Hommel Gruppe

Erntezeit! Hommel zeigt zur AMB zusammen mit Wollschläger auf 800 m² eines der umfangreichsten Ausstellungsprogramme für wirtschaftliches Drehen, Fräsen und Schleifen.

4564

Mit CNC-Werkzeugmaschinen von Okuma, Sunnen, Nakamura-Tome, Hwacheon, Quaser, Lico, die Eigenmarke UVA-Unverzagt und Romi offeriert die Kölner Hommel Gruppe eines der umfassendsten Lieferprogramme für die Technologien Drehen, Fräsen und Schleifen. Das Geschäft freilich war seit Ende 2008 ein schwieriges. Doch die Investenthaltung bei Werkzeugmaschinen führt in den Betrieben immer zu einem Investitionsstau. Und der scheint sich nun zu lösen. Herbstzeit, ist Erntezeit. Auch für die WZM-Branche?

Nach Aussage von Gisbert Krause(Bild 1:), Geschäftsführer der Hommel Gruppe, hat sich „die Werkzeugmaschinennachfrage im Laufe dieses Jahres stetig verbessert. Vor allem bei den komplexen Maschinen reden wir schon wieder über Lieferzeiten. Ich gehe davon aus, dass der positive Trend durch die AMB weitere Impulse für ein erfolgreiches Jahresendgeschäft liefert. Zusammen mit Wollschläger bieten wir den metallverarbeitenden Unternehmen in Deutschland eines der umfangreichsten Lieferprogramme sowie umfangreiche Dienstleitungen aus einer Hand. Das hat für unsere Kunden viele Vorteile.“ Womit Hommel und Wollschläger den Kundennutzen mehren und insbesondere die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Klientel nachhaltig verbessern wollen, zeigen die Partnerunternehmen auf ihrem gut 800 m² großen Messestand B 14 in Halle 3.

Die Hommel CNC-Technik ist seit über 35 Jahren der exklusive Vertriebspartner von OKUMA (Bild 2:) für Deutschland und präsentiert zur AMB vertikale und horizontale Bearbeitungszentren, Multitasking-Maschinen und andere bewährte CNC-Drehtechnik des japanischen Weltmarktführers. Okuma glänzt nicht nur mit einem sehr soliden Maschinenbau, sondern setzt insbesondere mit der eigenen CNC-Steuerung OSP-P200, eigenen Antrieben und eigenen absoluten Achsmesssystemen immer wieder Maßstäbe, die insbesondere im Heimmarkt vielfach ausgezeichnet wurden. Durch den gesamtheitlichen Entwicklungsansatz kann Okuma als einziger Werkzeugmaschinenhersteller weltweit Mechanik, Hardware, Sensorik und Software ohne Kompromisse im eigenen Haus perfekt auf die Anforderungen aus der Praxis anpassen. Wer mehr über die dadurch erzielbaren Vorteile für Anwender erfahren möchte, nun: während der AMB erläutern die Experten von Hommel gerne die Vorzüge der zahlreichen OKUMA-Entwicklungen wie etwa die hocheffizienten Prexmotoren für Werkzeug und Spindelantrieb, das Thermo Friendly Concept (TFC), das Collision Avoidance System (CAS), die hochpräzisen, absoluten Drehgeber der DD-Serie und viele andere intelligente Lösungen insbesondere auch für die CNC-Programmierung (IGF Touch) sowie Technologieunterstützung und Prozessoptimierung an der Maschine.

Ein Heimspiel ist die AMB für die in Weinstadt- Endersbach beheimatete Hommel Unverzagt. Und das Branchenereignis in der Hochburg der Zerspanungsindustrie ist zudem die perfekte Gelegenheit den Kunden gleich zwei Neuheiten zu präsentieren. Mit der Super NTMX von Nakamura-Tome (Bild 3:) wird eine echte Weltpremiere vorgestellt. Das neue Dreh-/Fräs-Zentrum ist ein kleines maschinenbauliches Wunderwerk und adressiert mit 2 Werkzeugmagazinen und 9 CNC-Achsen vor allem an Hersteller von komplexen mechanischen Präzisionsteilen für die Medizintechnik, Präzisions-Hydraulik-, Armaturen- und Luftfahrtindustrien. Wie es heißt, wurde die Maschine trotz vieler technischer Raffinessen unter einer sehr strengen LOW-COST Auflage entwickelt.

