Durchgängige CAD/CAM/CNC-Kette für die Medizintechnik

Siemens zeigt auf der Metav die gesamte Verfahrenskette des High-Speed-Cutting

2103

Bei medizintechnischen Produkten wie Implantaten oder Prothesen sind vor allem Oberflächenqualität, Präzision und kurze Bearbeitungsdauer gefordert. Für die Technologien zu ihrer Herstellung stellt dies Anforderungen an das Beherrschen der gesamten Prozesskette mit hochgenauer Werkstückbearbeitung. Ebenso entscheidend ist die durchgängige Datenhaltung mit der Möglichkeit zur Nachverfolgung von Fertigungsaufträgen und der Vernetzung von Maschinenverbünden. Die Siemens-Division Drive Technologies zeigt auf der Fachmesse Metav die gesamte Verfahrenskette des High-Speed-Cutting sowie Lösungen für die Herstellung von medizintechnischen Implantaten und Prothesen.

Die Siemens-Division Drive Technologies zeigt auf der Fachmesse Metav 2010 die gesamte Verfahrenskette des High-Speed-Cutting sowie Lösungen für die Herstellung von medizintechnischen Implantaten und Prothesen.

Applikationen in der Medizintechnik basieren vor allem auf ausgereiften Technologien für Zerspanungsanwendungen. Für die Herstellung von medizinischen Implantaten und Prothesen sind vor allem eine hochpräzise Bearbeitung und perfekte Oberflächen bei kurzer Bearbeitungsdauer die zentralen Anforderungen. Basis einer solchen hochgenauen Zerspanungsbearbeitung, dem High-Speed-Cutting, ist eine durchgängige, leistungsfähige CNC-Lösung: von der CAD/CAM-Datenerstellung über die einfache Programmierung und das Einrichten an der CNC-Steuerung über passende Messtaster bis hin zum hochpräzisen Fräsen mit innovativen Werkzeugen.

High-Speed-Cutting ist wegen der hohen Schnittgeschwindigkeiten technisch sehr anspruchsvoll. CNC-Maschinen für derartige Fräsaufgaben bringen hohe Spindeldrehzahlen und hohe Vorschubgeschwindigkeiten auf. Das sind die Voraussetzungen für die Herstellung hochwertiger medizinischer Produkte wie Zahn- und Knochenimplantate, Knochenschrauben oder Hüftprothesen. Siemens zeigt im Rahmen der Metav 2010 CNC-Lösungen von der CAD/CAM-Datenerstellung mit NX CAM bis hin zur Systemplattform für das High-Speed-Cutting mit der Steuerung Sinumerik 840D sl, dem Antriebssystem Sinamics S120 und leistungsfähigen Motoren. Sinumerik Safety Integrated ermöglicht hochwirksame Personen- und Maschinenschutzkonzepte.

Das Zusammenspiel mit vielfältigen Funktionen erlaubt der Sinumerik eine flexible Anpassung an wechselnde Anforderungen in der CNC-Fertigung. Zu diesen Funktionen gehören das einfache Ausmessen oder Kalibrieren von Mehrachskinematiken sowie das Mitführen der Werkzeugorientierung. Mit innovativen Technologien lassen sich medizintechnische Produkte exakt auf die individuellen Bedürfnisse eines Patienten anpassen. Das hat vermehrt kleine Chargen in der Fertigung zur Folge. Um darauf einfach und schnell reagieren zu können, bietet Siemens vielfältige Einrichtefunktionen für das Umrüsten einer Maschine. Alle wichtigen werkstückbezogenen Daten können gespeichert und in einem Schritt zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgerufen werden. Die Ruckbegrenzung, Vorsteuerung sowie die ausgereifte Funktion „Look-ahead“ unterstützen den Bediener im Werkzeug- und Formenbau.

Kontakt:

www.siemens.de/sinumerik

Anmerkungen:
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten und Dienstleistungen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Dies umfasst Standardprodukte sowie branchenspezifische Steuerungs- und Antriebslösungen. Durchgängige Technologien über den gesamten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten bieten die größten Potentiale, den Energieverbrauch in Industrieanlagen zu senken. Zu den Dienstleistungen gehören Mechatronik-Support sowie Online-Dienste für web-basiertes Störungsmanagement und präventive Wartung. Mit weltweit rund 36 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Drive Technologies im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von 7,5 Milliarden Euro.