DJO entwirft Knieorthese mit SolidWorks und verkürzt Konstruktionszyklen um 25 Prozent

DJO, der führende US-amerikanische Hersteller von orthopädischen Hilfsmitteln setzt auf die SolidWorks® Software, um Knieorthesen und andere Produkte unter medizinischen Gesichtspunkten optimal zu konstruieren und sie gleichzeitig leichter, bequemer und optisch ansprechender zu gestalten. Seit der Implementierung konnte das Unternehmen mithilfe der Software die Geschwindigkeit, Flexibilität und Qualität in Forschung und Entwicklung steigern.

1892

DJO nutzt SolidWorks zum Entwerfen von Oberflächen und Konturen bei der Arbeit mit Kohlefaser, Metallen und verschiedenen Kunststoffen. Ziel ist es, den Orthesen ein geschmeidiges, unauffälligeres Erscheinungsbild zu verleihen, das weniger an medizinische Produkte erinnert. Mithilfe der intuitiven Modellierfunktionen der SolidWorks Software konnten die Konstruktionszyklen um mehr als 25 % verkürzt werden. Durch den Einsatz von SolidWorks Simulation konnten zudem die Entwicklungskosten für jedes größere Projekt um 5-10 % gesenkt werden, da weniger physische Prototypen erstellt werden müssen. Ferner lassen sich mit der Software PhotoWorks bereits vor der Fertigung durch fotorealistisches Rendern Produktabbildungen in professioneller Qualität erstellen, die für die produktspezifische Dokumentation genutzt werden.

„Der Übergang von einer 2D-Konstruktionsumgebung zu SolidWorks war äußerst einfach. SolidWorks eignet sich für die Produktanforderungen von Spitzensportlern ebenso wie für Gelegenheitssportler“, so Robert Bejarano, leitender Projektmanager für Forschung und Entwicklung. „Wir setzen SolidWorks für die Konstruktion, Oberflächengestaltung, Rendering und Simulation bei vielen unserer Produktlinien ein, wie für Orthesen, chirurgische Implantate, elektrische Stimulationstechnologie und Systeme für das Knochenwachstum. Die Software hat sich während der Entwicklungsphase als unglaublich vielseitig erwiesen.“

DJO entwickelte zum Beispiel eine revolutionäre neue Knieorthese, die nach einem chirurgischen Eingriff zu einer schnelleren Heilung beiträgt. Während die meisten postoperativen Orthesen lediglich den Bewegungsbereich einschränken, entlastet der neue DonJoy TROM Adjuster den ganzen Kniebereich und das umgebende verletzte Gewebe. Dies beschleunigt die Heilung und verringert die Gefahr einer erneuten Verletzung nach dem Eingriff. Die Orthese ist mit einer leicht verstellbaren Teleskopschiene Tele-Fit zur optimalen Anpassung an das Bein des Patienten ausgestattet. Mithilfe der Software SolidWorks Simulation konnte Bejarano Teile während der Konstruktion rasch testen und dabei das verwendete Material hinsichtlich Elastizität und Kosten optimieren.

Bild: Die mit SolidWorks® konstruierten Knieorthesen sind in Deutschland bei Ormed.DJO (www.ormed-djo.de) erhältlich.

Kontakt:

SolidWorks®: www.openmind.de

Ormed.DJO: www.ormed-djo.de