Sechs schnelle Schlitten an einer Spindel

Der neue Produktionsdrehautomat INDEX A200 zerspant mit bis zu sechs auf Kreuzschlitten montierten Werkzeugen. Bei Bedarf arbeiten die Werkzeuge auch simultan an einer Spindel. Die Maschine wurde vorwiegend für einfache Stangendrehteile und Drehteile mittlerer Komplexität konzipiert. Aber auch für hochfeste Werkstoffe sowie die präzise Vor- und Nachbearbeitung von Zuführteilen ist der INDEX A200 geeignet.

2213

Nicht nur äußerlich gleicht der neue Produktionsdrehautomat INDEX A200 den seit vielen Jahren bestens im Markt etablierten INDEX Mehrspindeldrehautomaten, auch sonst kommen maßgebliche Komponenten aus der führenden INDEX-Mehrspindlertechnologie.

Augenfällig ist auch, dass der Schaltschrank auf die Maschine gesetzt wurde, um damit den Platzbedarf möglichst gering zu halten. Eine weitere Gemeinsamkeit ist die frontoffene Bauart mit ihren großen Schiebetüren, die einen vorbildlichen Zugang zu einem übersichtlichen Arbeitsraum ermöglichen.
Das senkrechte Maschinenbett, aufgebaut als thermosymmetrischer Monoblock gewährleistet höchste Steifigkeit. Auf dem Maschinenbett der A200 können zwei bis sechs hochdynamische X/Z-Querschlitten sternförmig um die Hauptspindel aufgebaut werden. Diese auf Gleitführungen gelagerten Querschlitten stammen aus dem bewährten Baukasten der INDEX MS52 und sind wie bei dieser auf hydrostatisch gelagerten Z-Pinolen aufgebaut. Praktisch verschleißfrei und nachweislich mit besten Dämpfungseigenschaften ausgerüstet, trägt dies maßgeblich zur hohen Präzision des neuen Produktionsdrehautomaten bei.

Diese Konzeption erlaubt die synchrone Bearbeitung mit mehreren Werkzeugen und die Minimierung der Nebenzeiten durch das Anstellen von Folgewerkzeugen während der Hauptzeit. Auf die X/Z-Querschlitten können feste wie auch angetriebene Werkzeuge aufgebaut werden.

Als fluidgekühlte Motorspindel (mit C-Achse) stehen wahlweise 65 oder 90 mm Stangendurchlass zur Verfügung. Die Leistungsdaten der Spindeln (felderprobt aus der INDEX C-Baureihe) sind mit 31,5 und 29 kW, 5.000 U/min und 3.500 U/min sowie 125 und 142 Nm für alle Bearbeitungsaufgaben großzügig dimensioniert. Neben der reinen Stangenbearbeitung können auch Futterteile mit bis zu 160 mm Durchmesser bearbeitet werden.

Für die Rückseitenbearbeitung kommt eine weitere, bestens bekannte Baugruppe der INDEX MS-Baureihe zum Zuge: die Schwenk-Synchronspindel. Sie ermöglicht die Bearbeitung mit bis zu drei Werkzeugen an der Werkstück-Rückseite. In dieser Konfiguration arbeiten dann maximal fünf X/Z-Querschlitten an der Werkstück-Vorderseite. Optional ist auch die Y-Achsenfunktion für jeden Querschlitten verfügbar. Die Position der Synchronspindel wird über eine Hirth-Verzahnung sicher verriegelt. Ein kraftvoller Synchron-Spindelantrieb mit 9,2 kW und maximal 6.900 U/min erweitert das Bearbeitungsspektrum für komplexere Werkstückgeometrien einschließlich Rückseitenbearbeitung.

Eine gute Ergonomie, hervorragende Zugänglichkeit sowie Rüstfreundlichkeit waren weitere Punkte bei der Gestaltung der A200. Darüber hinaus ist die A-Maschine durch ihren Arbeitsraum bestens geeignet für automatisierte Handlingsysteme zur Be- und Entladung. Diese arbeiten Stückzeitoptimiert und ermöglichen kurze »Boden-zu-Boden-Zeiten« im Bereich von wenigen Sekunden.

Gesteuert werden die max. 22 NC-Achsen über die aktuelle Siemens 840D SolutionLine mit Touch-Screen Bedienfeld. Die schnelle und zuverlässige CNC-Steuerung überzeugt durch eine klare und übersichtliche Menüführung. Eigene INDEX-Mehrkanal-Funktionen erhöhen den Bedienkomfort und sorgen für mehr Prozesssicherheit.

Haupteinsatzgebiet der INDEX A200 ist in erster Linie die Serienfertigung von Werkstücken mit einfacher bis mittlerer Komplexität. Hier spielt der Drehautomat seine Stärke voll aus – die äußerst schnelle Bearbeitung mit bis zu sechs Werkzeugen im unabhängigen Eingriff. Weiterhin ist auch die Vor- und Nachbearbeitung von Zuführteilen, wahlweise in Trocken- wie auch Nassbearbeitung, möglich. Durch den sehr steifen Aufbau und die hohen Dämpfungseigenschaften der Maschine bietet sich sowohl die Hartdrehbearbeitung, wie auch die Zerspanung von hochfesten Werkstoffen auf der A200 geradezu an.

INDEX ist es mit dieser Weiterentwicklung eindrucksvoll gelungen, die A200 noch flexibler, schneller und besonders rüstfreundlich zu gestalten: eine überzeugende Kombination von sehr kurzen Stückzeiten und einfachem Rüsten für die wirtschaftliche Stangen- und Futterteilebearbeitung.

Bild 1: Der INDEX A200 Produktionsdrehautomat mit bis zu sechs unabhängigen Werkzeugschlitten an einer Arbeitsspindel

Bild 2: Der A200 Baukasten mit klar strukturiertem Aufbau und Anordnung innovativer Bauelemente

Kontakt:

Web: www.index-werke.de