SCHUNK baut Capto-Werkzeughalterprogramm aus

SCHUNK und Sandvik Coromant vereinbaren eine Kooperation zur SCHUNK Capto-Schnittstelle

2545

Ab sofort gibt es deutlich mehr Präzisionswerkzeughaltersysteme von SCHUNK mit Original Sandvik Coromant Capto Schnittstelle. Als lizenzierter Partner von Sandvik Coromant fertigt der Kompetenzführer für Spanntechnik und Greifsysteme unter anderem TENDO Hydro-Dehn-spannfuttern sowie weitere standardisierte Werkzeughaltersysteme mit den Original-Schnittstellen C4, C5, C6 und C8. Selbst kundenindividuelle Sonderlösungen und C10 sind auf Anfrage möglich.

Konzentriert: SCHUNK Capto erhöht Biege- und Torsionsfestigkeit

Verglichen mit gleichwertigen Größen anderer standardisierter Schnittstellen verfügt die SCHUNK Capto-Schnittstelle über eine höhere Biege- und Torsionsfestigkeit. Statische Torsionsuntersuchungen zeigen, dass sie sowohl in punkto Torsionsmoment als auch in punkto Lastwechsel überlegen ist. Aufgrund der größeren Wandstärke sind zudem höhere Spannkräfte als bei vergleichbaren Aufnahmen möglich. „Die Vorteile der SCHUNK Capto-Schnittstelle und die Eigenschaften unserer Präzisionswerkzeughaltersysteme ergänzen sich optimal“, so Gerold Schäffer, Vertriebsleiter Spanntechnik bei SCHUNK. „Anwender profitieren von der hohen Stabilität, sie erzielen eine höhere Performance und brillantere Oberflächen und sie schonen die Werkzeugschneiden.“

Kennzeichnend für die Werkzeugschnittstelle SCHUNK Capto ist ein polygonaler Kegel, der eine sichere und spielfreie Lagefixierung gewährleistet und auch hohe Drehmomente überträgt. Im Rahmen der Partnerschaft mit Sandvik Coromant fertigt SCHUNK die Werkzeughalter mit SCHUNK Capto-Schnittstelle komplett in Eigenregie am Zentralstandort in Lauffen am Neckar. Beste Voraussetzungen also für ein Höchstmaß an Präzision.

Kontakt: SCHUNK GmbH & Co. KG

www.schunk.com