Walter erweitert Wechselkopf-System ConeFit™

Das modulare Vollhartmetall-Frässystem ConeFit™ von Walter Prototyp ermöglicht dem Anwender ein flexibles und zugleich wirtschaftliches Arbeiten.  

3037

Seit der Markteinführung baut der Tübinger Werkzeugspezialist das System kontinuierlich aus. Jetzt neu im Programm sind unter anderem die ConeFit™ Spade Type, im Pressverfahren hergestellte zweischneidige modulare Werkzeuge, sowie spezielle Wechselköpfe für die Graphitbearbeitung.

Der Name Spade Type bezieht sich auf die spatenartige Form der Wechselköpfe. Die zweischneidigen modularen Werkzeugrohlinge werden wie Wendeschneidplatten gepresst. Sie eignen sich vor allem zum Kopierfräsen, Tauchfräsen, Anfasen, Zentrieren und Anspiegeln von Bohrungen. Sie sind immer dann erste Wahl, wenn ein großer Spanraum erforderlich ist. Durch ihre hohe Flexibilität sind sie universell einsetzbar bei Anwendungen, bei denen zwei Schneiden ausreichen. So beispielsweise beim Einsatz von Radiuskopierfräsern, bei denen in der Regel ohnehin nur zwei Schneiden arbeiten.

Aufgrund des Pressverfahrens sind diese Werkzeuge ideal für Zweischneider. Als Spade Type verfügbar sind derzeit unter anderem das Modell N10 mit Eckenradius, der sich durch seine spezielle Stirngeometrie auch sehr gut zum Plungen einsetzen lässt. Hinzu kommen Radiuskopierfräser mit und ohne TAX-Beschichtung, der Hochvorschubfräser Flash sowie Fas- und Zentrierfräser. Mit den zuletzt genannten Profilwerkzeugen, die als Spade Type in den Ausführungen 60°, 90°, 120° und 150° verfügbar sind, lassen sich Bauteile entgraten. Zudem bieten sie einen weiteren Vorteil: Im Gegensatz zur geschliffenen Variante mit gekappter Spitze, kann der Anwender durch die schneidende Spitze auch Zentrierbohrungen setzen. Dies ist gemeinsam mit den speziell angebotenen Winkeln besonders bei DIN-Normen relevant. Außerdem können die Fasfräser auch als Stichel verwendet werden.

Ebenfalls neu im ConeFit™-System sind Varianten, die speziell für die Graphitbearbeitung entwickelt wurden. „Walter bietet derzeit als einziger Anbieter auf dem Markt ein wechselbares Frässystem für die Graphitbearbeitung“, so Mark Flommer, Produktverantwortlicher VHM-/HSS-Fräser bei Walter. Erhältlich sind die diamantbeschichteten Varianten N50 als Vierschneider mit Eckenradius sowie ein zweischneidiger Radiuskopierfräser.

Der aktuell dritte Neuzugang im ConeFit™-System ist der Proto·max™ST der Kompetenzmarke Walter Prototyp für maximale Spanvolumen beim Schruppen wie beim Schlichten. Analog zum VHM-Programm ist der Hochleistungsfräser als vierschneidige Variante mit und ohne Eckenradius jetzt auch mit ConeFit™-Schnittstelle erhältlich. Der Zusatz ST steht für die Hauptanwendung – Stahl (ISO-P), in der Nebenanwendung auch nichtrostender Stahl (ISO-M). Das Werkzeug richtet sich vor allem an Anwender aus dem allgemeinen Maschinenbau, dem Werkzeug- und Formenbau und der Automobilindustrie.

Als Werkzeugkonzept kombiniert ConeFitTM einen VHM-Wechselfräskopf mit einem Halter aus Stahl. Aber auch VHM-Halter und Monoblockaufnahmen mit HSK63, SK40 oder Capto C5 und C6 sind verfügbar. Die kegelförmige Aufnahme besteht aus einem Präzisionskonus mit patentiertem selbstzentrierendem Spezialgewinde. Bei dem Gewinde selbst handelt es sich um eine Verknüpfung aus Trapez- und Sägegewinde. Der Konus sorgt für maximale Wechselgenauigkeit sowie einen exakten Rundlauf. Die axiale Plananlage liefert zudem eine optimale Steifigkeit der Verbindung. Der dadurch entstehende großflächige Kegel-Plan-Kontakt zwischen Fräskopf und Schaft ist Bedingung dafür, dass die maximalen Drehmomente übertragen werden. Der Durchmesserbereich beläuft sich von 10 bis 25 Millimetern beziehungsweise 3/8“-1“. Das Werkzeugsystem ist universell, lässt sich flexibel für jeden Bearbeitungsfall einsetzen und reduziert zudem die Lagerkosten. Anwendungen finden sich im Bereich der ISO-Werkstoffgruppen P, M, K, N ,S und jetzt auch O.

Bild: Die zweischneidigen mittels Pressverfahren hergestellten Werkzeuge der Kompetenzmarke Walter Prototyp sind die erste Wahl, wenn ein großer Spanraum gefragt ist.

Kontakt:

www.walter-tools.com