Effizientes Toolmanagement von Zoller optimiert den Fertigungsprozess

Software TMS (Tool Management Solutions) schließt die Lücken zwischen CAM-System, Lager, Einstellen und Messen sowie der Fertigung.

2677

Insider gehen davon aus, dass zirka 10 Prozent der Investition in eine Werkzeugmaschine als Werkzeugwert hinterlegt werden müssen. Geht man weiter davon aus, dass das einem Lagerwert pro Maschine von 25.000 Euro entspricht, wären das bei beispielsweise fünf Maschinen 100.000 Euro. Mit dem Einsatz der TMS Tool Management Solutions kann nun eine Reduzierung dieser Kosten um 10 bis 15 Prozent möglich sein. Eine weitere Tatsache ist, dass nach Untersuchungen bis zu 20 Prozent Werkzeug-Lagerbestand zu viel gepflegt wird. Lager müssen zudem transparent, Werkzeuge innerhalb kürzester Zeit  verfügbar sein. Auch hier sollen TMS Tool Management Solutions von Zoller für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Die Software wurde vor drei Jahren auf der Basis von pilot 3.0 komplett neu entwickelt, unterstützt jetzt netzwerkfähige SQL-Datenbanken und ermöglicht so auch die Zugänglichkeit für eine Vielzahl an Arbeitsplätzen.


Wenn Zoller von Software spricht, bezieht sich das in erster Linie auf die Werkzeug- und Lagerverwaltung sowie die Organisation innerhalb eines Werkzeugzyklus. Wie eine effiziente Werkzeugverwaltung in der Kombination mit einem CAM-System funktioniert, zeigt Zoller praxisnah in der Seminarreihe Lunch & Learn. Potenzielle Anwender könne die Software live erleben, innerhalb von nur drei Stunden werden die Vorteile zu erfasst, welche die Software später im Fertigungsbetrieb bietet. Im Gegensatz zu herkömmlichen Präsentationen zeigt Zoller praxisnah Mess- und Einstelltechnik plus Software komplett aus einer Hand. Das beginnt bereits beim CAM-System und der Werkzeugverwaltung, denn letztendlich braucht das CAM-System Informationen aus der Werkzeugverwaltung. CAM-Systeme verfügen zwar bislang in der Software häufig über eine kleinere Werkzeugverwaltung. Diese sind jedoch virtueller Natur. Mit den TMS Tool Management Solutions lassen sich nun aber auf reelle Daten zurückgreifen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man dies in Verbindung mit der Messtechnik durchführt. So stehen Ist-Daten über tatsächliche Durchmesser oder Längen der Werkzeuge zur Verfügung. Diese Tatsache nutzen mittlerweile auch immer mehr CAM-Anbieter und greifen auf die Zoller-Datenbank zurück, um dies für die Simulation – vor allem bei 5-Achsen-Bearbeitungmaschinen – zu verwenden.

Leistungsstark zur Kosteneinsparung



Die Maschinenbelegung und die Werkzeugplanung für eine Maschine ist ein weiterer Punkt, bei dem die Software Kosteneinsparung verspricht. Wird ein Werkstück auf einer Maschine bearbeitet, sind hierfür beispielsweise 20 Werkzeuge notwendig. Muss nun parallel dazu für ein nächstes Werkstück vorgerüstet werden und sind auch hier 20 Werkzeuge notwendig, wird bisher dabei kaum die Schnittmenge berücksichtigt. Sind nun aber für das neue Werkstück einige Werkzeuge identisch, könnten sie in der Maschine bleiben. Ein solcher Abgleich ist über mit den TMS Tool Management Solutions möglich. So kann einerseits schneller gerüstet und andererseits die Kosten reduziert werden, weil weniger Werkzeughalter erforderlich sind. Zudem lassen sich die Magazinplätze innerhalb des Werkzeugspeichers optimal nutzen. Um Kostenreduzierung geht es auch bei der Lagerverwaltung. Das zeitaufwändige Suchen nach Werkzeugen gehört damit künftig der Vergangenheit an. Als bislang einziger Software-Anbieter verfügt Zoller hier über eine Lagerverwaltung mit 3D-Unterstützung. Werkzeuge im Lager sind in 3D exakt hinterlegt und lassen sich so sehr schnell finden. Zusätzlich ermöglicht die Zoller-Lagerverwaltung es auch moderne Lagersysteme automatisch anzusteuern.

In Bestzeit zu mehr Prozesssicherheit

Bedienerunabhängig messen, Werkzeuge prozesssicher und µmgenau einstellen, war bislang schon mit der Zoller Software »elephant« möglich. Über das Tool „Werkzeugmontage“ lässt sich jetzt auch ein Dokument über die Einstellung zum Beispiel eines Messerkopfes hinterlegen und abrufen. Werkzeugdatenbanken aufbauen, ist dagegen für gewöhnlich ein zeitintensives Vorhaben. Eine Möglichkeit dies im Zeitraffer zu tun, ist den Ist-Zustand eines Werkzeuges über den Zoller 3D-Scan zu erfassen und diese Information hierfür zu nutzen. Wie praxisnah diese Methode ist, zeigt die Tatsache, dass derzeit auch CAM-Anbieter daran interessiert sind, um die Informationen für die Kollisionsüberwachung in CAM-Systemen zu nutzen.

Sind alle Informationen für den Produktionsstart verfügbar, muss in einer effizienten Fertigung zudem kontinuierlich geprüft werden, wie lang und welche Werkzeuge im Einsatz sind und wann sie ausgewechselt werden müssen.

Mit den  TMS Tool Management Solutions lassen sich über eine so genannte Leitstandtechnologie diese Informationen abrufen. Dabei werden über die Maschinensteuerung die Standzeiten der einzelnen Werkzeuge abgefragt und diese Werte visualisiert. Das heißt, die zu rüstenden Werkzeuge werden im Toolroom angezeigt und können so rechtzeitig für die Maschine vorbereitet werden.

Alles in allem stehen die TMS Tool Management Solutions also für Kosteneinsparung, Transparenz und einen effizienten Fertigungsprozess. Dass die Software auch für kleinere Fertigungsbetriebe eine lohnende Investition sein kann, zeigen dabei bereits Eingangs beschriebene Potenziale.

Bild 1: Mit einer effizienten Werkzeugverwaltung sind 10 bis 15 Prozent der Maschinenivestkosten einzuspa-ren, die Prozesssicherheit erhöht und in der Fertigung werden Bestzeiten erzielt.

Bild 2: Innerhalb kurzer Zeit erleben potenzielle Anwender live und praxisnah, wie die Vorteile der Software umgesetzt werden können.

Bild 3: Karsten Bekemeier, Vertriebsleitung Software: „Wir schließen mit TMS Toolmanagement Solutions die Lücken zwischen CAM-System, Lager, Einstellen und Messen und Maschine.“

Kontakt:

www.zoller.info