Bohren mit System – QUAD DRILL PLUS von Ingersoll

Vollbohrer, Senker und Tauchfräser mit vierschneidigen Wendeschneidplatten.

2675

Mit dem QUAD DRILL PLUS Wendeschneidplatten-Bohrer-Programm bietet der Werkzeughersteller Ingersoll aus Haiger eine wirtschaftliche und innovative Lösung zur Herstellung von Bohrungen in Metallwerkstücken an. Durch verschiedene Wendeschneidplatten, Geometrien und Beschichtungen, sowie spezielle Verfahren zum Schutz der Bohrerkörper gegen Verschleiß, sind diese Werkzeuge wirtschaftlich und universell im Durchmesserbereich von Ø 12,5 mm – Ø 80 mm einsetzbar.

Bei dem QUAD DRILL PLUS Programm werden durchgängig wirtschaftliche, vierschneidige Wendeschneidplatten eingesetzt, die durch ihre quadratische Form äußerst robust und prozesssicher sind. Die Wendeschneidplatten werden durch Klemmschrauben in den sehr genau gefertigten Plattensitzen befestigt, wodurch ein schnelles und einfaches Auswechseln bei Verschleiß möglich ist. Es sind unterschiedliche Geometrien und Beschichtungen für Stahl, Edelstähle, Guss und Aluminium verfügbar, wodurch die Werkzeuge sehr flexibel einsetzbar sind, da sie speziell auf die jeweilige Anwendung ausgelegt werden können. Dies bietet dem Kunden somit die Möglichkeit, durch solch ein System eine Senkung der Lagerhaltungskosten zu erreichen, da diese Wendeschneidplatten universell auf Vollbohrer, Senk- und Tauchfräsern einsetzbar sind.

Die maximale Schnittgeschwindigkeit beim Vollbohren entsteht am Umfang und verringert sich zum Zentrum hin bis auf null, wodurch unterschiedliche Anforderungen an den Schneidstoff gestellt werden, verschleißfest am Umfang aufgrund der hohen Schnittgeschwindigkeiten und zäh im Zentrum aufgrund der hohen, axialen Kraft. Da die Wendeschneidplatten-Vollbohrer eine asymmetrische Anordnung der Wendeschneidplatten besitzen, ermöglicht dies bei schwierigen Anwendungen eine optimale Anpassung des Schneidstoffes.

Als stehendes Werkzeug auf Drehmaschinen/-zentren eingesetzt, können die WSP-Vollbohrer radial leicht korrigiert werden, wodurch ggf. die Auslenkung des Vollbohrers ausgeglichen werden kann.
Durch den Umstand, dass beim Vollbohren das komplette Spanvolumen über die Spankammer aus der Bohrung abtransportiert werden muss, unterliegt der Werkzeugkörper durch den ständigen Kontakt mit dem Span einem höheren Verschleiß im Vergleich zum Fräsen. Um hier einem vorzeitigem Körperverschleiß vorzubeugen, werden die Werkzeugkörper dieser Produktlinie wärme- und oberflächenbehandelt.
Bei den verdrallten Ingersoll Quad Drill Plus Wendeschneidplatten-Vollbohrern ist im Bereich des Initialkontaktes des Spans die Spankammer durch ein spezielles Verfahren zusätzlich gegen vorzeitige Auswaschungen geschützt, wodurch die Lebensdauer der Körper deutliche erhöht wird.

Die in Größe und Form optimierten, gewendelten Spankammern sorgen in Verbindung mit der verdrallten, inneren Kühlmittelzufuhr für einen sicheren Spanabfluss, wodurch die Prozesssicherheit deutlich erhöht wird. Die dezentrale Anordnung der Kühlmittelbohrungen ermöglicht die Herstellung von sehr stabilen Werkzeugkörpern mit starker Seele bei gleichzeitig großen Spankammerquerschnitten.

Die Kassettenvollbohrer der QUAD DRILL PLUS Produktlinie decken mit nur 6 Werkzeugkörpern einen Durchmesserbereich von 51 bis 80 mm ab. Dies wird durch das Hinterlegen einer Abstimmplatte mit entsprechender Stärke an der radialen Kassettenanlage der Umfangskassette erreicht. Zusätzlich hat die Kassettenbauweise den Vorteil, dass bei einer Beschädigung des Plattensitzes durch den Austausch der betroffenen Kassette das Werkzeug schnell und kostengünstig instand gesetzt werden und weiter verwendet werden kann. Durch den Einsatz von 4 kleinen statt 2 großen Wendschneidplatten zum Abdecken des Bohrdurchmessers wird hier eine Spanaufteilung erreicht, wodurch weniger Leistung benötigt wird und das gerade bei großen Bohrungsdurchmessern entstehende Zerspanvolumen optimal abgeführt werden kann.

Die QUAD DRILL PLUS Wendeschneidplatten-Senkfräser zur Herstellung von Schraubenkopfsenkungen (kompatibel nach DIN974-2) gib es als Weldon- und Einschraubversion. Durch die Geometrie und Einbaulage der Wendeschneidplatten werden hier überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt.

Bild 1: Beispiele der von Ingersoll angebotenen Versionen von Vollbohrer, Senker und Tauchfräser.

Bild 2: Zeigt die Anordnung der Schneidplatten als zähe Zentrumsschneide und verschleißfeste Außenschneide.

Bild 3: Einbausituation der Kassette mit der Anordnung von je zwei Wendeschneidplatten, die zur Spanaufteilung und besseren Spanabfuhr beitragen.

Bild 4: Verdeutlicht den Verschleißschutz im Bereich des Span-Initialkontaktes.

Kontakt:

www.ingersoll-imc.de