EMO-Sonderschau zum Thema Titanbauteilfertigung

Unter dem Motto „Meilensteine der wirtschaftlichen Titanbauteilfertigung“ präsentieren Forschungsinstitute und Unternehmen Entwicklungen und Innovationen  

1793

Die Luft- und Raumfahrtindustrie ist Innovationstreiber für viele weitere Branchen wie auch die Werkzeugmaschinenindustrie. Ausgangspunkt sind die Entwicklungsbedarfe beim steigenden Einsatz neuer Materialien, in der Spitze Titan. Diesem Werkstoff kommt in künftigen Flugzeugprogrammen wie dem A350 oder dem A320 NEO besondere Bedeutung zu. Die Flugzeuge werden zum großen Teil aus Verbundwerkstoffen wie CFK gebaut. Aufgrund der Materialeigenschaften von CFK wird zusätzlich Titan benötigt. Titan ist als Material extrem schwer zu bearbeiten und stellt die Zerspanung vor neue Herausforderungen. Schnelligkeit, Präzision und Flexibilität müssen gesteigert, gleichzeitig sollen Kosten gesenkt und Zeit gespart werden.

Die Sonderschau des Machining Innovations Network auf der EMO Hannover 2011 zeigt in Halle 27, Stand C32, aktuelle Highlights und Meilensteine der spanabhebenden Fertigung von Titanstrukturbauteilen. Von der Forschung bis zur Anwendung ist die gesamte Wertschöpfungskette der Luftfahrtindustrie und ihrer Partner vertreten. Neben dem grundlegenden Bearbeitungsprozess – Live-Vorführung  auf einer Heller Maschine – werden weitere wichtige Stufen der Zerspanungsprozesskette gezeigt, die maßgeblich zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit beitragen können.

Dreizehn Mitglieder des Machining Innovations Network stellen auf der Sonderschau neue Entwicklungen und Innovationen vor. Die Sonderschau setzt sich aus einer Mischung von Forschungsinstituten und hochinnovativen Unternehmen der Prozesskette zusammen. Als Anwender in der spanabhebenden Fertigung werden die Deharde Maschinenbau Helmut Hoffmann GmbH,  Varel, Anbieter von Fertigungs-Präzisionslösungen im Anlagen- und Maschinenbau und die Premium Aerotec GmbH, Varel, Lieferant für zivile und militärische Luftfahrtstrukturen, die Sonderschau abrunden.

Teilnehmende Unternehmen und Forschungsinstitute sind:

Artis GmbH, Bispingen-Behringen, Bilz Werkzeugfabrik GmbH & Co.KG, Ostfildern, Blaser Swisslube GmbH, Stuttgart, Deharde Maschinenbau Helmut Hoffmann GmbH, Varel, Franz Kessler GmbH, Bad Buchau, Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen, Haimer GmbH,Ingenhausen, Institut für Fertigungstechnik u. Werkzeugmaschinen IFW der Leibniz Universität Hanno-ver, Hannover, Iscar Germany GmbH, Ettlingen, Karl-Heinz Arnold GmbH, Ostfildern, Premium Aerotec GmbH, Varel, SandvikCoromant, Düsseldorf, Werkzeugmaschinenlabor WZL der Rwth Aachen, Aachen

Die Sonderschau findet in Halle 27, Stand C32 statt.

Kontakt:

www.emo-hannover.de