150 Jahre Mahr

Erfolgreicher Fachkongress zur E-Mobilität und große Jubiläumsfeier

2221

Die E-Mobilität bleibt ein Zukunftstrend, aber auch der Verbrennungsmotor bietet mittelfristig noch großes Optimierungspotenzial. Dies war die Botschaft der Referenten des Fachkongresses zur Mobilität der Zukunft, den Mahr anlässlich seines 150-jährigen Jubiläums veranstaltete. Den offiziellen Festakt zum Firmenjubiläum feierte der Applikationsspezialist für Messtechnik zusammen mit 2.000 Gästen aus Politik, Verbänden und Wirtschaft.

 

Ulrich Kaspar Geschäftsführer Mahr und Uwe Kauder Vertriebsleiter Mahr

 

Die Mahr Gruppe stattet seit Jahrzehnten weltweit die Automobilindustrie und deren Zulieferanten mit Fertigungsmesstechnik zur Qualitätssicherung aus.

Zum 150. Jubiläum des Unternehmens veranstaltete Mahr am 22. September 2011 einen Fachkongress unter dem Titel „Mobilität im Wandel der Zeit“.

Prof. Dr.-Ing. Günter Spur, TU Berlin, schlug in seinem Vortrag den Bogen von der historischen Messtechnik über die Gründerzeit von Carl Mahr 1861 bis in die heutige Zeit und zeigte die Bedeutung der Messtechnik für die Qualitätssicherung auf.

Dr. Olaf Dübel von der Volkswagen AG berichtete, dass man derzeit sowohl an verbrauchsarmen Verbrennungsmotoren arbeitet, wie auch E-Motoren neu entwickelt.

Dr. Rolf Leonhardt von der Bosch GmbH betonte vor dem gut besuchten Auditorium in der Göttinger Mahr-Zentrale, dass die Produktion von Motoren erst einmal zweigleisig laufen wird: Der E-Motor hält Einzug aber auch die Effizienz und Umweltfreundlichkeit der Benzin- und Dieselmotoren kann und wird weiterhin optimiert werden.

Ergänzt wird dies von Dr. Harald Naunheimer der ZF Friedrichshafen AG, dass auch der Antriebsstrang reichlich Potential zur Emissions-Reduzierung bietet.

Dipl.-Ing. Pattrick Pfeiffer von der TU Darmstadt machte deutlich, das man, um einen E-Antrieb langstreckentauglich zu machen, völlig neue Produktions- und Messverfahren braucht.

„… auch im konventionellen Antrieb ist noch deutliches Optimierungspotential vorhanden“, so gleichlautend der Kommentar aller Referenten des Fachkongresses.

Das Resümee von Uwe Kauder, Vertriebschef von Mahr: „Auf Messtechnik wird auch in Zukunft niemand verzichten können, weder beim E-Motor noch bei den höheren Anforderungen an die Verbrennungsmotoren. Mahr wird weiter mit messtechnischen Lösungen die nachhaltige Reduktion des CO2-Ausstoßes unterstützen“.

Mit einem Festakt zum Firmenjubiläum feierte Mahr einen Tag später am 23. September 2011 sein Firmenjubiläum in Göttingen. Unter den 2.000 Gästen waren u.a. als Redner der Göttinger Oberbürgermeister Wolfgang Meyer, Prof. Dr. Gert Kollmer von Oheimb-Loup als Direktor des Wirtschaftsarchivs sowie Prof. Dr. Harald Bosse von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig. Mahr-Geschäftsführer Stephan Gais, betonte, dass im Rückblick viel Kontinuität von der Mahr-Gruppe ausgeht: „Sechs Firmenchefs in 150 Jahren, dass ist schon ungewöhnlich – und auch ein Gewinn.“ Als Erfolgsrezept von Mahr nannte der Geschäftsführer das langfristig orientierte, nachhaltige Denken als inhabergeführtes Familienunternehmen, kombiniert mit der Verantwortung für Mitarbeiter und Kunden. Mit dem Blick in die Zukunft und die weitere Internationalisierung sagte Gais: „Wir wollen uns auch außerhalb von Europa und Nordamerika zu dem führenden Messtechnikapplikationsanbieter entwickeln.“

Kontakt:

www.mahr.de