HSK-T-Schnittstelle für Drehwerkzeuge

Werkzeugaufnahmen für Multifunktionsmaschinen

5602

Die universelle Standardschnittstelle HSK-T für Drehwerkzeuge wurde für die besonderen Anforderungen von Multifunktionsmaschinen wie Dreh-/Fräszentren oder Fräs-/Drehzentren entwickelt. Der Hohlschaftkegel wird zur Aufnahme aller Horn-Kassetten mit einer Schnittstelle „System 220“ angeboten und ermöglicht damit eine individuelle, modulare Werkzeugauslegung in Längen von 110 bis 175 mm. Die Ausführung HSK-T verfügt gegenüber den HSK-Aufnahmen über eine enger tolerierte Nut und einen enger tolerierten Mitnehmer, wodurch die Spitzenhöhe bei Drehwerkzeugen gesichert wird.

Die Werkzeugaufnahme überzeugt durch eine hohe Präzision beim Drehen und Fräsen und gewährleistet höchste Steifigkeit bei gleichzeitig hoher Wechselgenauigkeit. Die Grundhalter sind in verschiedenen Ausführungen ab Lager lieferbar: gerade oder um 90° gekröpft oder jeweils für 10°-Spindelanstellung bei der Außenbearbeitung. Mit diesen Grundbauarten in den Ausführungen rechts und links lassen sich auch bei der Futterbearbeitung auf engstem Raum die passenden Werkzeuge positionieren. Für die Innenbearbeitung stehen Bohrstangen in zwei Längen mit Kassetten und der Direktaufnahme HSK-T 63 zur Verfügung.

Ein Arbeitskreis, bestehend aus namhaften Herstellern von Werkzeugen, Werkzeugmaschinen, angetriebenen Werkzeugen, Revolvern und Spannsystemen, hat sich die Einführung von HSK-T zum Ziel gesetzt. In verschiedenen Arbeitsgruppen widmet sich der Kreis den Schwerpunkten Halterprogramm, Revolverintegration und Leistungsfähigkeit. In enger Zusammenarbeit mit einem japanischen Arbeitskreis wird die Einführung des HSK-T in Japan verfolgt. – Das große Interesse am Einsatz von HSK zum Drehen führte zu der weltweit gültigen ISO-Norm HSK-T 12164-3/4.

Bild 1: Werkzeugaufnahme mit HSK-T-Schnittstelle für Drehwerkzeuge.

Kontakt:

www.phorn.de