Als Highlights nennt Hommel Unverzagt die Fusion von echter 5-Achsen Simultanbearbeitung mit bis zu 20.000 min-1 und einer Drehmaschine für komplexe Stangenteile bis Durchmesser 65 mm. Das Dreh-Fräs-Zentrum bietet 2 Magazine für jeweils 24 Werkzeuge, die durch automatische Werkzeugsortierung nach erfolgtem Programmprüflauf in den Pausenzeiten die Span-zu-Spanzeit auf unter 5 Sekunden halten – trotz Y- / B-Achse! Ein weiterer Produktivitätsschub gelingt durch die Möglichkeit zum prozessparallelen Rüsten. Wie es weiter heißt, erzielen Anwender durch die kompakte Konstruktion eine hohe Flächenproduktivität und zudem sorgen die überlangen und überbreiten Führungen für sehr hohe Oberflächengüten. Desweiteren ermöglichen neue CNC-Funktionen trotz der komplexen Maschinenkinematik eine einfache, schnell erlernbare und sichere Bedienung.

Als Neuheit Nummer 2 zeigt Hommel Unverzagt die Quaser MF 400 (Bild 4:). Die kompakte und ergonomisch designte 5-Achsmaschine wird von einer Siemens-CNC der neuesten Generation gesteuert und soll zudem durch einen sensationellen Preis überzeugen.

Die ebenfalls als sehr preis-leistungsstark gehandelte Eigenmarke UVA Unverzagt wird durch die beiden Modelle UVA 2000 FS (Bild 5:) und UVA 725 FlexiCut (Bild 6:) repräsentiert. Erstere ist ein vertikales Bearbeitungszentrum in Fahrständerbauweise mit bis zu 50m /min Eilgang und 2000 mm X-Verfahrweg und optional auch mit Schwenkkopf erhältlich. Die UVA 725 FlexiCut gibt es als vertikales 5-Achsen Bearbeitungszentrum wahlweise mit CNC´s von Heidenhain oder Siemens, das durch einen Preis ab 92.500 Euro vielen Unternehmen und sicher auch manchem Ausbildungsbetriebe den Einstieg in die 5-Achsenbearbeitung ermöglichen dürfte.

Abgerundet werden die Exponate von Hommel Unverzagt durch eine Lico LNT-S 51 S3 (Bild 7:) als Repräsentant technologisch wie preislich sehr interessanter Mehrschlitten-CNC-Drehzentren. Die „LICO-maten“ sind modular aufgebaut und lassen sich kundenindividuell konfigurieren. Zur Ausstattungsauswahl stehen drei bis vier kombinierte Kreuz-Schlitten, ein 8-fach Revolverkopf (optional mit rotierenden Werkzeugen) sowie die Möglichkeit für Rückseitenbearbeitung. Die kompakten Maschinen eignen sich ideal für die präzise Bearbeitung von Aluminium- und Messing-Legierungen, normalen und hochlegierten Stählen bis hin zu rostfreien Sorten. Im Vergleich mit kurvengesteuerten Drehautomaten, Mehrspindlern und auch gegenüber CNC-Drehmaschinen bietet das Bearbeitungskonzept bei zahlreichen Werkstücken für die Automobil-, Armaturen- und Computerindustrie, optische Geräte,…, bis hin zu Installationsfittings geldwerte Produktivitätsvorteile, wobei die CNC-gesteuerten LICO-Maschinen rüstfreundlich sind und somit auch bei kleinen Losgrößen schnell Geld verdienen.

