Fertigungslösungen und Toptechnologie für eine zukunftsfähige Industrie

Neuheiten und Live-Anwendungen bei den MAG Technologietagen vom 4.-6. November in Göppingen

2119

Ganzheitliche Konzepte fördern die Effizienz, moderne Verfahren und Technologien die Produktivität – die entstehenden Vorteile sichern die Zukunft der verarbeitenden Industrie. MAG stellt die Potentiale einer zeitgemäßen und branchengerechten Produktion bei den Göppinger Technologietagen anhand neuer Maschinen, innovativer Verfahren und Konzepte dar.

Als Komplettanbieter für die fertigende Industrie bietet MAG einen Lösungsbaukasten an Produkten und Dienstleistungen für die fertigende Industrie. Dieser steht im Mittelpunkt der Live-Demonstrationen, Vorträge und Expertengespräche bei den MAG Technologietagen vom 4.-6. November in Göppingen. Eine Vielzahl von Maschinen-Neuheiten und Live-Anwendungen veranschaulicht den Stand der Technik in der integrierten Produktion. 5-Achs-Bearbeitungslösungen, integrierte Dreh- und Fräsanwendungen, Mehrspindel- und Mehrtechnologiemaschinen, Kaltwalztechnologie, Kernkomponenten und Werkzeug-, Kühlschmierstoff- und Prozesslösungen sollen beispielhaft Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung aufzeigen. Experten stellen dar, wie modulare Baukastenentwicklung, TCO und Energieeffizienz, Prozessoptimierung und Mehrtechnologie-Maschinenkonzepte in der Fertigung zum entscheidenden Produktivitätsvorsprung verhelfen können.

Nachdem sie auf der EMO in Mailand zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit vorgestellt worden war, ist die neue NBV von MAG Hüller Hille jetzt auch in Deutschland zu sehen. Die vertikale Schwester der legendären NBH Baureihe vereint die Diedesheimer Tradition im Bau robuster, produktiver Beabreitungszentren mit den langjährigen Erfahrungen der amerikanischen Schwesterunternehmen in der simultanen 5-Achsbearbeitung für die Luft- und Raumfahrt, den Werkzeug- und Formenbau und die Medizintechnik.

Bild: Multitasking ist eines der Themen, die bei den Göppinger Technologietage im Mittelpunkt stehen, hier unter Span auf der neuen VDF 450 TM Dreh-Fräskombination.

Das Bearbeitungszentrum gibt es in vier Hauptvarianten, mit starrem Tisch für die 3-Achsen Bearbeitung, Schwenktisch (A-Achse) für die 4-Achsen Bearbeitung, Schwenk-Drehtisch (C- auf A-Achse) für die simultane 5-Achsen Fräsbearbeitung – diese Variante wird auf den Technologietagen präsentiert – sowie einem Schwenk-Drehtisch (C- auf A-Achse) mit einer angetriebenen C-Achse (1000/min). Die drei Linear-Achsen der Maschine tragen das Werkzeug. Damit ist die Maschinendynamik unabhängig vom Werkstückgewicht. Die Konsequenz: eine hohe Eilganggeschwindigkeit (bis 60 m/min) und eine hohe Beschleunigung (bis 6 m/s²). Bei der Konstruktion der NBV-Reihe verzichtete MAG konsequent auf den Einsatz von Hydraulikkomponenten. So werden beispielsweise die Werkzeuge mit Tellerfedern gespannt und pneumatisch gelöst. Damit senkt MAG nicht nur die Verbrauchs-, sondern auch die Energiekosten.

Die Tradition der VDF-Baureihe von MAG Boehringer geht zurück bis zu den ersten Ansätzen modularer Bauweise und integrierter Fertigung, die einst von den vereinigten Drehbank-Fabriken unternommen wurden. Als neu aufgelegte Baureihe erfüllt sie alle Anforderungen der modernen Drehtechnologie und deckt verschiedene Varianten ab. Für die Anpassung an die unterschiedlichsten Fertigungsaufgaben kann aus dieser Plattform von einer dynamischen 2-Achs-Drehmaschine bis hin zu einem Dreh-Fräszentrum für die simultane 7-Achsen-Bearbeitung die richtige Maschine konfiguriert werden. Alle Varianten sind bei der Ausstellung live und unter Span zu sehen.
Die VDF TM mit leistungsstarker Fräseinheit für die Komplettbearbeitung feiert dabei Premiere bei den Technologietagen. Mit einem Drehmoment von bis zu 450 Nm wird die Frässpindel auch mit den schwierigsten Materialien fertig. Für die Schwerstbearbeitung wird nicht nur eine starke Getriebespindel, sondern auch ein spezieller Werkzeugträger, der die großen Drehmomente bei der Bearbeitung aufnehmen kann, benötigt. Auch hierfür hat MAG bei dieser Baureihe gesorgt, es steht neben dem Standardwerkzeugträger mit radialen Aufnahmen auch ein axialer Werkzeugträger mit einer großen Hirthverzahnung für extreme Steifigkeit und hohe Drehmomentaufnahme zur Verfügung.

Das Portfolio an Zerspanungstechnologie wird abgerundet durch die Vertikal-Drehmaschine DVT 550 mit integrierter Automation von MAG Hessapp, einer doppelspindligen Mehrtechnologiemaschine XG und einer Kaltwalzmaschine XK von MAG Powertrain sowie einem Vertikal-Bearbeitungszentrum CFV von MAG Cincinnati. Im Eislinger Werk wartet mit dem SPECHT DUO eine weitere Premiere. Das doppelspindlige Horizontal-Bearbeitungszentrum aus der Systemmaschinen-Baureihe von MAG Powertrain basiert auf dem Baukasten der einspindligen Maschine und verspricht doppelte Produktivität auf gleichem Raum.

Zusätzlich stellt der Service-Bereiche sein breites Angebot an Support-Lösungen, technischen und Logistik-Dienstleistungen rund um die Maschine vor und präsentiert dabei unter anderem die neuen Werkzeuge und Kühlschmierstoffe der CYCLO-Produktreihe. Die Experten für Präzisionskomponenten von CORCOM haben sich in kurzer Zeit als Lieferant für Plug&Produce-Module einen Namen gemacht und warten bei den Technologietagen mit Neuheiten aus den Bereichen Spindeln, Rundtische und Werkzeugmagazine auf.
Martin Winterstein, verantwortlich für das Marketing bei der MAG Gruppe, verspricht sich viel von den Neuentwicklung und betont die Bedeutung der Nähe zum Kunden: „Uns lag viel daran, zusätzlich zur EMO auch in Göppingen noch Neuigkeiten zu präsentieren, wo wir unseren Kunden einen direkten Einblick in Werk und Fertigung vor Ort bieten können..“

Kontakt:

www.mag-ias.com