-Nachwuchspreis ging an ein Team angehender Industriemechaniker der Paul Horn GmbH, Tübingen. Projektbezogen hat der Betrieb den sechs Jugendlichen im ersten und zweiten Ausbildungsjahr die alleinige Projektverantwortung zur Entwicklung und Fertigung eines "Pedal Cars" und die Teilnahme am BRITISH PEDAL CAR GRAND PRIX 2012 in England übertragen. Alle Arbeitsschritte wurden parallel zur Ausbildung vom Azubi-Team selbstverantwortlich besprochen, geplant und durchgeführt. Selbst Welle und Zahnrad für den Antrieb wurden eigenständig konstruiert und produziert. Der Nachwuchspreis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird vom Landesverband Ost des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VDMA gesponsert.

Über intec und Z:

Zum Jahresauftakt ist das Messe-Doppel erster wichtiger Indikator und Branchentreffpunkt für die metallbe- und -verarbeitende Industrie in Europa. Auf der intec stehen Werkzeugmaschinen und Sondermaschinen sowie Fertigungstechnik im Mittelpunkt. Auf der "Z – Die Zuliefermesse" werden Halbzeuge, Komponenten, Module und Technologien vorwiegend für den Maschinenbau und die Fahrzeugindustrie präsentiert.

Kontakt:

intec und Z