Last but not least belegt Hommel Unverzagt mit der HiTech 7026 (Bild 8:), dass der südkoreanische Hersteller Hwacheon mit seinen CNC-Drehmaschinen technologisch (und preislich sowieso) in der 1. Weltliga oben mitspielen kann. Das Exponat adressiert mit seiner Spindelbohrung von 300 mm vor allem auch an Hersteller von Wellenteilen mit entsprechend großen Durchmessern! Das großzügig dimensionierte Maschinenbett (aus der eigenen Gießerei) sorgt in Kombination mit breiten Flachführungen für hohe Zerspanleistung, beste Oberflächen und lange Werkzeugstandzeiten.

Ebenfalls aus der eigenen Gießerei stammen die Maschinenbetten des brasilianischen Herstellers ROMI. Zur AMB wird die Hommel Maschinentechnik am Beispiel einer Romi C620x2.000mm (Bild 9:) die Flexibilität des manuellen Drehens sowie Zyklen- und CNC-Betriebes demonstrieren. Die Flachbettdrehmaschine ist mit einer Siemens Sinumerik 802D ausgestattet und löst mit ihren angetriebenen Werkzeugen und C-Achse auch anspruchsvollere Zerspanungsaufgaben in hoher Qualität.

Wie es heißt, biete die Zyklenmaschine einen soliden, qualitativ hochwertigen Maschinenbau mit gutem Preis-Leitungsverhältnis und empfehle sich ideal für Ausbildung, Reparaturen und kleine Stückzahlen.


Die Hommel Präzision zeigt als exklusiver Vertriebspartner von Sunnen in Deutschland vier Kreuzschleifmaschinen samt einem Querschnitt aus dem umfangreichen Zubehörprogramm. Hingucker wird sicher die HTB-2000S (Bild 10:) sein. Die Großbereichs-Kreuzschleifmaschine empfiehlt sich für die µ genaue Bohrungskorrektur und Bohrungsfeinbearbeitung Hydraulik- und Maschinenbauteilen, optional bis Innendurchmesser 550 mm x 2.000 mm Länge. Vorteile sind das schnelle Rüsten und die große Flexibilität für Reparaturaufträge und kleine Fertigungslose. Ein weiteres Plus ist der erzielbare Materialabtrag von bis zu 400 cm³/h. Als weitere Beispiele für das extrem breit gesteckte Anwendungsspektrum der Sunnen Kreuzschleifmaschinen zeigt Hommel Präzision die Modelle ML2000, SV10 und MLA5000

Weitere AMB-Themen der Hommel Gruppe sind Servicedienstleitungen wie Maschinenwartung, Ferndiagnose, Instandhaltung, Reparatur,…, bis hin zu Finanzierung, Vermietung, Versicherung sowie hochwertige Gebrauchtmaschinen.

Welche positiven Synergien Kunden aus der Partnerschaft von Wollschläger und Hommel ziehen können, lässt sich beim Blick auf das weitere Ausstellungsprogramm zumindest erahnen. Die Wollschläger Maschinentechnik zeigt auf dem AMB-Messetand B 14, in Halle 3 repräsentative Vertreter der umfangreichen Lieferprogramme von AVIA und Bickenbach. Zu den Exponaten gehören konventionelle und CNC-gesteuerte Universalfräsmaschinen, konventionelle Drehmaschinen, Säulen- und Tischbohrmaschinen, Bandschleifer und Bandsägen. Wie es heißt, werden alle Maschinen laufen und überdies die Potentiale diverser Hochleistungswerkzeuge veranschaulichen. Einen weiteren Schwerpunkt bieten Innovationen und Neuheiten aus dem Bereich Zerspanung, Spanntechnik sowie Präzisionswerkzeuge. Für Präzisionswerkzeuge von WIDIA sind alleine 40 m² reserviert. Weitere Schwerpunkte sind der Online-Shop, shop.wollschlaeger.de für die komfortable Beschaffung im Internet sowie die anbieterübergreifende Einkaufsplattform www.fuxx4trade.de mit der Beschaffungsprozesse optimiert und Kosten nachhaltig gesenkt werden können. Einen weiteres AMB-Thema sind die Warenausgabesysteme fuxx Depot. Die Warenausgabeautomaten sind skalierbar, individuell konfigurierbar und setzen Maßstäbe in punkto Speicherkapazität, Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit.

