KENNAMETAL Sintec feiert 25 Jahre Werk Schongau

Das seit 2006 zum weltweiten Kennametal Konzern gehörende Werk in Schongau, Deutschland, feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Die Wurzeln des Werkes Schongau gehen zurück auf das Jahr 1987.

3137

Nach der Markteinführung des Verdampferschiffchens im Jahr 1987 entwickelte sich die Firma Sintec stetig weiter, der Kauf durch den Geschäftsführer 1991 war dann nur eine logische Konsequenz. Zentrale Fixpunkte in der Entwicklung der Sintec-Gruppe waren der Kauf von hochmodernen Drahtsägen, die teils heute noch mit hervorragenden Schnitt- und Ausbeuteergebnissen glänzen, oder auch die Installation von drei Heißpressen, die vollautomatisch betrieben werden. Die Installation einer kaltisostatischen Presse mit dazu gehöriger Halle im Jahr 2002 war wieder ein innovativer Schritt auf dem Weg zum weltweiten Marktführer im Bereich Verdampferschiffchen. Mit der Einführung des Produktes T-Vap im Jahr 2003 erlangte die damalige Sintec ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Weltmarkt.

Kennametal würdigt das 25-jährige Bestehen des Werkes in Schongau

Nach dem Kauf durch Kennametal Gruppe, die weltweit ca. 13.000 Mitarbeiter beschäftigt, öffnete sich für die Firma Sintec das Tor vom Familienunternehmen zu einen weltweit operierenden Industriebetrieb, was sich im Jahr 2007 durch die Verlagerung der amerikanischen Produktionsstätte nach Schongau, mit dem Bau einer weiteren Produktionshalle und dem Umzug der Verwaltung in ein neugebautes Bürogebäude deutlich widerspiegelte. Die Integration des Standortes Schongau als Kompetenz-Zentrum für Verdampferschiffchen in die Kennametal Unternehmensfamilie war dann nach der Umstellung auf SAP im Jahr 2008 endgültig abgeschlossen. Ein kontinuierlicher Dreischichtbetrieb an sechs Tagen in der Woche und die Installation einer vierten Heißpresse im Jubiläumsjahr zeigen deutlich, dass Kennametal die richtigen Entscheidungen im Bereich Verdampferschiffchen und der Weiterentwicklung des Marktes getroffen hat.

Das Werk in Schongau steht heute für technischen Fortschritt und ist ein wichtiges industrielles Standbein für die Stadt Schongau und die umliegenden Gemeinden als ein großer Arbeitgeber in der Kommune mit derzeit 79 Mitarbeitern.

Kennametal nahm das 25jährige Bestehen des Standortes Schongau zum Anlass für einen Festakt, der am Freitagabend, 21. September 2012, in einem extra bereitgestellten Festzelt auf dem Firmengelände stattfand. Nach der Begrüßung der Gäste durch Werkleiterin Martina Igel, bei der auch ein Glückwunschschreiben von Carlos Cardoso, Kennametal Chairman, President und CEO, vorgelesen wurde, hielt auch Brian Maglosky, Vice President Manufacturing EMEA, eine Rede. Diese Ansprache hatte er extra auf deutsch einstudiert, um die Mitarbeiter und Gäste auch in ihrer Heimatsprache begrüßen zu können und sich bei ihnen für ihre Treue und ihr Engagement zu bedanken, was großen Jubel auslöste und sehr geschätzt wurde. Auch Friedrich Zeller, Landrat des Landkreises Weilheim-Schongau und Paul Huber, stellvertretender Bürgermeister von Schongau, würdigten in ihren Ansprachen die Errungenschaften des Werkes. Hubert Just, Produktionsleiter der Kennametal Sintec, und Martina Igel, Werkleiterin, gaben abschließend einen kurzen historischen Abriss über den Werdegang der Firma. Anschließend konnten alle Anwesenden ein Buffet genießen und den Abend bzw. die Nacht bis in die frühen Morgenstunden bei Musik und Tanz ausklingen lassen.

Am Samstag, 22. September 2012, schloss sich ein Tag der offenen Tür im Werk Schongau an, der ein buntes Programm für Jung und Alt bereithielt. Die Besucher konnten sich zudem einen Einblick in die Produktionsstätte selbst und über die Produktpalette verschaffen und geführte Betriebsrundgänge rundeten das Angebot ab.

“Wir wissen, dass Erfolg und Wachstum unseres Konzerns von unseren Mitarbeitern abhängen und wir wissen den Beitrag, den die Belegschaft seit 25 Jahren im Werk Schongau geleistet hat, um unser Unternehmen nicht nur wettbewerbsfähig zu halten sondern auf Rang 2 der Welt zu platzieren, sehr zu schätzen,“ kommentierte Carlos Cardoso, Kennametal Chairman, President und CEO.

Kontakt:

www.kennametal.com