Damian Göppert im Gespräch

Seit März 2012 ist Damian Göppert neuer Geschäftsführer bei dem weltweit erfolgreichen Werkzeughersteller Sandvik Coromant. Zum Jahreswechsel stellte sich Herr Göppert den Fragen unserer Redaktion.

2483
 ZT Herr Göppert, wie waren die ersten Monate in der neuen Position?
Damian Göppert Die erste Zeit war sicherlich sehr  spannend, nachdem ich zum ersten März diese Aufgabe übernommen habe. Da ich bis zum diesem Zeitpunkt als Leiter des Direktvertriebs auch vier Jahre dem lokalen Management-Team bei Sandvik Coromant angehörte, waren mir die Prozesse, Themen und der Verantwortungsbereich der Geschäftsführung nicht fremd.
 ZT Aber sicherlich eine große Umstellung für Sie?
Damian Göppert Die größte Umstellung war tatsächlich, dass ich einer aus dem Wolfsrudel war, der jetzt den Lead übernimmt. Hier war wichtig mit meinem Management-Team ein ideales Setup zu finden. Wir haben uns gemeinsam viel Mühe gegeben und Ressourcen investiert, so dass es von Anfang an sehr gut geklappt hat. Es gibt klare Zuweisungen, Rollen und Verantwortungen wie der Prozess als solches gelagert ist. Insgesamt bin ich bisher sehr zufrieden.
 ZT Wie hat das Rudel auf den neuen Leitwolf reagiert?
Damian Göppert Es war ein wirkliches Willkommen der Coromant Mannschaft bzw. des ganzen Teams für mich als neuen Geschäftsführer. Und es war auch ideal für mich den Kollegen ein klares Entré zu geben, über meine Erwartungen, aber auch die Bedürfnisse der Mitarbeiter entsprechend abzuholen. Die Feedbacks die ich bisher in meine Richtung bekommen habe sind sehr positiv. Ich sehe eine routinierte und leidenschaftliche Mannschaft, die gemeinsam mit mir in diesem spannenden Markt kämpft.
 ZT Das heißt die Mitarbeiter haben Ihnen den Einstiegt durchaus erleichtert?
Damian Göppert Eine Sache die mir entgegen geschwappt ist von den Mitarbeitern, war deren Wahrnehmung, Feststellung und Bedürfniss zu sagen, dass ist einer von uns, der kennt alle Bereiche, alle Befindlichkeiten, sowohl intern als auch extern. Wenn der Göppert seine Persönlichkeit nicht aufgrund seiner Verantwortung verändert, sollte es ein gutes Miteinander geben. Mein Ziel ist es, eine gute Balance zwischen den Bedürfnissen der Mitarbeiter und den Anforderungen unserer Kunden zu finden. Das ist uns bisher geglückt.
 ZT Erwägen Sie Strukturelle Veränderungen?
Damian Göppert Ich habe in den ersten Monaten keine Veränderungen vorgenommen. Allerdings stehen jetzt Veränderungen an. Wie sie wissen haben wir auf der Sandvik Konzernebene einige Veränderungen vorgenommen, indem wir verschiedene Unternehmensteile (Sandvik Coromant, Walter, Safety und Seco Tools), heute als eigenständige SMS (Sandvik Machining Solutions) innerhalb des Konzerns darstellen.
 ZT Was bedeutet das für die Organisation bei Sandvik Coromant?
Damian Göppert Wir haben die Welt in drei Market Areas aufgeteilt. Diese sind Asien Pazifik, Amerika und die EMEA-Länder. Wir sind dabei, EMEA als Markt-Cluster zu untermauern und in sechs Cluster aufzuteilen. Eines ist das Cluster Deutschland sowie die Schweiz, die somit im EMEA-Management-Team vertreten sind. Ziel dieser Organisation ist es, Synergien zu schaffen und die Prozesse zum Business und zu den Kunden zu verbessern.
 ZT Das heißt die innerhalb der Sandvik Machining Solutions eingegliederten Werkzeughersteller bleiben eigenständige Unternehmen und Marken?
Damian Göppert Ganz klar. Im operativen Geschäft bleiben wir eigenständig und sind auch strikt getrennt wie mit anderen Wettbewerbern auch. Strategisch suchen wir gemeinsam sicherlich Potentiale und Synergien.
