Industriemesse i+e 2009 schon vor der Eröffnung ein Erfolg

Komplette Hallenfläche ausverkauft! 06.11.08

3131

Zum ersten Mal in der 26-jährigen Geschichte der i+e ist die gesamte Fläche der Freiburger Messehallen vorzeitig ausverkauft. Hauptgeschäftsführer Dr. Christoph Münzer vom Veranstalter wvib (Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden e.V.) freut sich über den Erfolg: „Diese positive Meldung zeigt, dass die Unternehmen optimistisch in die Zukunft blicken und ihre Chancen nutzen, um neue Kunden und Aufträge zu gewinnen.“

Viele Aussteller der letzten i+e sind wieder dabei und fast alle haben die Standfläche erweitert. Das Organisationsteam hat durch geschickte Hallenplanung so viele Anfragen und Wünsche wie möglich erfüllt. Entschieden ist bereits, dass die Hallenfläche von 5.200 qm um ca. 300 qm im Foyer erweitert wird, um weiteren Firmen eine Standfläche anzubieten. Vom 22. – 24. Januar 2009 präsentieren dann 325 Aussteller – 7 davon aus dem benachbarten Elsass – ihre Produkte und Dienstleistungen auf der regionalen Industriemesse.
Für Unternehmen aus den Branchen Elektrotechnik/Elektronik, Mess- und Regeltechnik, Automatisierungstechnik, Informationstechnik (IT) und für die Zulieferindustrie ist die Industriemesse i+e der erste wichtige Termin im Messekalender. Hier treffen sich seit vielen Jahren Unternehmer, Einkäufer, Techniker und Ingenieure, um neue Kundenkontakte zu knüpfen und bestehende Kontakte zu pflegen.

Am 22. Januar 2009 wird der am 21. November 2008 neu gewählte wvib-Präsident die 14. Industriemesse i+e eröffnen. Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon hat zugesagt, das Grußwort der Stadt zu überbringen. Gastredner Prof. Dr. Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, spannt in seinem Eröffnungsvortrag „Globalisierung – Sackgasse oder Königsweg?“ den Bogen zum Mottojahr des wvib, das sich 2009 mit dem
Thema „Globale Märkte“ befasst. Im Forum steht dieses Thema am Donnerstag mit verschiedenen Vorträgen weiter im Mittelpunkt. Direkt neben dem Forum können sich die Messebesucher in einer kleinen Sonderschau bei verschiedenen Unternehmen zum Thema Internationalisierung informieren. Der erste Messetag geht erst um 19 Uhr zu Ende, die Besucher haben an diesem Tag eine Stunde länger Zeit für ihren Messerundgang.

Über 80 Fachvorträge stehen den Besuchern während der drei Messetage als kostenfreie Weiterbildungsmöglichkeiten offen. Am Freitag geht es beim Einkäufertag um Beschaffung und Lieferantenbeziehungen. Gleichzeitig stellt der Technikertag neueste Technologien, Materialien, Problemlösungen und Dienstleistungen vor. Am Samstag können sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer unter dem Motto „Fachkräfte finden und binden“ über die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt schlau machen. Der wvib präsentiert an allen Messetagen seinen Online-Stellenmarkt und unterstützt die Vermittlung von Arbeitsplätzen.

Neu ist das in Kooperation mit dem Team von messeinfo.tv angebotene Messe-Fernsehen. An allen Messetagen können die Besucher auf großen Bildschirmen die Höhepunkte des Messegeschehens in einer Zusammenfassung sehen. Aus dem kleinen Studio auf der Messe werden Interviews mit Ausstellern und Besuchern sowie Kurzportraits der ausstellenden Unternehmen gesendet.

Auf der i+e 2009 findet man Weltmarktführer neben Nischenanbietern, Traditionsunternehmen und Start Ups. Vier Aussteller haben mehr als 100 qm Fläche gebucht, um ihre Produkte und Dienstleistungen in Szene zu setzen. Erstmals präsentiert sich ein Gemeinschaftsstand der Badischen Dienstleister auf 108 qm und die IHK Südlicher Oberrhein organisiert einen Stand zum Thema „Energieeffizienz“. Kurz gesagt: die geballte Wirtschafts-und Innovationskraft aus dem Südwesten ist auf der i+e 2009 versammelt.

Kontakt:

www.ie-messe.de