Mehr Performance in der Fertigung

CAM, CAD und 3D-Messen - Delcam präsentiert auf der AMB ein ausgefeiltes Produktportfolio

2603

Auf der AMB 2012 zeigt Delcam in Stuttgart eine breite Produktpalette an CAM- und CAD-Lösungen für die verschiedensten Aufgabengebiete und Branchen – ergänzt durch Software für das CAD-Modell-basierte 3D-Messen. Im Rampenlicht stehen die brandneuen 2013er Versionen von FeatureCAM und PowerMILL – sowie das aktuelle Release 2012 R2 von PowerINSPECT.

FeatureCAM 2013: Besser fräsen, drehen und drehfräsen

Im Rampenlicht des AMB-Messeauftritts von Delcam steht FeatureCAM 2013. Mit dem modular aufgebauten CAM-System lassen sich auf Basis von Featuretechnologien NC-Programme für das 2- bis 5-Achs-Fräsen,Drehen und Drehfräsen, Bohren sowie zum Drahterodieren sehr schell erzeugen. FeatureCAM zählte zu den ersten CAM-Produkten am Markt, die Geometrieeigenschaften (Features) erkennen und auf Basis von hinterlegten Fertigungsdaten eine automatisierte NC-Programmierung ermöglichen.

Die Liste der Neuerungen und Verbesserungen, mit der FeatureCAM 2013 aufwartet, ist umfangreich. Ein Beispiel ist der verbesserte Umgang mit STL-Dateien. Unter anderem lassen sich STL-Bauteile nun besser justieren und können in FeatureCAM auch als Aufspannung verwendet werden.

Beim Drehen lässt sich in FeatureCAM 2013 aus einer STL-Datei die Kontur mithilfe der Polygonal-Methode erzeugen

Vortex ermöglicht extrem große Zustellungen bei trotzdem sehr weichen, konstanten Schnittbedingungen
PowerINCPECT

Beim 2,5D-Fräsen gibt es jetzt verschiedene Methoden, um in erstellten Features auf der Maschine messen zu können. So sind direkt Zwischenmessungen möglich, was nicht zuletzt eine Menge Zeit spart. Bei der 3D- Bearbeitung besteht nun die Möglichkeit, stufenweise von unten nach oben fräsen zu können. Dabei ist in Richtung Tiefe die Zustellung groß – zurück geht es dann in kleinen Schritten von unten nach oben. Das spart Zeit und nutzt die Werkzeuglänge besser aus.

FeatureCAM 2013 erkennt automatisch Bereiche, in denen sich das Werkzeug, bei gleichzeitig tiefen Schnitten, nur innerhalb sehr kleiner Verfahrwege bewegt. So kann man diese Bereiche leicht identifizieren und entfernen, was sich bei der Bearbeitungszeit und bei der Standzeit des Werkzeugs positiv bemerkbar macht.

Bei der Restmaterialerkennung gibt es jetzt die Option: „Erkenne nur Material stärker als …“ So wird beim Schruppen mit mehreren Durchmessern das Restmaterial zwischen den beiden Fräserdurchmessern von FeatureCAM erkannt und auch bearbeitet. Außerdem wurde in Version 2013 das Werkzeugwegglätten um eine weitere Achse (Drehtisch) erweitert und verfügt jetzt über eine Kollisionsabstandoption.

Ein weiteres Highlight in der neuen Version von FeatureCAM ist Vortex. Die 2,5D- und 3D-Frässtrategie, die auch in PowerMILL ihr Debüt feiert, ermöglicht extrem große Zustellungen bei gleichzeitig sehr weichen, konstanten Schnittbedingungen, was für einen konstanten Materialabtrag sorgt, die Werkzeugstandzeit erhöht und die Bearbeitungszeit verkürzt.

Auf neue beziehungsweise verbesserte Funktionen können auch die Dreh- und Drehfräs-Module von FeatureCAM verweisen. In Version 2013 hat Delcam die Übergabeprogrammierung von der Haupt- zur Gegenspindel vereinfacht. Denn bisher musste jedes Mal in Einzelschritten erklärt werden, was die Maschine wie zu machen hat. Diese Schritte lassen sich jetzt dauerhaft in einer Maske festlegen, was beim Programmieren des Teilehandlings eine Menge Zeit spart. Zudem ist diese Vorgehensweise sicherer, da Einzelschritte nicht mehr vergessen werden können, da diese in der Maske hinterlegt sind. Das Drehfräsen kann in FeatureCAM 2013 jetzt auch mit angestellter B-Achse stattfinden und erfordert keine 5-Achsen-Option.

