75 Jahre Wollschläger

Vom Händler für klassische Eisenwaren zum internationalen Beschaffungsdienstleister und Systemanbieter in der Materialwirtschaft: Seit Gründung der Erstniederlassung 1937 in Danzig ist die Wollschläger GmbH & Co. KG stetig gewachsen. 2012 feiert das Bochumer Fachhandelsunternehmen sein 75-jähriges Bestehen und startet im Jubiläumsjahr mit einer neuen Strategie in die Zukunft.

4350
In Danzig hat Heinz Wollschläger Mitte der 1930er Jahre mit dem Verkauf von klassischen Eisenwaren begonnen.
Seine erste Niederlassung in Bochum hat Heinz Wollschläger 1959 eröffnet.
Das Schleifzentrum in Bochum wurde 2009 eröffnet.
Die Wollschläger-Unternehmenszentrale am Standort Bochum.
Familienunternehmen in dritter Generation: Geschäftsführer Frank Wollschläger mit seiner Frau Brigitte und seinem Sohn Carsten Wollschläger.

1946 hat Heinz Wollschläger die Firma Wollschläger in Herne gegründet. Bereits 11 Jahre zuvor hatte er in Danzig mit dem Verkauf von Eisenwaren begonnen und damit den Grundstein für sein Unternehmen gelegt. Seine erste Niederlassung in Bochum eröffnet Heinz Wollschläger im Jahr 1959. 16 Jahre später übernimmt sein Sohn Frank den Betrieb mit 25 Mitarbeitern. In den folgenden Jahren baut er insbesondere die Sparten Schweiß- und Schneidtechnik weiter aus und gründet Mitte der 1990er Jahre das Universal-Schleifzentrum in Bochum. Seit 2009 gehört Wollschläger nach dem Bau eines neuen Schleifzentrums zu den größten Schleifereien der Branche. Dort arbeitet das Unternehmen Werkzeuge auf oder fertigt Sonderwerkzeuge nach Kundenwunsch.

2003 erweitert Wollschläger seine Dienstleistungen um die Bereiche Gerätevermietung und Industrieservice. Mit der Übernahme der Hommel-Gruppe von ThyssenKrupp im Jahr 2007 wächst die Wollschläger-Gruppe um weitere 400 Mitarbeiter an. Der Umsatz der Wollschläger GmbH & Co. KG hat sich von 2000 bis 2010 mehr als verdoppelt. Rückblickend auf die Entwicklung seines Unternehmens resümiert Geschäftsführer Frank Wollschläger: „Mit Fleiß und Zuverlässigkeit kam der Erfolg. Von Seiten der Banken kam das Vertrauen, damit man wachsen konnte. Wichtig war uns stets die Beharrlichkeit und Fairness gegenüber Mitarbeitern und Kunden. Und immer unsere Philosophie "Der Mensch macht den Unterschied".“

Von Bochum in die Welt

Seit Gründung der ersten Niederlassung in Bochum Ende der 1950er Jahre liegt die Unternehmenszentrale bis heute mitten im Ruhrgebiet. Mit der Zeit sind zahlreiche weitere Standorte hinzugekommen – sowohl in Deutschland und Europa als auch weltweit. Niederlassungen in China, Abu Dhabi oder Panama gewährleisten eine internationale Realisierung der Dienstleistungen, 12 bundesweite Standorte garantieren unmittelbare Kundennähe.

Ein vielfältiges Produktspektrum

In den 75 Jahren seit Gründung des Unternehmens hat sich das Sortiment ständig erweitert. Heute bietet Wollschläger seinen Kunden mehr als 70.000 Präzisionswerkzeuge und vier Eigenmarken mit mehr als 15.000 Produkten. Vier Produktkataloge bilden das gesamte Angebotsspektrum ab. Abgestimmt auf die Anforderungen der Kunden, bietet Wollschläger diese Kataloge auch online sowie als App für das iPad an. Um dieser Produktvielfalt auch logistisch gerecht zu werden, hat Wollschläger im Jahr 2007 ein modernes Logistikzentrum errichtet, in dem täglich circa 8.000 Zugriffe bewältigt werden. Der Beschaffungsdienstleister beliefert unter anderem Automobilhersteller, die Luftfahrtindustrie oder Stahlproduzenten ebenso wie mittelständische, metallverarbeitende Handwerksbetriebe.

Investition in den Nachwuchs

Ein wichtiger Teil in der Unternehmensgeschichte von Wollschläger ist die Förderung von Nachwuchstalenten. Ob in der Zusammenarbeit mit der Bochumer Ruhr-Universität, dem eigenen Ausbildungsengagement oder dem Ausbildungspreis, den Wollschläger jährlich verleiht – das Unternehmen investiert bereits seit mehreren Jahren intensiv in junge Menschen und deren Zukunft. Soziales Engagement zeigt Wollschläger auch im Ausland: In Indien wird die Hilfsorganisation Mahavir Seva Sadan (MSS) unterstützt. Diese stellt unter anderem kostenlose Prothesen für bedürftige Menschen her und hilft bei der Integration Betroffener in das Arbeitsleben.

Mit neuer Strategie in die Zukunft

Wollschläger hat sich vom Ein-Mann-Betrieb zur Unternehmensgruppe mit mehr als 1.000 Mitarbeitern entwickelt. Um für die Zukunft optimal aufgestellt zu sein, hat die Geschäftsführung eine neue Strategie entwickelt: Auch in Zukunft will das Familienunternehmen national und international weiter organisch und unabhängig wachsen. Wollschläger stellt sich den Herausforderungen des Marktes sowie den Wünschen und Anforderungen der Kunden. So werden nicht nur Produkte, sondern auch individuelle Optimierungsmöglichkeiten verkauft.

Ein sichtbares Zeichen des Unternehmenserfolgs ist der Neubau der Firmenzentrale, die Verwaltung und ein großes Logistik- und Lagerzentrum an einem Standort bündelt. Im Herbst 2013 zieht Wollschläger in die Bochumer Carolinenglückstraße um.

Kontakt:

www.wollschlaeger.de