„Anziehende Kombination“

- Produktivitätssprung durch Hybridfutter - Rüst- und Maschinenstillstandszeiten werden erheblich reduziert

2745

Eine wirkungsvolle Kombination von Zentrierfutter und Magnatspannfutter, welche Rüstzeiten um bis zu 50 Prozent senkt, präsentiert der Spanntechnikspezialist Röhm erstmals auf der diesjährigen AMB. Das neue Hybridfutter MZMF ist die perfekte Verknüpfung aus 3-Backen-Handspannfutter und runder Magnetspannplatte. Durch die Verbindung zweier Technologien lassen sich Werkstücke unterschiedlicher Größe nicht nur gleichmäßig und sicher spannen, sondern auch von drei Seiten bearbeiten. Dabei geht das Spannen beispielsweise bei anstehenden Dreh- oder Schleifoperationen in Sekundenschnelle von statten, so dass die Maschinenstillstandszeiten auf ein Minimum reduziert werden.

Vor allem die präzise Bearbeitung von Ringen in einer einzigen, schnell zu realisierenden Aufspannung ist mit dem neuen kombinierten Zentrier- und Magnetspannfutter möglich. Das früher bei Magnetspannfuttern übliche zeitaufwändige zentrieren von Hand oder mit eigens erstellten Vorrichtungen entfällt nun. Werkstücke verschiedener Größen und Konturen lassen sich so in Sekundenschnelle sicher zentrieren und spannen. Das Drei-Backen-Zentrierfutter wird mit einem einfachen Trieb betätigt und ist sowohl für Außen- und Innenspannung geeignet.

So wird das Werkstück zunächst mit den handbetätigten Zentrierbacken ausgerichtet und anschließend von den Elektropermanentmagneten gespannt. Dazu wird das Futter über eine Steckerverbindung mit Strom versorgt. Dieser ist jedoch nur zum Magnetisieren bzw. Entmagnetisieren notwendig. Während der Bearbeitung wird der Stecker abgenommen, da die permanenten Radialpolmagnete das Werkstück gleichmäßig und sicher spannen, und das völlig stromlos mit einer Haltekraft von bis zu 150 N/cm². Nun ist eine Bearbeitung von drei Seiten möglich, ohne dass das Werkstück neu aufgespannt werden muss.

Marktnähe und Kundenorientierung

Das aufgrund einer Kundenanfrage entwickelte Hybridfutter MZMF, das Röhm erstmals auf der Messe AMB in Stuttgart zeigte, hat einen Durchmesser von 1.250 mm. „Darüber hinaus liefern wir auf Wunsch der Kunden jede beliebige Größe. Dieses Verständnis von Marktnähe und Kundenorientierung hat bei uns große Tradition“, versichern die Sontheimer Spezialisten.

Das Beste aus zwei Technologien

Für hohe Spannkräfte können Magnetspannung und Spannbacken auch kombiniert eingesetzt werden. Darüber hinaus sind unterschiedliche Haftkräfte der Magnete einstellbar, die das Werkstück flächig und gleichmäßig sicher halten und dadurch Vibrationen vermeiden, was letztendlich die Qualität der bearbeitenden Oberfläche verbessert. Die Haftkräfte können in bis zu 16 Stufen individuell im Steuergerät eingestellt werden.

Dipl.-Ing. Tobias Winkler: „Wir nehmen den ständig wachsenden Bedarf unserer Kunden nach Zeit- und Kostenersparnis sehr ernst. Das neue Hybridfutter ist die ideale Verbindung von mechanischen und elektromagnetischen Kräften. Die Spannung erfolgt vollkommen flächig, vibrations- und deformationsfrei – und dies bei sicherem Halt durch den permanenten Elelktromagneten. Es ist plattformunabhängig und lässt sich auch problemlos in laufende Fertigungen integrieren: Unterm Strich gewährleistet das neue Futter hohe Prozesssicherheit bei rationeller Serienfertigung. Insgesamt lassen sich die Rüstzeiten deutlich senken, die Maschinenstillstandszeiten werden erheblich verkürzt und die Produktivität steigt, so dass sich das neue Futter innerhalb kürzester Zeit amortisiert.“

Spezialist mit großer Innovationskraft

Die RÖHM GmbH aus Sontheim an der Brenz mit weltweit 1.600 Mitarbeitern ist Pionier und Marktführer auf dem Gebiet technisch ausgereifter Spannmittel. Vom kleinsten Bohrfutter über Drehfutter, Kompakt-Spanner bis hin zur Hightech-Spanneinrichtung sowie einem großen Potenzial an Sonderkonstruktionen unterstützt Röhm unter dem Motto „driven by technology“ die industrielle Produktion weltweit. Das Stammwerk in Sontheim an der Brenz verzeichnete im Jahr 2007 einen Gesamtumsatz von knapp 200 Millionen Euro. Dabei ist Röhm auf der ganzen Welt zu Hause, was der Exportanteil von 50 Prozent im Geschäftsjahr 2007 eindrucksvoll bestätigt. Ein Beispiel für die Innovationskraft des Unternehmens ist das neue Zentrier- und Magnetspannfutter, das während der AMB einer der Höhepunkte des Röhm-Messeauftritts sein wird.

Kontakt:

www.roehm.biz