Mit Hochdruck zum Span

Vor allem Nutzer von Langdrehautomaten profitieren von reduzierten Stillstandszeiten

2917

Die erfolgreiche Schnellwechsel-Werkzeugschnittstelle QS von Sandvik Coromant kann jetzt mit der effizienten Hochdruckkühlung kombiniert werden.

Bei der Kleinteilebearbeitung anspruchsvoller, meist langspanender Materialien entstehen häufig Probleme beim Spanbruch und damit bei der Spanabfuhr. Mit den neuen, präzise ausgerichteten Kühlmitteldüsen des QS-Systems lassen sich sowohl der Spanbruch und die Leistung optimieren als auch die Standzeit verlängern.

Das System kann problemlos auf nahezu allen modernen Langdrehautomaten eingesetzt werden, da es bereits bei Drücken ab 10 bar seine Vorteile voll ausspielen kann. Der Nutzer profitiert von problemfreien Zerspanungsvorgängen und verbesserter Werkstückqualität beim Drehen sowie beim Ab- und Einstechen. Zudem müssen Maschinen, die bereits mit dem Standard-QS-System ausgestattet sind, nur geringfügig modifiziert werden, um Hochdruckkühlung einzusetzen.

Hochdruckkühlung bietet enorme Vorteile bei der Bearbeitung von schwer zerspanbaren Materialien wie Titan, Kobalt-Chromstahl, martensitischen Stählen z.B. für chirugische Instrumente sowie hochwarmfesten Superlegierungen. Das System kann auf Langdrehautomaten der Hersteller Citizen, Star und Nexturn eingesetzt werden.

Das QS-System sorgt durch schnelle Werkzeugwechsel für kürzere Stillstandszeiten. Mit der neuen HPC-Option wird das System ab dem 1. März 2011 als Teil des Neuheitenpakets CoroPak 11.1 erhältlich sein.

Kontakt:

www.coromant.sandvik.com/de