Fitnesspaket für Formenbauer

Euromold: SolidCAM2010 adressiert mit neuen Funktionen und Automatismen mehr denn je an Formenbauer und Hersteller von Prototypen

3145

SolidCAM gilt als technologisch führender Entwickler von integrierten CAD/CAM-Lösungen. Mit der kommenden Version SolidCAM2010 will der Hersteller die Erfolgsstory fortsetzen – und dabei vor allem auch im Formen- und Prototypenbau bestehende Lücken in der CAD-CAM-CNC-Prozesskette effizient schließen helfen.

Zur Euromold demonstriert SolidCAM zusammen mit dem deutschen Vertriebspartner DPS Software – in Halle 8, auf dem Messestand M54 – an sechs Arbeitsplätzen die zeit- und kostensparenden sowie qualitätserhöhenden Highlights der neuen SolidCAM-Version.

SolidCAM2010 integriert sich nahtlos in das weit verbreitete 3D-CAD-System SolidWorks2010. Die NC-Programmierung erfolgt innerhalb der CAD-Arbeitsumgebung, wobei alle NC-Programm-relevanten Geometrien und Bearbeitungen assoziativ mit dem 3-D-CAD-Modell verknüft sind. Ändert sich das CAD-Modell können Anwender die entsprechenden NC-Bearbeitungen automatisiert aktualisieren. Dr. Wolfgang Müller, SolidCAM, Vice President Sales Europe: „Durch die nahtlose Integration von CAD und CAM können Formenbauer ihre Produktivität um über 40% erhöhen. Zudem werden Fehlerquellen beseitigt.“

Zeit ist Geld! Und mit SolidCAM 2010 können Formen- und Werkzeugbauer viel Zeit sparen. Zum Beispiel durch die nochmals erweiterte „Elektrode Solution“. Die SolidCAM Elektrodenlösung automatisiert zeitaufwendige und sich wiederholende Arbeitsschritte für die Konstruktion und Fertigung von Elektroden. Hierzu gehören insbesondere die Extraktion der Elektrodengeometrien, die Ableitungen von Zeichnungen und Arbeitsplänen sowie die Fräsbearbeitung der Elektroden. Für die 3D-Elektrodenkonstruktion bietet SolidCAM Automatismen zur Festlegung der Erodierbereiche und zur Verlängerung von Flächen. Elektrodenrohlinge und Elektrodenhalter können inklusive ihrer technischen und fertigungsrelevanten Daten aus vorhandenen Bibliotheken übernommen werden. Weiterhin unterstützt werden die Erzeugung von Begrenzungsflächen sowie die Erstellung der Fertigungsdokumentation für den Maschinenbediener. Die Funktionalitäten eignen sich für Elektroden aller Art, von ganz einfach bis hoch komplex. Von der wissensbasierten Vorgehensweise bei der Elektrodenkonstruktion können selbst sehr erfahrene Werkzeug- und Formenbauer profitieren. Für das High-Speed-Machining (HSM) von Elektroden bietet
SolidCAM 2010 ebenso neue Erweiterungen, wie für die Bearbeitung komplexer Elektroden
auf modernen 5-Achsig simultan gesteuerten Bearbeitungszentren.

Neben neuen Strategievorlagen für das Fräsen von Elektroden, Kavitäten und anderen komplexen 3D-Werkstücktopologien bietet SolidCAM 2010 neue Funktionen für das 5-Achsige Bohren, mit denen Anwender sehr komplexe Bohrbilder an allen Seiten eines Werkstückes – schneller denn je NC-Programmieren. Insbesondere Formenbauer, die in ihre Werkstücke in unterschiedlichsten Raumachsen nicht selten mit hunderten von Bohrungen versehen müssen, werden das 5-Achs-Bohrfeature sicher schnell schätzen lernen und nicht mehr missen wollen. Gleiches gilt für den interaktiven Editor, mit dem Formenbauer einzelne Werkzeugwege manuell bearbeiten können.

Ein weiteres Highlight in SolidCAM2010 ist die neue Zerspanungstechnologie „iMachining“. iMachining kombiniert intelligente, spiralförmige Werkzeugbewegungen für einen konstanten, ununterbrochenen Abtrag und einen Technologie-Assistenten (Wizard) für die Kontrolle des Vorschubs. Damit werden Werkzeugwege und Schnittbedingungen zu einem zerspanungstechnischen Optimum vereint. Anwender erzielen deutlich schnellere Vorschubgeschwindigkeiten, größere Schnitttiefen – mithin größere Abtragleistung. Zudem erhöhen sich die Werkzeugstandzeiten.
Last but not least: SolidCAM 2010 unterstützt 64-Bit Prozessoren, was die Berechnung und die Simulation von NC-Bearbeitungen vor allem bei großen und komplexen Werkstücken beschleunigt.

Bild 1: Die nochmals erweiterte Elektrodenlösung in SolidCAM 2010 automatisiert zeitaufwendige und sich wiederholende Arbeitsschritte für die Konstruktion und Fertigung von Elektroden.

Bild 2: Mit SolidCAMs iMachining realisieren Anwender deutlich schnellere Vorschubgeschwindigkeiten, größere Schnitttiefen – mithin mehr Abtragleistung, bei gleichzeitig längeren Werkzeugstandzeiten.

Kontakt:
SolidCAM GmbH
Gewerbepark H.A.U. 8
78713 Schramberg

Telefon: +49 7422 2494-0
E-Mail: info@solidcam.de

web: www.SOLIDCAM.de

Anmerkungen:
Über SolidCAM
Seit der Gründung 1984 durch Geschäftsführer Dr. Emil Somekh, bietet SolidCAM eine vollständige CAM-Fertigungslösung für 2.5D Fräsen, 3D Fräsen, Hochgeschwindigkeitsbearbeitung, Indexierte 4/5-Achsen Mehrseitenbearbeitung, Simultanes 5-Achs-Fräsen, Drehen, Dreh-Fräsen und Schneiderodieren. SolidCAM ist marktführend bei integrierten CAM-Systemen und bietet neben der nahtlosen 1-Fenster Integration auch die vollständige Assoziativität mit SolidWorks und Autodesk Inventor. Die vollständige Integration gewährleistet bei Änderungen am CAD-Modell den automatischen Abgleich der Werkzeugwege. SolidCAM erweitert CAD-Systeme zu einer bestens integrierten CAD-CAM-Lösung. SolidCAM wird derzeit auf über 13.500 Arbeitsplätzen eingesetzt und ist mit der erfolgreichen CAD-Implemationsstrategie seit Jahren auf einem steilen Wachstumskurs. Der Vertrieb und Support erfolgt über ein weltweites Netz von Händlern in 46 Ländern. Erfolgreich eingesetzt wird SolidCAM in der mechanischen Fertigung, Elektronik-, Automobil- und Luftfahrt-Industrie, in der Medizin, im Formen- und Werkzeugbau und auch beim Rapid Prototyping.