Als besonderes Schmankerl können sich Besucher des Messestandes B 14, in Halle 3 an einem Gewinnspiel beteiligen. Hommel und Wollschläger verlosen an jedem der 5 Messetage eine Städtereise für 2 Personen.


Bilder von oben nach unten:

Bild 1: Hommel Geschäftsführer Gisbert Krause: „…reden wir schon wieder über Lieferzeiten.“

Bild 2: Mit den vier Modellen MULTUS B200, B300, B400 und B750 bietet Hommel eine gut abgestufte Multitasking-Maschinenserie mit Futtergrößen von 200 mm bis 630 mm Durchmesser für Bauteillängen von 750 bis 6.000 mm.

Bild 3: Mit der Super NTMX von Nakamura-Tome wird eine echte Weltpremiere vorgestellt. Das neue Dreh-/Fräs-Zentrum ist ein kleines maschinenbauliches Wunderwerk und adressiert mit 2 Werkzeugmagazinen und 9 CNC-Achsen vor allem an Hersteller von komplexen mechanischen Präzisionsteilen für die Medizintechnik, Präzisions-Hydraulik-, Armaturen- und Luftfahrtindustrien.

Bild 4: Als AMB-Neuheit zeigt Hommel Unverzagt die Quaser MF 400. Die kompakte und ergonomisch designte 5-Achsmaschine wird von einer Siemens-CNC der neuesten Generation gesteuert und soll zudem durch einen sensationellen Preis überzeugen.

Bild 5: Mit zwei Metern Verfahrweg in der X-Achse und dem 2.100 x 520 mm großen, bis 1.500 kg beladbaren Arbeitstisch eignet sich die UVA 2000 FS sowohl für die Bearbeitung von langen und schweren Werkstücken, als auch für das Pendelbearbeiten, dann mit Längsverfahrwegen von je 750 mm. In Y verfährt der Turm 600 mm, in Z sind es 510 mm.

Bild 6: Solide: Die zur AMB präsentierte UVA 725 ist ab 49.900 Euro zu haben. Als Gegenwert erhält der Käufer Bearbeitungszentren, die hinsichtlich Maschinenbett, Führungen, Antriebs- und Steuerungstechnik ein besonders gutes Preis-/Leistungsverhältnis bieten.

Bild 7: Kompakt, rüstfreundlich, erschwinglich: Die CNC-Mehrschlitten-Drehzentren von Lico haben bis zu 5 Zerspanungswerkzeuge gleichzeitig im Einsatz. Das bedeutet kurze Taktzeiten und somit mehr Spielraum für eine wettbewerbsfähige Stückkostenkalkulation.

Bild 8: HWACHEON ist der führende Hauptlieferant der koreanischen Automobilindustrie. Der mittelständische, koreanische Hersteller von CNC-Drehmaschinen und Bearbeitungszentren produziert und vertreibt jährlich etwa 1.500 Maschinen in 5 Baureihen. Zur AMB präsentierte Hommel eine Hwacheon HiTech 7026 mit 300 mm Spindelbohrung.

Bild 9: Die C-Modelle von Romi sind zyklengesteuerte Dreh-Allrounder mit hoher Stabilität, starker Leistung und individuellem Bedienkomfort bis hin zum Voll-CNC-Betrieb via Siemens 802D mit Solution Line.

Bild 10: Von Sunnen werden auf dem Hommel-AMB-Messestand vier Maschinen-Exponate die weitreichenden Einsatz-möglichkeiten des hochpräzisen Kreuz-schleifverfahrens für die Bohrungsbear-beitung verdeutlichen.

Kontakt:

Hommel GmbH
Donatusstraße 24
50767 Köln.
Telefon: (0221) 5989-0
Telefax: (0221) 5989-200
E-Mail: info@hommel-gruppe.de

www.hommel-gruppe.de