Sieben auf einen Streich!

Fräsen von Aluminium- oder Kunststoffplatten

2226

Die Wissner Gesellschaft für Maschinenbau mbH in Göttingen potenziert durch ein neues, patentiertes Verfahren die Produktivität ihrer WiTEC Flachbettmaschinen bei der Bearbeitung von Aluminium-, Composite Material- oder Kunststoffplatten: Je nach Materialstärke können bis zu sieben Bauteile zugleich in einer Zustellung gefräst oder gebohrt werden. Ein beschichtetes Spezialpapier sorgt in Verbindung mit einem intelligenten Aufspannsystem dafür, dass selbst kleinste Werkstücke hochgenau gespannt bleiben. Unternehmen in Luft- und Raumfahrt, Elektronikfertigung oder Kunststofftechnik profitieren erheblich von diesem neuartigen „Schichtbetrieb“.

Wenn kleine, flache Bauteile aus Platten gefräst und mit Bohrungen versehen werden müssen, vervielfacht das neue Verfahren mit einem speziell beschichteten Papier die Produktivität: Je nach Materialstärke lassen sich zwischen zwei und sieben Teile gleichzeitig in einer Zustellung bearbeiten. Bei der „Stapelbearbeitung“ entfallen zusätzlich die Nebenzeiten für Leerwege, Werkzeugwechsel und Positionierungen. Die zugleich produzierten Teile können außerdem gemeinsam entnommen und zur Weiterverarbeitung gebracht werden. Dies spart weitere Zeit, Energie- und Arbeitskosten ein.

Dazu wird ein in Rollen- oder Bogenformaten erhältliches Spezialpapier zwischen das zu bearbeitende Plattenmaterial gelegt. Der fixIT-Effekt verhindert ohne Klebstoffe ein Verrutschen der Bauteile während der Fräsbearbeitung. Anschließend wird das Papier einfach entfernt. Es hinterlässt keine Kleberückstände und damit keine Nachbehandlung der Werkstücke. Bei kleinsten Bauteilen verhindert das patentierte Spannsystem der WiTEC-Maschinen zusätzlich ein Verrutschen des Materials: Durch den Aufbau eines Luftkissens über einem frei beweglichen Niederhalter wird das Werkstück direkt an der Frässtelle stabilisiert. So wird jedes einzelne Bauteil sicher gespannt und ein „Ausfransen“ an seiner Oberfläche nahezu vollständig vermieden. Durch den berührungslos arbeitenden Niederhalter werden Toleranzen und Unebenheiten des Materials kompensiert. Dadurch bleibt die Oberfläche frei von Kratzern.

Flachbettmaschinen der Baureihe WiTEC lassen sich für die Bearbeitung unterschiedlichen Plattenmaterials modular mit Frässpindeln und/oder Lasersystemen ausrüsten. In den drei Baureihen BASIC, ECONOMIC und PERFORMANCE sowie verschiedenen Größenklassen erfüllen sie mit reichhaltigem Zubehör wie Werkzeugwechslern, Mess- und Spannsystemen oder verschiedenen Möglichkeiten der Materialzuführung alle Anforderungen unterschiedlicher Bearbeitungsaufgaben rationell, genau und flexibel. Aluminiumbauteile für die Luft- und Raumfahrt, neue, komposite Materialien oder Kunststoffe wie PVC oder Polypropylen erhalten damit schnell und rationell die richtige Form. In der Vorfertigung von Leiterplatten der Elektronikindustrie werden diese Maschinen ebenso eingesetzt, wie zur Erzeugung filigraner Muster in feinstem Material. Verfahrwege von 800 x 1.000 bis 6.000 x 4000 Millimetern, Portalhöhen von 60 bis 800 Millimetern und Beschleunigungen bis 10m/sec2 (1g) bieten das richtige Umfeld für schne
lle Spindeln: Mit Leistungen bis 20 kW und 500 bis 250.000 U/min lösen sie vielfältige Fräsaufgaben mit höchster Produktivität. Zusätzlich oder alternativ stehen Laser mit bis zu 5 kW Leistung zur Bearbeitung von Stahl ebenso bereit, wie kleine, gekapselte Einheiten für Kunststoff und Holz.

Bild 1: Die Produktivität der 2D-Bearbeitung dieser Kleinteile aus Plattenmaterial wird durch ein neues Verfahren vervielfacht
Bild 2: Schichtbetrieb: Mehrere Lagen des zu fräsende Plattenmaterials werden mit Bögen von Spezialpapier fixiert
Bild 3: Das neue Verfahren erhöht die Produktivität der HSC-Maschinen für großflächige Bearbeitungsaufgaben von Wissner

Kontakt:

www.wissner-gmbh.de