Rückblick zur EuroMold 2010

Zur 17. Messe für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung zeigten auf dem Messegelände Frankfurt 1384 Aussteller (+ 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) aus 38 Ländern ihre Produkte und Serviceleistungen, darunter zahlreiche Weltpremieren aus verschiedenen Fachbereichen.

2401

Highlights der EuroMold 2010 waren die Sonderschauen „e-Production für Jedermann“ und „Energieeffizienz und Werkzeugbau“, sowie das Gastland Türkei und ein umfangreiches internationales Rahmenprogramm.
„Die weiter gestiegene internationale Besucherfrequenz hat unsere Erwartungen übertroffen“, so Dr.-Ing. Eberhard Döring, Messeleiter der EuroMold 2010. „Dass mehr als 55.000 Besucher, darunter ein Großteil von Entscheidungsträgern, trotz schwierigster Wetterbedingungen zur EuroMold 2010 gekommen sind, bestätigt die Bedeutung der EuroMold als unverzichtbare Leitmesse für die gesamte Produktentwicklung.“

Zahlreiche Aussteller konnten trotz der widrigen Wetterverhältnisse die Qualität und die Quantität ihrer Messekontakte noch weiter steigern. „Wir hatten eine deutliche Steigerung von Interessenten im Vergleich zum Vorjahr“, berichtet Andy Middleton, Geschäftsführer Europa von Objet Geometries GmbH. Auch Martin Bock, Fachkoordinator des Fraunhofer-Gemeinschaftsstandes war von der Anzahl und der Qualität der EuroMold-Kontakte überzeugt: „Die EuroMold ist und bleibt die zentrale Messe im Bereich Werkzeug- und Formenbau“, so Bock. Konstantin Bikar, Geschäftsführer BIKAR Metalle, bestätigte, dass man „nirgendwo sonst so viele Modell- und Formenbauer trifft“, wie auf der EuroMold.

Dirk Dombert, Geschäftsführer Cimatron GmbH, freute sich über die „hohe Besucherqualität auf dem Messestand“ und über „viele direkte Kontakt zu den Budgetverantwortlichen“. Deshalb sei nach der Messe „die Projektpipeline für die kommenden Monate wieder gut gefüllt.“ Direkte Geschäftsabschlüsse konnte unter anderem das Unternehmen FOOKE vermelden, Nadine Rexhaj berichtete: „Wir haben zwei Kompaktportalfräsmaschinen verkauft. Damit war die EuroMold die bisher erfolgreichste Messe.“ Auch für Marco Schülken, Geschäftsführer Werkzeugbau Ruhla, berichtet von konkreten Geschäftsabschlüssen direkt auf der Messe: „Die Qualität der Besucher war sehr hoch, und wir konnten auf unserem Stand bereits mehrere Verträge für die Herstellung von Werkzeugen abschließen.“

Eine hervorragende Resonanz und große internationale Beachtung erfuhr die 12. Konferenz der Wohlers Association Inc., Fort Collins / USA, der wichtigsten internationalen Konferenz in den Zukunftsmärkten Rapid Prototyping und Rapid Manufacturing.
Eine große Resonanz fanden zudem die Konferenz „Materials in Progress“ sowie die verschiedenen Foren zu den Themen „Design und Engineering“, „Simulation und VR“ und „Werkstoffe“ sowie der Formula Student Workshop, der bereits zum dritten Mal auf der EuroMold stattfand.

Besucheranteil:

Bei den internationalen Besuchern hat die EuroMold traditionell eine sehr starke Bedeutung im europäischen Ausland. Die bedeutendsten Nationen sind neben Italien (10,1 Prozent der internationalen Besucher), Österreich (8,5 %), die Schweiz (8,3%), Belgien (5,1%), Frankreich (5,1%), die Niederlande (4,8 %) und Spanien (4,2%). Die Türkei als Gastland der EuroMold 2010 konnte ihren Anteil deutlich auf 6,3 % steigern und liegt damit im Bereich der internationalen Besucher an vierter Stelle.
Auch in Asien erfährt die EuroMold bei den Besuchern eine wachsende Bedeutung. Deutlich gesteigert hat sich im Vergleich zum Vorjahr der Anteil der Besucher aus China (3,0 Prozent der internationalen Besucher), Japan (2,2 Prozent), Südkorea (1,8 %), Taiwan (1,6 %), Indien (1,3 %) und Iran (1,0 %).
Die bedeutendsten Länder von anderen Kontinenten waren die USA, Israel sowie Brasilien, Südafrika und Mexiko. Daneben zog die EuroMold 2010 unter anderem auch Fachbesucher aus Ländern wie Saudi-Arabien, Katar, Island und Neuseeland nach Frankfurt.

Auch 2010 konnte die EuroMold den Anteil der Fachbesucher aus der Automobilindustrie nochmals auf 29,6 Prozent vergrößern (2009: 25,3 %). Das entspricht einer Steigerung von 17,0 Prozent. Auch die Zahl der Fachbesucher aus dem Sektor Maschinenbau konnte deutlich zulegen und stieg auf 25,4 Prozent (2009: 21,2 %). Weitere wichtige Industriebereiche der Besucher sind die Elektro- und Elektronikindustrie (6,8 %), Medizintechnik (6,4 %), Anlagen- und Apparatebau (4,3 %), Konsumgüter (3,0 %), Haushaltsgeräte (2,7 %), Verpackungsindustrie (2,7 %) sowie Luft- und Raumfahrt (2,5 %).

Ausblick für 2011

Die nächste EuroMold findet vom 30. November bis 03. Dezember 2011 auf dem Messegelände Frankfurt am Main statt. Zur 18. Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung werden mehr als 1.500 Aussteller aus 40 Ländern und rund 60.000 Fachbesucher erwartet.
Die zahlreichen positiven Rückmeldungen bereits kurz nach dem erfolgreichen Abschluss der EuroMold 2010 zeigen schon jetzt, dass auch die EuroMold 2011 eine innovative und technologisch hochkarätige Messe wird und wieder zahlreiche Produkt- und Weltneuheiten in verschiedenen Bereichen der Prozesskette präsentieren wird.

KONTAKT:

www.euromold.com