Das Umrüsten hat spielfrei

Röhm präsentiert spielfreien Stirnseiten-Mitnehmer mit Wechselscheiben

1568

Röhm ist es als erstem Hersteller gelungen, einen bei der Drehmomentrichtungsumkehr spielfreien Stirnseiten-Mitnehmer zu entwickeln. Das jetzt vorgestellte Produkt CoE ermöglicht die Komplettbearbeitung von Werkstücken durch drehen und fräsen. Das modular aufgebaute Spannwerkzeug lässt sich durch wechselbare Scheiben und Spitzen an das jeweilige Werkstück anpassen. Ein mechanischer Kraftausgleich gewährleistet die gleichmäßige Spannkraft ohne Spiel. Das Umrüsten auf andere Einheiten gehört der Vergangenheit an.

Mit dem Stirnseiten-Mitnehmer CoE von Röhm lassen sich Werkstücke in einer Aufspannung durch drehen und fräsen komplettbearbeiten. Dabei sind die erreichbaren Oberflächengüten beim Fräsen vergleichbar einer Bearbeitung auf einem Schraubstock. Ein mechanischer Ausgleich sorgt für eine gleichmäßige und gleichbleibende Spannkraft. Mit hoher Rundlaufgenauigkeit deckt das wartungsfreundliche Spannwerkzeug einen Spannkreisdurchmesser von acht bis 80 mm ab.

Der Stirnseiten-Mitnehmer ist nach dem Baukastenprinzip konstruiert worden. Dadurch lassen sich Mitnehmerscheiben und Zentrierspitzen mit wenigen Handgriffen austauschen und das Spannwerkzeug sich so an verschiedene Werkstücke anpassen. Die Besonderheit liegt in der Ausgestaltung der Schnittstelle zwischen Mitnehmerscheibe und Spanneinheit. Bei herkömmliche Lösungen mit Nut- und Federsystem tritt üblicherweise ein Umkehrspiel auf. Beim neuen Röhm-Produkt greifen Kugelbolzen und Prismanuten völlig spielfrei ineinander. In Verbindung mit der federnden Zentrierspitze wird ein Werkstück automatisch und ohne Umkehrspiel bei werkstückseitigem Längsanschlag zentriert.

Auf die Marktbedürfnisse reagiert

Mit der Neuentwicklung reagiert Röhm auf die Situation, dass weltweit immer mehr Dreh-Fräszentren eingesetzt werden, auf denen Komplettbearbeitungen möglich werden. Da bisher kein spielfreier Stirnseiten-Mitnehmer mit wechselbaren, sphärisch wirkenden Mitnehmerscheiben am Markt verfügbar war, mussten bestimmte Teile immer auf einer weiteren Maschine gespannt werden, mit den allseits bekannten Nachteilen. Mit der spielfreien Konstruktion ist das Fräsen von Nuten auf der Drehmaschine ohne Qualitätseinbußen möglich. Damit demonstrieren die Spannexperten von Röhm erneut ihre Innovationskraft bei der Suche nach anwenderfreundlichen Spannlösungen.

Kontakt:

www.roehm.biz