Durchblick beim Gewindeschneiden

Anwendungsbezogene Beschriftungen erleichtern das Handling der neuen X•pert Gewindebohrer der Kompetenzmarke Walter Prototyp

1895

Walter erleichtert die Handhabung bei den Gewindewerkzeugen. Die Gewindebohrer der Prototex® und Paradur® Familien der Kompetenzmarke Walter Prototyp erhalten einheitliche Namenszusätze und ein neues Beschriftungssystem.

Bei den Gewindebohrern von Walter zeigt künftig der
Kennbuchstabe der ISO-Werkstoffgruppe dem Anwender die erste
Hauptanwendung an. Dargestellt ist der Prototyp Prototex® X·pert P.

Der gemeinsame Namenszusatz X•pert unterstreicht künftig den Systemgedanken bei den Gewindebohrern aus dem Hause Walter. Das Trio Prototyp Prototex® X•pert P, Prototex® X•pert M und Paradur® X•pert M sind die ersten Träger des neuen Nachnamens. Weitere Werkzeuge werden in nächster Zeit eine ähnliche Benennung erhalten.

Darüber hinaus soll eine anwendungsbezogene Beschriftung auf Werkzeug und Verpackung helfen, Fehlgriffe bei der Werkzeugauswahl zu vermeiden. Auf dem Schaft der „Experten“ ist der Kennbuchstabe der Hauptanwendung, die entsprechende ISO-Werkstoffgruppe, in großer auffallender Schrift eingraviert. Der Anwender erkennt auf den ersten Blick, für welchen Einsatzbereich sein Werkzeug ausgelegt wurde. Entsprechend ist der Prototex® X•pert P der Stahlexperte, einsetzbar bis 1000 N/mm² Zugfestigkeit. Der Prototex® X•pert M ist für rostfreie Materialien im Bereich 700 bis 1200 N/mm². Beide Gewindebohrer eignen sich aufgrund ihres Schälanschnitts und der geraden Spannuten für Durchgangsgewinde. Der Paradur® X•pert M ist ebenfalls Experte für rostfreie Werkstoffe, verfügt aber aufgrund seiner Spiralnuten mit 40-Grad-Drallwinkel über das ideale Design für Grundlochgewinde. Das Werkzeug eignet sich für Werkstoffe von 350 bis 1200 N/mm², also auch für besonders zähe, zum Klemmen neigende Stähle der ISO-M Gruppe.

Neue Kunststoffbox für Prototyp X·pert-Gewindebohrer von Walter mit allen wichtigen Informationen für den Praktiker.

Weitere Informationen findet der Anwender auf der neuen Verpackung, einer Kunststoffbox, welche die Gewindebohrer vor Beschädigung schützt. Das Etikett nennt neben der Hauptanwendung auch eine Nebenanwendung. Beim Prototex® X•pert P bilden ISO-N Werkstoffe die Nebenanwendung, dazu gehört vor allem Leichtmetallguss bis 12 Prozent Si-Anteil. Auch die beiden M-Experten verfügten über eine Nebenanwendung, die ISO-P Gruppe.

Alle drei Gewindebohrer sind in unterschiedlichen Beschichtungsausführungen lieferbar, beispielsweise TiN, TiCN, THL, der X•pert P auch unbeschichtet. Die Beschichtung ist ebenfalls auf der Verpackung aufgedruckt. Diese Information ist häufig sehr wichtig, denn in manchen Fällen leidet die Zerspanbarkeit, wenn bestimmte Legierungsbestandteile auf bestimmte Beschichtungszusammensetzungen treffen.

Kontakt:

www.walter-tools.com