Highspeed-Gewinde ohne Späne

Neue Gewindeformer aus Vollhartmetall von Walter Prototyp bieten noch mehr Performance

2246

VHM-Gewindeformer sind Highend-Produkte ersten Ranges. Von der Entwicklung neuer Hartmetalle profitiert gerade auch diese Werkzeug-Spezies. So auch die jüngste Generation aus dem Hause Walter: der Protodyn® HSC. Der erzielte Performance-Schub veranlasste den Tübinger Werkzeughersteller, den Gewindeformer mit dem Namenszusatz HSC zu versehen und ihn damit in die HSC-Familie aufzunehmen, zu der schon die VHM-Gewindebohrer Paradur® HSC und Prototex® HSC gehören.

 
Der Gewindeformer Protodyn® von Walter Prototyp erhielt dank eines neuen Hartmetallsubstrats den Namenszusatz HSC.

Das Gewindeformen hat mehrere Vorteile gegenüber spanenden Herstellungsverfahren: Es entstehen keine Spanknäuel, damit bleibt das Problem der Spanabfuhr, das häufig in tiefen Grundlöchern auftritt, außen vor. Die Standzeiten der Werkzeuge sind besonders hoch, ein Umstand, der vor allem in der Massenfertigung erwünscht ist. Aufgrund der Kaltverfestigung entstehen qualitativ hochwertige Gewinde.

Die neue Generation VHM-Gewindeformer aus dem Hause Walter mit der erweiterten Typenbezeichnung Protodyn® HSC bietet darüber hinaus eine maximale Schnittgeschwindigkeit, genauer gesagt Umformgeschwindigkeit. Die Performance-Steigerung gegenüber Standard-Gewindeformern aus VHM beruht vor allem auf einem neuen Hartmetallsubstrat mit exzellenter Verschleißfestigkeit und zusätzlicher TiCN-Beschichtung. Weitere Features sind eine optimierte, Anschnitt- und reibungsmindernde Polygongeometrie. Für tiefere Gewinde – möglich sind bis zu 4xD – empfehlen sich spezielle Ausführungen mit axialer innerer Kühlmittelzufuhr und äußeren Schmiernuten, gekennzeichnet durch den Zusatz „S“. So ausgestattet bietet der Protodyn® (S) HSC bis zu doppelt so hohe Schnittgeschwindigkeiten als ein HSS-Gewindeformer.

Als Hauptanwender für das neue HSC-Werkzeug hat Walter die Automobilindustrie und ähnliche Sparten im Blick, wo innerhalb kurzer Zeit viele Gewinde herzustellen sind. Die Werkzeuge sind für sämtliche formbaren Metallwerkstoffe einsetzbar, typisch sind Stahl <1300N/mm², nichtrostender Stahl <1000N/mm² und Aluminiumwerkstoffe mit einem Si-Gehalt <12%. Der spitzenlose Werkzeugkopf erlaubt es dem Anwender, den zylindrischen Teil der Kernlochbohrung optimal auszunutzen. Grundlochgewinde lassen sich bis nahezu auf den Grund herstellen.


Kontakt:

www.walter-tools.com