Industriepreis 2008 für Greifer mit Spindelschnittstelle

Greifer mit Spindelschnittstelle ermöglicht günstige Automatisierung

3489

Eine attraktive und effiziente Automatisierungslösung für die Fertigung von Kleinserien und Einzelstücken auf Bearbeitungszentren hat die SCHUNK GmbH & Co. KG aus Lauffen am Neckar entwickelt. Der Greifer, der wie ein Werkzeug über die Standardschnittstelle mit der Maschinenspindel verbunden wird, wechselt die Werkstücke mit Hilfe der Achsbewegungen voll automatisch. Das spart aufwändige und teure Automatisierungslösungen und sorgt zugleich für kurze Rüstzeiten. Der clevere Spindelgreifer ist Ende April mit dem Industriepreis 2008 der Initiative Mittelstand ausgezeichnet worden. Das Produkt überzeuge durch seinen hohen Nutzwert und seinen Innovationsgehalt, so die Jury.

Der Trend zur Automatisierung von Werkzeugmaschinen ist unverkennbar. Bei Großserien rechnen sich Portale, Roboter und Horizontalförderanlagen für den Werkstückwechsel. Bei geringen Stückzahlen sind solche Lösungen jedoch oft unverhältnismäßig teuer. Aus diesem Grund haben die Greiferspezialisten von SCHUNK ein Konzept standardisiert, bei dem das Werkstückhandling der Werkzeugmaschine selbst überlassen wird.

Der Greifer mit Schnittstelle für die Werkzeugspindel wird wie jedes andere Werkzeug im Werkzeugmagazin abgelegt. Zu Beginn eines Zyklus wird er auf die Maschinenspindel eingewechselt. Dann fährt das Bearbeitungszentrum mit den eigenen Achsen zu einem Magazin auf dem Maschinentisch, greift dort ein Rohteil und setzt es zur Bearbeitung in das Spannmittel der Maschine ein. Anschließend wird der Greifer im Werkzeugmagazin abgelegt. Nach der Bearbeitung wird der Greifer eingewechselt, das fertige Werkstück wird zurück ins Werkstückmagazin transportiert und der Zyklus beginnt von vorn. Auf diese Weise ist ein vollautomatischer Werkstückwechsel durch das Bearbeitungszentrum möglich.

Mögliche Antriebsmedien für den Greifer sind axial aus der Maschinenspindel eingeblasene Druckluft oder Kühlschmiermittel bis 60 bar durch die Innenhochdruckkühlung. Die Greifer sind als Zweifingerparallelgreifer PGN-plus, sowie als Dreifingerzentrischgreifer PZN-plus erhältlich. Sie werden standardmäßig mit den Schnittstellen HSK, Capto und KM angeboten. Weitere Schnittstellen sind auf Anfrage möglich.

Bild 1: Der Greifer mit Spindelschnittstelle von SCHUNK ermöglicht eine kostengünstige Automatisierung von Bearbeitungszentren.

Bild 2: Wie ein Werkzeug wird der SCHUNK-Greifer über die Achsen der Maschine bewegt und sorgt auf diese Weise für Nachschub aus dem Werkstückmagazin auf dem Maschinentisch.

Kontakt:
SCHUNK GmbH & Co. KG
Bahnhofstr. 106 – 134
D-74348 Lauffen/Neckar
Tel. +49-7133-103-0
Fax +49-7133-103-2399
info@de.schunk.com

www.schunk.com