PowerMILL 2013: Vortex sorgt für noch mehr Effizienz

Wenn es um das Fräsen besonders anspruchsvoller Geometrien geht, ist PowerMILL von Delcam eine gute Option. Bei der 2013er Version wurde diesbezüglich von Delcam noch einmal nachgelegt. Zu den Highlights zählt dabei zweifelsohne Vortex. Die patentierte 2,5D- und 3D-Frässtrategie, die auch in FeatureCAM 2013 ihr Debüt feiert, ermöglicht extrem große Zustellungen bei trotzdem sehr weichen, konstanten Schnittbedingungen. Trotz vollem Vorschub muss die Maschine nicht bremsen, was für einen konstanten Materialabtrag sorgt, die Werkzeugstandzeit erhöht und die Bearbeitungszeit verkürzt. Vortex sieht die Verwendung von Vollhartmetallwerkzeugen vor und eignet sich auch sehr gut zum 3+2-Stellachsenfräsen. Wie bei allen Delcam-Schruppstrategien werden auch bei Vortex die Werkzeugwege so berechnet, dass der Anteil an „Luftbewegungen“ des Werkzeugs auf das unbedingt Notwendige reduziert ist.

Mit PowerMILL 2013 kann man bei Maschinen mit Drehtisch nun auch polar fräsen. Dahinter verbirgt sich die Möglichkeit, bei der NC-Programmierung die X- oder Y-Achse zu verriegeln, um so die C-Achse des Drehtischs als dritte Achse zu verwenden. Dies kann sinnvoll sein, wenn beispielsweise Bohrungen oder Frästaschen rund um einen Drehpunkt angeordnet sind. Ein weiterer Effekt sind bessere Oberflächen, da durch die spiralförmige Bearbeitung weichere Bewegungen entstehen. Darüber hinaus sind in PowerMILL 2013 zahlreiche weitere Funktionen hinzugekommen wie beispielsweise die neue Ausräum-Stufenschnitt-Option, mit der sich die Terrassierung beim Erstellen von Ausräum-Fräsbahnen mit großen Zustellungen minimieren lässt – oder die neuen Zoom- und Verschiebe- Möglichkeiten, die mehr Werkzeug-Baugruppendetails zeigen und die dabei helfen, mögliche Schaft- und Halterkollisionen aufzuspüren.

PowerINSPECT 2012 R2: Reverse-Engineering mit Punktewolken

Überall dort, wo es darum geht, einfache oder komplex geformte Teile geometrisch zu vermessen und gegen das zugrunde liegende 3D-CAD-Modell zu prüfen, kommt PowerINSPECT ins Spiel. Die auf der AMB zu sehende Version 2012 R2 ist dank nativer 64-Bit-Unterstützung des Betriebssystems (Windows Vista, Windows 7) bedeutend schneller geworden und verfügt über zahlreiche neue oder erweiterte Funktionen, die sich im Alltag bei diversen Messaufgaben positiv bemerkbar machen. Hierzu zählt beispielsweise der neue Spiegel-Befehl, der bei symmetrischen Objekten zum Einsatz kommt. So lässt sich die Prüfsequenz der einen Hälfte auf die andere spiegeln, was eine Menge Zeit spart und Fehler bei der Programmierung vermeidet.

Zudem lassen sich bei PowerINSPECT Abstände, Winkel, Durchmesser und Radien neuerdings mehrdimensional am Modell darstellen, was die tagtägliche Arbeit ebenfalls erleichtert. PowerINSPECT lässt sich seit Version 2012 dank der erweiterten Punktewolken-Funktionen auch sehr gut zum Reverse Engineering einsetzen. Nach dem Erfassen, beispielsweise durch Laserscannen, kann man die Daten direkt im STL-Format exportieren und zum Beispiel mit PowerSHAPE Pro, die 3D-CAD- und Designsoftware von Delcam, weiterverarbeiten.

Auch der Umgang mit flachen Teilen, beispielsweise Blechteilen, ist mit der 2012er Version verbessert worden. So gibt es jetzt die Möglichkeit, Beschnittpunkte (Kantenpunkte) direkt zu vermessen, ohne einen Referenzpunkt auf der Fläche nehmen zu müssen. Dies beschleunigt das Erfassen von Beschnittkonturen enorm.

Noch zu bearbeitende Guss- und Schmiedeteile und andere Halbzeuge lassen sich nun ebenfalls besser überprüfen. Wichtig ist die Berücksichtigung von genügend Aufmaß für die spanende Bearbeitung. Daher berechnet die neue „Beste Passung“ die Bauteillage anhand der Messdaten optimal für nachfolgende Bearbeitungsprozesse. Mit der ebenfalls neuen Funktion „Arbeitsebene sperren“ wird automatisch ein Nullpunkt-Schema innerhalb der Form- und Lage-Merkmale (GD&T) passend zum Teil des Koordinatensystems erzeugt. Standard-Toleranzen können nun entsprechend ISO 286 und ISO 2768 aus der Toleranzdatenbank ausgewählt werden, dies vereinfacht die Dokumentation und Auswertung geometrischer Messungenerheblich.

Delcam auf der AMB in Halle 4, Stand B47

Kontakt:

www.delcam.co.uk