Mehr Stehvermögen in gehärteten und hochfesten Stählen

Walter Prototyp-Gewindefräser für die Hartbearbeitung senken Kosten pro Gewinde

2802

In Härtebereichen von 48 bis 65 HRC kostet die Herstellung von Gewinden viel Zeit und Geld. Ohne spezielle Gewindewerkzeuge geht es nicht. Um den steigenden Anforderungen an höhere Produktivität unter harten Bedingungen gerecht zu werden, hat Walter die Walter Prototyp VHM-Gewindefräser für die Hartbearbeitung überarbeitet.

Wichtigste Änderung ist ein neues, feinkörniges Hartmetall mit höherem Wolframcarbidanteil. Das neue Substrat zeichnet sich besonders durch seine extreme Härte und Verschleißbeständigkeit aus. In Verbindung mit einer erhöhten Nutenzahl, polierter Spanbrust und neuer TiAlN-Beschichtung sind jetzt auch in Härtebereichen bis 65 HRC höhere Vorschübe möglich, um bis zu 30 Prozent. Trotz höherer Schnittwerte ergibt sich ein Standzeitgewinn um den Faktor 5 bis 10. Diese hervorragenden Werte tragen deutlich zur Reduzierung der Werkzeug- und Maschinenkosten bei und senken somit die Kosten pro Gewinde deutlich. So liegen mit den neuen Gewindefräsern die Kosten pro Gewinde nur noch bei etwa 10 Prozent der Kosten, die z.B. beim Erodieren entstehen würden.

Wie bei Walter Prototyp-Werkzeugen Standard, wird auch der Anwender der HRC-Gewindefräser bei der Programmierung von der Schnittdaten-Software TEC/CCS unterstützt. Nach Eingabe von Werkstoff und Gewindegröße ermittelt die Software automatisch die optimale Frässtrategie und liefert oben drauf das passende NC-Programm.

Der Anwendungsbereich der Gewindefräser reicht von hochfesten Stählen mit 1400 – 1600 N/mm2 Festigkeit bis zu gehärteten Stählen mit 48-65 HRC. Die Kühlung kann mittels Blasluft oder Minimalmengenschmierung (MMS) erfolgen. Das Katalogprogramm umfasst derzeit die Gewindegrößen M6 bis M16 sowie M12x1 und M14x1.5, die Gewindetiefe liegt im Standardbereich bei 1.5xD. Auf Wunsch ist eine Vielzahl weiterer Abmessungen und Ausführungen lieferbar: Gewindearten UNC, UNF, UNEF; Gewindegrößen im Durchmesserbereich 4-30 mm; Gewindetiefen bis 2xD.

Bild: Standhaft im Härtefall: Die neuen Walter Prototyp-Gewindefräser für die Hartbearbeitung bestehen aus einem sehr feinkörnigen Hartmetall. In Verbindung mit anderen Features ergibt sich damit ein Standwegegewinn um den Faktor 5 bis 10.

WALTER, TITEX, PROTOTYP – drei Produktmarken unter dem Dach der WALTER AG:

Als weltweit tätige Firmengruppe entwickelt, produziert und vertreibt die WALTER AG Präzisionswerkzeuge für die Metallbearbeitung. Der Stammsitz der WALTER AG, zu der auch die erfolgreichen Produktmarken TITEX und PROTOTYP gehören, ist in Tübingen/Deutschland. Die deutsche Vertriebsgesellschaft WALTER Deutschland GmbH hat ihren Standort in Frankfurt am Main. Weltweit beschäftigt die WALTER AG etwa 2.800 Mitarbeiter. Mit ihren rund 50 Tochtergesellschaften und Vertriebspartnern gewährleistet das Unternehmen eine weltweite Präsenz auf allen Kontinenten.
Die 1919 gegründete WALTER AG gehört zu den führenden Anbietern von extrem produktiven HM- und PKD-Wendeplatten-Werkzeugsystemen zum Drehen, Bohren und Fräsen. TITEX ist ein weltweit bekannter Markenname für Hochleistungs-Bohrwerkzeuge aus HSS (E) und Vollhartmetall. PROTOTYP ist eine führende Marke für innovative Gewinde- und Fräswerkzeuge aus HSS (E) und Vollhartmetall mit High -Tech-Beschichtungen.

Kontakt

Walter AG
Derendinger Str. 53
D – 72072 Tübingen
Telefon: +49 (0) 7071/701-0
Telefax: +49 (0) 7071/701-212
www.walter-tools.com