Werkstückspannung auf den Punkt gebracht

Mittels standardisierter Multifunktions-Grundplatte und den Standard-Komponenten Konsole sowie Spannzange wird das Nullpunkt-Spannsystem gredoc zum Allround-Problemlöser

2758

Das mechanische Nullpunkt-Spannsystem gredoc vom Schweizer Spezialisten für Werkstück-Spanntechnik Gressel AG mit Sitz in Aadorf konnte sich in kurzer Zeit erfolgreich am Markt etablieren. Von Anfang an als technisch einfache sowie kostenbezogen überaus attraktive Alternative zu pneumatisch, hydraulisch, pneumohydraulisch oder elektrohydraulisch betriebenen automatisierten Nullpunkt-Spannsystemen positioniert, konnte gredoc als mechanisch angetriebener Nullpunktspanner bis heute Hunderte von Anwendern überzeugen. Damit nun weitere Kundenkreise die Vorteile von gredoc nutzen können, haben die Ingenieure von Gressel das konsequent modulare konzipierte Nullpunkt-Spannsystem weiterentwickelt und stellen zur AMB 2012 in Stuttgart gleich mehrere Nutzen bringende Innovationen vor.

Oben: gredoc-Modul Spannzange mit austauschbarer Alu-Spannzange zur
selbsttätigen Bearbeitung konturierter, formschlüssiger
(Form)Spannelemente.
Mitte: Die neue Multifunktions-Grundplatte gredoc NRS, auf die mittig ein Fünf-Achsen- Kraftspanner grepos-5X aufgespannt ist.
Unten: Das neue gredoc-Modul Konsole mit einem Zentrischspanner centrinos 100
aufgespannt, aufgebaut auf der Multifunktions-Grundplatte gredoc NRS.

Die Multifunktions-Grundplatte gredoc NRS

Mit der standardisierten Multifunktions-Grundplatte gredoc NRS (Nullpunkt-Raster-System) ist es möglich, die zahlreichen Vorzüge des mechanischen Nullpunkt-Spannsystems gredoc mit der Vielzahl der Befestigungsmöglichkeiten von konventionellen Rasterplatten zu kombinieren. Zusätzliche Befestigungen von Anschlägen, Abstützungen oder Sonderaufspannungen, die nicht in das Nullpunktraster passen, können einfach über die integrierten M12-Passbohrungen gespannt werden. Der Bediener erhält dadurch die Rüstgeschwindigkeit des Nullpunkt-Spannsystems kombiniert mit der Flexibilität der 50-mm-Rasterplatte. Ist die Multifunktions-Grundplatte gredoc NRS auf dem Maschinentisch oder auf die jeweiligen Maschinenpaletten installiert und ausgerichtet, stellt sich die Frage der Ermittlung des jeweiligen Nullpunkts nicht mehr. Setzt man nämlich sowohl Schraubstöcke als auch andere standardisierte Spannmittel wie Fünf-Achsen- oder Kleinteile-Spanner und Mehrfach-Spanner, die zur Verwendung mit dem Nullpunktspannsystem gredoc vorbereitet bzw. ausgerüstet sind, auf die mit einem Raster versehene Multifunktions-Grundplatte, dann ist die einmal ermittelte Nullpunkt-Position in jedem (Wiederhol-)Fall gegeben.
Die gredoc NRS der Größe 400 x 400 hat im Raster sechs gredoc Module, die voll in die Grundplatte integriert sind. Durch diese Sechsfach-Anordnung können Spannmittel links und rechts sowie nur mittig aufgespannt werden. Die Nullpunkt-Wiederholgenauigkeit des mechanisch hochpräzisen Systems liegt bei <0,01 mm. Das Spannen bzw. Entriegeln erfolgt rein mechanisch und deshalb sind auch weder ein Druckübersetzer noch ein Hydraulikaggregat erforderlich. Des Weiteren vereinfachen sich der Aufbau und die Handhabung der Spanntechnik und der Paletten, weil keine Speicher und keine Anschlüsse mitgeführt werden müssen. Die Multifunktions-Grundplatten gredoc NRS sind aus Vergütungsstahl gefertigt und präzisionsgeschliffen. Dank einer Höhe von nur 30 mm (+/- 0,015 mm) und der vollen Integration des Nullpunktspannsystems gredoc, bleibt die Nutzung des Z-Wegs von Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren etc. voll erhalten, wodurch sich mehr Anwendungsfreiräume ergeben. Das Aufsetzen der Spannmittel, Werkstücke, Vorrichtungen usw. gestaltet sich ebenso einfach wie die Bedienung der sechs Module, die alle von vorne (frontseitig) erreichbar sind. Die Multifunktions-Grundplatten gredoc NRS sind vorbereitet für die Befestigung auf Maschinentischen mit Nutabstand 63, 80, 100 und 125 mm sowie auf Maschinenpaletten nach DIN 55201 und JIS 6337-1980.

Die gredoc Konsole

Mit der gredoc Konsole erweitern sich die Aufspann- und Bearbeitungsmöglichkeiten vor allem im Bereich Fünf-Achsen-Bearbeitung. Konzipiert als passgenauer, flexibel nutzbarer Unterbau zum mechanischen Nullpunktspannsystem gredoc, werden sowohl der Werkstück- als auch der Spannmittel-Wechsel nachdrücklich beschleunigt. Darüber hinaus sind neue Möglichkeiten bezüglich Werkstück-Positionierung sowie Werkzeug-Anstellung gegeben. Die Modul-Konsole wird inklusive gredoc-Rundmodul und zwei gredoc-Aufnahmebolzen geliefert und ist sofort montagebereit. Auf die Konsole wiederum lassen sich unterschiedliche Spannmittel wie die Gressel-Zentrischspanner centrinos der Größen 65 oder 100 und natürlich auch die Gressel-Kleinteilespanner solinos der Größen 40 (mit Zwischenplatte), 65 oder 100 montieren.

Die gredoc Spannzange

Formteile spannen leicht, sicher, rationell und sind kostensparend gemacht – das sind die Merkmale, die voll auf das neue gredoc-Modul Spannzange zutreffen. Das gredoc-Modul Spannzange besteht als mechanischer Formteile-Spanner aus einem Grundkörper (dem mechanischen Nullpunkt-Spannsystem gredoc) und aus einer austauschbaren Aluminium-Spannzange. Die Aluminium-Spannzange wird als standardisiertes Rohteil angeliefert und aufgespannt. Dann wird in den Rohling unter Vorspannung die Kontur des zu spannenden Werkstücks gefräst und somit steht ein absolut formschlüssig wirkendes und für die Teile reproduzierbar fixierendes Spannelement zur Verfügung. Gibt es Werkstück-Änderungen oder erfolgt ein Teilewechsel, dann gilt es lediglich, einen neuen Rohling zu beschaffen und entsprechend der Form zu bearbeiten.   
Mit der Erweiterung des Baukastens mechanisches Nullpunkt-Spannsystem gredoc wird zum einen die Standardisierung der Werkstück-Spanntechnik fortgeschrieben und zum anderen vereinfachen und beschleunigen sich der Herstellungs- und der Umrüstungsprozess beim Produzieren.

Kontakt:

www.gressel.ch