Mitsubishi VFX zum Fräsen von Titanlegierungen

Neuer Ansatz beim Fräsen von Titanlegierungen mit dem aktuellen Fräser-Sortiment von Mitsubishi.

2312

Der Fokus des Designs liegt in der optimierten Ausführung und Steifigkeit des Fräserkörpers, kombiniert mit – in Bezug auf Geometrie und Sorte – ausgeklügelten Wendeschneidplatten. Diese Verbindung von Konzepten ermöglicht hervorragende Zerspanungsergebnisse mit Abtragsraten bis 400 cm³/min mit einem Ø63 Fräser.

Die Schneidengeometrie umfasst eine mehrstufige konvexe Spanfläche, die eine weiche, aber starke Zerspanung gewährleistet, wobei eine sichere Halterung Grundvoraussetzung ist. Diese erfolgt mit der Doppel-V-Ausführung an der rückseitigen WSP-Anlagefläche, einer inneren Anlagefläche mit großen Kontaktbereichen sowie einer größeren Schraube, die mit dem empfohlenen Drehmoment von 5,0 Nm angezogen werden kann. Die Materialdicke unmittelbar hinter der WSP wurde ebenfalls im Hinblick auf beste Stabilität optimiert.

Der Fräserhalter ist mit einem System aus internen Kühlmittellöchern mit auswechselbaren Düsen versehen, die in Abhängigkeit vom verfügbaren Kühlmitteldruck ausgetauscht werden können. Die Düsen sind etwas oberhalb der Spanfläche der WSP angeordnet, sodass Kühlmittel direkt auf die Späne, die sich während der Bearbeitung bilden, abgegeben werden kann. Damit wird eine Aufbauschneidenbildung verhindert und die Effizienz weiter erhöht.

Die WSP werden in der neuen Sorte MP9030 angeboten. MP9030 ist eine PVD-Mehrlagen beschichtete Sorte, auf der Basis eines Ti-Verbunds. Zusammen mit einem speziellen Substrat, das ein hervorragendes Gleichgewicht zwischen Verschleißfestigkeit und Spanbruch aufweist, bieten die WSP eine optimale Kombination aus Leistung und geringerem Zerspanungswiderstand, die Voraussetzung für das erfolgreiche Fräsen von Titanlegierungen ist.

Die VFX-Serie ist in weiter und feiner Teilung mit Durchmessern von 63, 80 und 100 mm erhältlich.


KONTAKT: www.mitsubishicarbide.com