Horn spricht in der Krise von der Zukunft

- Weitere Investitionen am Standort Tübingen sowie in Frankreich geplant. - Technologietage in Tübingen ein voller Erfolg

2929

Nicht allein die Fassade der Paul Horn GmbH in Tübingen beeindruckt. Auch im Innenbereich präsentiert sich dem Besucher eine moderne und helle Architektur, die eine angenehme Arbeitsatmosphäre vermuten lässt. Bestätigt wird der Eindruck auch in den Produktionsbereichen. Neben Stein und Glas investierte das Unternehmen sichtbar und stetig in modernste Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Hochleistungswerkzeugsystemen.

Horn investiert in die Zukunft. Die eigenständige Lehrwerkstatt ermöglicht derzeit 33 Auszubildenden eine Ausbildung auf höchstem Niveau und mit neuestem Equipment. Jährlich erhalten weitere 15 junge Menschen bei Horn die Chance, eine Ausbildung zum Industriemechaniker zu absolvieren. Nach eigenen Aussagen verfolgt Horn konsequent das Ziel, ständig rund 60 Auszubildende zu beschäftigen.
Rund 55 Mio. ¤ hat der Präzisionswerkzeughersteller 2008 und 2009 in Frankreich und Deutschland in Gebäude und Maschinen investiert. „Wir haben allein für die Schleiferei 80 neue Maschinen dazubekommen und weitere folgen“, so der Geschäftsführer Lothar Horn. Für 2010 und 2011 sind weitere Investitionen von ca. 25 Mio. geplant. So entsteht in Tübingen für den Bereich Hartstoffe ein neues Gebäude mit 5.000 m², um sämtliche Formgebungsprozesse im eigenen Haus zu haben.

Obwohl auch die Paul Horn GmbH von der Krise nicht verschont wurde, blieb die Mitarbeiterzahl im Vergleich zum Umsatz stabil. Rund 800 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen weltweit (820 in 2008) obwohl sich der Umsatz in 2009 nach Jahren des steigen Wachstums erstmals von 164 Mio. ¤ auf 105 Mio. ¤ deutlich verringerte. In Deutschland verzeichnete Horn im vergangenen Jahr einen Umsatz von 67 Mio. ¤. Für das laufende Jahr plant Lothar Horn am Standort Deutschland mit einem Umsatz von 95 Mio. ¤. „Es geht definitiv aufwärts und wir haben deshalb die Kurzarbeit schon im Februar wieder eingestellt“, konstatiert Lothar Horn.

Produktpalette für anspruchsvolle Anwendungen erweitert.

Horn bietet seinen Kunden heute rund 15.000 Standardartikel in den Bereichen Drehen, Fräsen, Nutstoßen. Neu hinzu gekommen sind das Bohrsystem DD und das Reibwerkzeugsystem DR auf Wechselkopfbasis sowie Werkzeuge zur Endenbearbeitung von Ölfeldrohren. In Zusammenarbeit mit dem Hersteller von Diamantwerkzeugen, der Firma H10 aus Engelsbrand, forciert Horn auch die Bereiche Hochglanzdrehen und –fräsen. Neben den Standardprodukten haben die Spezialisten über die Jahre rund 80.000 Sonderlösungen für Kunden entwickelt. Auf den Technologietagen 2010 konnten sich die Besucher über die neuen aber auch bewährten Produkte praxisorientiert ein Bild machen.


Interessante Vortragsreihe auf den Horn-Technologietagen.

Schon die ersten Technologietage im vergangenen Jahr waren ein großer Erfolg. In diesem Jahr nutzen 1.400 Interessierte die Möglichkeit, sich in 8 Fachvorträgen über neueste und effiziente Anwendungen rund um den modernen Werkzeugeinsatz zu informieren. Ergänzt wurden die Vorträge durch Praxisdemonstrationen in der Fertigung. Eigens dafür wurden zusätzliche Maschinen der Hersteller EMAG, Benzinger, Unitube und DMG installiert. „Die Technologietage 2010 waren sehr erfolgreich und unsere Gäste bestätigten uns die hohe Qualität der Fachvorträge und Live-Demonstrationen“, freute sich Rose Bauer, Leiterin des Marketings bei der Paul Horn GmbH.

Das im Jahr 1969 in Waiblingen gegründete Unternehmen setzt auf Fortschritt bekennt sich zum Standort Deutschland. Die getätigten und geplanten Investitionen sprechen eine deutliche Sprache. Die technischen Kapazitäten wurden verdoppelt und ein flexibles Arbeitszeitmodell ermöglicht dem Unternehmen, Kundenwünsche schnell zu realisieren. Somit scheint das Unternehmen für die Zukunft gut gerüstet. Für Geschäftsführer Lothar Horn ist klar: „Die Krise ist Vergangenheit und wir blicken in die Zukunft“.

Bild 1: Geschäftsführer der Paul Horn GmbH in Tübingen: Lothar Horn

Bild 2: Modernstes Equipment in der Werkzeugproduktion.

Bild 3: Stammsitz und Produktion boten den Rahmen der Technologietage und werden noch 2010 erweitert.

Bild 4: Eine Lehrwerkstatt auf höchstem Niveau zur Ausbildung von Industriemechanikern.

Kontakt:

Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH
Unter dem Holz 33-35
72072 Tübingen

Tel.: +49 7071 7004-0
Fax: +49 7071 72893

E-Mail: info@phorn.de
Web: www.phorn.de