 ZT Wie beurteilen Sie das Geschäftsjahr 2012?
Damian Göppert Wir hatten ein starkes erstes und zweites Quartal. Ab Juni waren die Auftragseingänge im Vergleich etwas rückläufig. Trotzdem gehen wir von einem Zuwachs für Deutschland aus.
 ZT Der chinesische Markt hat zur Mitte des Jahres etwas geschwächelt bzw. hatte rückläufige Importzahlen. Wie stellt sich diese Situation aus Ihrer Sicht dar?
Damian Göppert Auch wir sehen die Marktentwicklung in China mit kritischem Blick. Die ursprünglich positiven Prognosen für 2012 haben sich nicht bestätigt. Dennoch sehen wir, dass China mittel- bis langfristig selbstverständlich die tragende Rolle in Asien inne haben wird.
 ZT Gibt es für Sandvik Coromant Ausgleichspotentiale auf anderen Märkten?
Damian Göppert Ausgleichspotentiale gibt es anteilig. Wir haben insbesondere eine sehr positive Entwicklung in Nordamerika, was uns natürlich einen Ausgleich an dieser Stelle gibt. Wir haben aber auch Bereiche in Europa die sich überdurchschnittlich entwickelt haben.
 ZT Und Ihre Prognose für 2013?
Damian Göppert Alles in allem schauen wir sehr positiv in die Zukunft. Wenn wir die jüngsten Prognosen betrachten, ist das eine Basis, die uns zuversichtlich auf 2013 blicken lässt. 
 ZT Noch eine Frage zu neuen Produkten von Sandvik Coromant. Zur AMB in Stuttgart haben sie viele Neuheiten vorgestellt. Auffallend war, dass Sie das Verzahnungsfräsen mit Nachdruck pushen. Sehen Sie in diesem Bereich Potential für die Zukunft?
Damian Göppert Hintergrund für unsere Ausrichtung in diesem Bereich ist, dass wir unter anderem unseren Fokus auf technologisch interessante Nischen gerichtet haben. Das Verzahnungsfräsen als solches schlechthin stellt global und auch in Deutschland ein nicht unerhebliches Potential dar. Wir haben die Entscheidung getroffen, hier unsere Marktanteile weiter auszubauen. Dies wollen wir erreichen, indem wir nicht ähnliche oder gleiche Produkte schaffen, sondern komplett neue Applikationen, Prozesse und Bearbeitungsstrategien entwickeln.
 ZT Haben Sie schon Feedback durch den Markt bzw. ihre Kunden erhalten?
Damian Göppert Die Rückmeldungen durch unsere Kunden sind durchweg positiv. Die erreichten Produktivitätssteigerungen wurden teilweise gar nicht für möglich gehalten. Das positive Feedback hat uns motiviert, das Verzahnungsfräsen auch in Zukunft weiterhin zu pushen und nachhaltig zu verfolgen.
ZT

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte: Frank Dietsche – Redakteur www.Zerspanungstechnik.de

Zur Person:
Damian Göppert wurde am 15. Juli 1964 im Schwarzwald geboren und ist seit fast 22 Jahren für Sandvik Coromant tätig. Der Vater von zwei Kindern bringt umfangreiche Erfahrungen aus verschiedenen Geschäftsbereichen in seine Position als Geschäftsführer von Sandvik Coromant Deutschland ein. Er startete 1990 im südlichen Baden-Württemberg bei Sandvik Coromant als Außendienstmitarbeiter. Im Jahr 2002 übernahm er die Leitung des Bereiches Machine Invest bei Sandvik Coromant Deutschland und führte ab 2006 zusätzlich die Vertriebsorganisation mit den Bereichen Engineering & CVO-Innendienst mit Fokus auf ganzheitlicher Prozessverantwortung. Nachdem er schon einige Jahre dem Management Team von Sandvik Coromant angehörte, wurde Damian Göppert im Januar 2010 zum Leiter Direktvertrieb ernannt. Im März 2012 stieg er an die Führungsspitze des Unternehmens auf und trat somit die Nachfolge von Robert Hartinger als Geschäftsführer von Sandvik Coromant Deutschland an.