Dreitausend Grad drehen

Neue Energiekette für Kreisbewegungen auf engstem Raum

2377

Um Leitungen auf engstem Bauraum 3.000 Grad zu drehen, hat die Kölner igus GmbH jetzt ein neuartiges kompakt gebautes Energiekettensystem entwickelt. Das „TwisterBand TB30“, auf der Hannover-Messe erstmals vorgestellt, führt Energie, Daten und Medien verschleißarm und nach Herstellerangaben sehr kostengünstig. Bei hohen Drehgeschwindigkeiten werden alle Leitungen stets schlank auf Achse gehalten.

Bei anspruchsvollen Drehbewegungen mit sehr hohen Lasten arbeiten Anwender zumeist mit igus-Energieketten mit rückwärtigen Biegeradien (RBR). Hier sind Kreisbewegungen bis ca. 540 Grad möglich. Dabei handelt es sich freilich um breite, flächige Einbauräume. Als Medium-Größe im Kreisketten-Sortiment der Kölner bietet sich – zweite Möglichkeit – das Energiekettensystem „TwisterChain“ an. Auch diese stabile, laufruhige Energieführung wurde für eineinhalb Umdrehungen entwickelt bei hoher Dynamik. Das System baut im Durchmesser nicht so breit, dafür aber wesentlich höher und kommt näher an die Drehachse ran.

Neu: Schnelle leichte Mikrolösung
Stark beschränkte Einbauräume dagegen erfordern eine andere, kompakte und sehr leicht zu befüllende Mikro-Lösung. Diese haben die igus-Konstrukteure jetzt vorgelegt nach monatelanger Entwicklung. Das neue „TwisterBand TB30“ ermöglicht rasante Drehbewegungen bis 3.000 Grad und mehr, abhängig von Bandlänge bzw. Bauhöhe der Drehachse. Aufgrund der massebedingt wesentlich geringeren Fliehkräfte sind Drehgeschwindigkeiten bis 720 °/s möglich. Dank der geringen Einbaugröße und Kompaktheit ist das Energiekettensystem dabei in allen Einbaulagen sicher einsetzbar (horizontal, vertikal, „kopfüber“).

Kompakt und einfach
Die Kunststoff-Energiekette ist von sehr leichtem Gewicht und großer Einfachheit in der Anwendung. Das einteilig gespritzte Band hat aufgesetzte Kammern, die ähnlich dem patentierten „Easy“-Prinzip befüllt werden. Ohne Öffnen und Schließen der Kettenglieder können Anwender die Leitungen einfach von außen per Hand in die Kette hinein drücken. Konstrukteuren steht dazu ein 950 „Chainflex“-Leitungen umfassendes Programm für alle Anwendungsbereiche zur Verfügung, einzeln oder gleich konfektioniert.

Last, Daten und Medien in einem System
Das neue System besteht aus unterbrechungsfrei geführten Leitungen. Diese können elektrische sein, pneumatische und sogar Medienschläuche. Es bietet Platz z.B. für eine Servo/Motorleitung, eine Steuer-, Bus- oder auch LWL-Leitung und führt daneben Luft oder Gas. Es handelt sich um ein modular aufgebautes, sehr flexibles Komplettpaket „das nicht teuer nach Kundenvorgaben gefertigt werden muss“, so igus. Eine Type ist bereits ab Lager lieferbar, weitere größere und kleinere sind geplant.

Von Sondermaschinenbau bis Windkraft
Anwendungen für das schlank bauende Kreiskettensystem liegen vor allem bei Robotern (Versorgung der Achsen 1 und 6) sowie im Sondermaschinenbau, von z.B. Radar- und Teleskopanlagen über medizinische Apparate bis hin zu Freizeitfahrgeschäften. Auch kommen Drehbewegungen auf engstem Raum ständig vor bei Handling-, Hebe- und Montagevorrichtungen jeder Art sowie in Prüf- und Versuchsständen. Ein weiteres Einsatzgebiet bilden Windkraftanlagen, wo innerhalb der Rotorbewegungen die Flügel verschleißarm verstellt werden müssen.

Bild: Neuartiges „TwisterBand TB30“ von igus GmbH, Köln. Auf engstem Raum lassen sich damit Leitungen unterbrechungsfrei um 3.000 Grad drehen – acht mal um die eigene Achse.

Kontakt:

www.igus.de/werkzeugmaschinen