Schütte Schleiftechnik GmbH

Die Schütte Schleiftechnik GmbH präsentiert sich auf der METAV 2010 in Düsseldorf auf dem SIEMENS-Sonderstand im Rahmen der VDW-Initiative „metal meets medical“.

3136

Die Baureihe 305 – leistungsstark und kompakt
Die hochpräzisen Schleifmaschinen der Baureihe 305 sind sehr flexibel und universell einsetzbar. Ein wichtiges Kennzeichen der 5-Achsen CNC-Schleifmaschinen von Schütte ist die überaus stabile und dabei sehr kompakte Bauweise. Die unter 30° geneigte Schleifspindel erlaubt einen steifen Achsaufbau und bietet weitere Vorteile: einen großen Arbeitsraum bei kleiner Aufstellfläche, exzellente Zugänglichkeit beim Rüsten und beste Sicht auf die Schleifstelle. Alle Maschinen der Baureihe 305 sind mit 5 CNC-Achsen und modernster digitaler Steuerungstechnik ausgestattet. Eine einfache Bedienung und Programmierung der Maschinen stellt Schütte durch die speziell entwickelte Software SIGS sicher, die auch im letzten Jahr durch zusätzliche Module zur Programmierung und Simulation erweitert wurde. Auf dem SIEMENS-Sonderstand „metal meets medical“ zeigt Schütte die Komplettfertigung eines Kniegelenks. Die Komplettfertigung (d.h. vom Gussrohling zum fertig poliertem Knie) eines solchen komplexen Werkstückes, wie das Kniegelenk, wurde erst wirtschaftlich möglich durch ein von Schütte entwickeltes Fertigungsverfahren.

Mehr Produktivität durch Automatisierung
Mit einer flexiblen und effizienten Automatisierung lassen sich Leistungsfähigkeit und Produktivität der Baureihe 305 in allen Anwendungsbereichen nochmals deutlich steigern. Schütte bietet hierzu flexible Lösungen für unterschiedliche Anwendungen. Ein vollautomatischer Schleifscheibenwechsler, wahlweise mit 4, 5, 12 oder 24 Magazinplätzen, eröffnet dem Anwender die Möglichkeit ein breites Spektrum an Schleifprozessen einzusetzen, bzw. Schleifscheiben für unterschiedliche zu schleifende Werkstoffe direkt in der Maschine zu bevorraten. Auch im Werkstückhandling ist Schütte variabel: je nach Anwendung kann mit einem Pick-up Lader aus Paletten und Kettenmagazinen gearbeitet oder eine Robotoranbindung realisiert werden. Auf dem SIEMENS-Sonderstand „metal meets medical“ zeigt Schütte ein vollautomatisiertes Schleifzentrum mit einem Wechsler für die Schleifscheiben und einem 50-fach Kettenlader für die zu schleifenden Kniegelenke. Damit können verschiedenste Kniegelenke aus einem beachtlichen Puffer in mannloser Fertigung hergestellt werden.
Ein entscheidender Vorteil hierbei ist die Durchmesserflexibilität des Magazins. Werkstücke unterschiedlicher Bauarten und -formen können so automatisch eingewechselt werden. Höchste Genauigkeiten werden mit einem präzisen und hochgenau laufenden Hydrodehnspannfutter erreicht. Hier werden Präzisionsspannzangen unterschiedlicher Durchmesser automatisch aus dem Magazin eingelegt. Die Software unterstützt, je nach Flexibilitätsbedarf, sowohl eine durchmesserabhängige Bündelung des Werkzeugvorrats als auch die rein auftragsbezogene Abarbeitung – und das auch im Mischbetrieb.

Komplexe Formen wirtschaftlich fertigen
Die 305linear verfügt nicht nur in allen Rotationsachsen, sondern auch in den drei Linearachsen über spielfreie und temperierte Direktantriebe. Das schafft im Vergleich zu Maschinen mit Kugelgewindeantrieben eine deutlich höhere Dynamik und Präzision in den Verfahrbewegungen der Achsen. Der Anwender profitiert durch höhere Produktivität, genauere Bauteile und bessere Oberflächengüten. Das zahlt sich insbesondere bei der Herstellung anspruchsvoller Profilformen aus, die sich sowohl beim Werkzeugschleifen als auch in der Medizinaltechnik finden.

Verfahrensintegration in Prozessketten bei der Fertigung von Kniegelenken
Das Integrieren und Verkürzen von Prozessketten setzt erhebliche Einspar- und Optimierungspotenziale in der Produktion frei. Oft fehlt es aber an Werkzeugmaschinen, die unterschiedliche Bearbeitungsprozesse einer Verfahrenskette bedienen können. Die Baureihe 305 macht durch Verfahrensintegration die Komplettfertigung komplexer Werkstücke wirtschaftlich. Der Verzicht auf Umspannvorgänge verbessert zudem die Genauigkeiten.

Komplexe Produkte aus der Medizintechnik, beispielsweise künstliche Kniegelenke, haben hohe Anforderungen an Genauigkeit und Oberflächengüte, um später im Körper eines Menschen ihre Funktion zu erfüllen. Schütte hat die Herstellungsverfahren, die zur Fertigung orthopädischer Implantate erforderlich sind, in die 305linear integriert und ist damit in der Lage diese komplexen Werkstücke auf der Maschine komplett fertig zu bearbeiten.

Die Verfahren:
– Vor- und Fertigschleifen,
– Fräsen mit Schaft- und Kugelfräsern,
– mehrstufiges Bandschleifen und
– das mehrstufiges Polieren wurden in die CNC-Schleifmaschine der Schütte 305linear integriert.

Höchste Präzision für kleinste Werkzeuge
Aufgrund der soliden und stabilen Maschinenkonzeption der Baureihe 305 ist sie auch für das hochpräzise Schleifen von Kleinstwerkzeugen geeignet. Die Konstruktionsmerkmale der Baureihe 305 gewährleistet optimale Voraussetzungen, um gute Oberflächenqualitäten an den Schneidkanten und einen präzisen Rundlauf zwischen Schneiden und Schaft des Werkzeugs zu schleifen. Neben der eingesetzten Linearmotortechnik ist dies insbesondere auf das von Schütte patentierte Werkstückführungssystem zurückzuführen, das eine genaue, spielfreie und stabile Werkstückspannung ermöglicht und für einen schwingungs- und vibrationsarmen Schleifprozess sorgt. Im Sinne der Komplettbearbeitung lassen sich in der gleichen Aufspannung nach dem Schleifen die Schneidkanten gezielt präparieren. Dazu kann ein speziell entwickeltes Werkzeug über das Schleifscheibenmagazin automatisch eingewechselt werden. Schütte bietet mit der Baureihe 305 höchste Präzision und reproduzierbare Genauigkeit beim Herstellen von Werkzeugen bis in kleinste Durchmesserbereiche.

Schütte auf dem METAV-SIEMENS-Sonderstand im Rahmen der VDW-Initiative „metal meets medical“ in Halle 9, Stand D9

KONTAKT: www.schuette.de