Immer ein paar Gewindegänge voraus

TMC-Gewindefräser mit Senkfase der Kompetenzmarke Walter Prototyp überzeugt durch hohe Standmengen

2928

Gewindefräsen und Senken: Der TMC-Gewindefräser mit Senkfase von Walter Prototyp bietet zwei unterschiedliche Arbeitsgänge in einem Werkzeug. Seit Erscheinen seiner Neuauflage sorgt das Werkzeug für laufende Erfolgsmeldungen. Verantwortlich dafür sind mehrere optimierte Features. Die wichtigsten sind ein extrem verschleißfestes und zähes Feinstkornhartmetall, ein Spiralwinkel von 27 Grad mit verkürztem Nutenauslauf, eine innere Kühlmittelzufuhr bereits ab der Gewindegröße M4, ein 90-Grad-Senkwinkel und eine TiCN-Beschichtung. Damit ist der Gewindefräser universell für Werkstoffe bis Härtegrad 48 HRC einsetzbar. Schon in der Laborversuchsphase schnitt die neue Version des „Thread Mill with Countersink“ (TMC) in Sachen Standzeiten hervorragend ab: Bei Vergleichen mit ähnlichen Werkzeugen mit grobkörnigerem Hartmetall und kleinerem Spiralwinkel ergaben sich Standzeitverbesserungen in der Größenordnung von 50 bis 100 Prozent. Diese Werte werden mittlerweile durch eine Reihe Praxisbeispiele bestätigt, teilweise sogar übertroffen.

Ein Hersteller aus dem Bereich Automobil und Rennsport fräst M4-Gewinde mit einer Tiefe von 2xD in Radträger aus Werkstoff 41SiNiCr mit 1500N/mm2 Festigkeit. Die Schnittdaten sind Vc= 60m/min und fz= 0.02mm. Bei gleicher Bearbeitungszeit wie das Vorgängerwerkzeug erhöht sich mit dem neuen TMC-Gewindefräser die Anzahl der Gewinde von 80 auf 145, was einer Steigerung von 81 Prozent entspricht.

Ein Lohnfertiger bearbeitet Kupplungsflansche aus 50CrV4 mit 1050 N/mm2 Festigkeit. Die Bauteile erfordern mehrere M10-Gewinde mit 13mm Tiefe. Hier liegen aufgrund der geringeren Festigkeit des Materials die Schnittdaten etwas höher: Vc= 67m/min, fz= 0,035mm. Die Standmengen sind um den Faktor 4,5 angestiegen. Der Vorgänger schaffte 120, der Prototyp TMC kommt auf fast 550 Gewinde. Das Werkzeug ist derzeit für Gewinde M3 bis M16 lieferbar, ab M4 mit Innenkühlung. Speziell für die Bearbeitung von Aluminiumwerkstoffen steht eine kostengünstige, unbeschichtete Version zur Verfügung. Die Schnittparameter und das Fräsprogramm erhält der Anwender aus der bewährten Werkzeugauswahl- und Schnittdatensoftware TEC-CSS. Das aktuelle Release 10.1 enthält optimierte Werte für den TMC-Gewindefräser: Die Anzahl der Umläufe für das Gewindefräsen wurde je nach Anwendungsfall reduziert. Diese Maßnahme sowie neue Schnittwerte halbieren die Bearbeitungszeit. Nicht zuletzt gibt das Programm dreimal höhere Werte für die Standmengen aus.

Kontakt:

www.walter-tools.com