Das neue Rodeka Fräskonzept von Kennametal

Die doppelseitigen Schneidplatten der Rodeka Serie mit zwölf Schneidkanten bauen der erfolgreichen Dodeka auf.

1538

Drei unterschiedliche Geometrien weisen robuste Schneidkanten auf um einen breiten Anwendungsbereich abzudecken. Sie tragen zur Minderung der Schnittkräfte und Minderung des Energieverbrauchs bei. Der hohe Fräserfreigang erlaubt Taschenfräsen, Konturfräsen und 5-Achs-Bearbeitung.

Das Indexieren von runden Wendeplatten stellt seit jeher eine Herausforderung dar. Damit die maximale Schneidenanzahl ausgenutzt werden kann, wurde für die «Dodeka™» Plattform ein neuartiges Indexier- bzw. Verdrehsicherungskonzept entwickelt. Vertiefungen im Plattensitz passen exakt in entsprechende Erhebungen auf der Wendeplatte. Richtkerbe am Fräser und Schneidkantennummerierung auf der Wendeplatte helfen dem Anwender bei der Indexierung aller Wendeplatten.

Die drei Oberflächengeometrien der Rodeka™-Schneidplatte sind für unterschiedliche Aufgaben gestaltet und verleihen diesen Schneidplatten genügend Vielseitigkeit zur Bewältigung einer Vielzahl von indexierbaren Fräsanwendungen:

LD-Geometrie für leichte bis mittlere Bearbeitung von rostfrei und Titan
GD-Geometrie für mittlere Bearbeitung von Stahl- und Gusswerkstoffen
HD-Geometrie für schwere Bearbeitung von Guss und Stahl

Die «Rodeka™» Fräser bewältigen einwandfrei Plan- und Taschenfräsen sowie Kopierfräsen. Verschiedene Fräserausführungen decken einen Durchmesserbereich von 32-100mm ab.

«Rodeka™» 8 ist eine Variante mit insgesamt 8 Schneidkanten/Indexierungen je Wendeplatte und speziell für die Turbinenschaufelbearbeitung konstruiert. Um den hohen Anforderungen für diese Bearbeitung gerecht zu werden, wurde die neue Hartmetallsorte KCMP30 entwickelt. Diese weist eine verbesserte Zähigkeit und Verschleißfestigkeit auf.

Kontakt:

www.kennametal.com