Neuer Werkzeugbau für Audi Neckarsulm

• Innovationsfähigkeit weiter ausgebaut • Investition von ¤ 17 Mio. • Synchrones Produktionssystem wird eingeführt

5412

Mehr als ¤ 17 Mio. investiert die AUDI AG derzeit in einen neuen Werkzeugbau an ihrem Standort Neckarsulm. Der Neubau ermöglicht eine verbesserte Flächennutzung und die Einführung eines zeitlich aufeinander abgestimmten Produktionssystems. Die Fertigstellung ist im Herbst 2008 geplant.

Die AUDI AG baut damit die Innovationsfähigkeit der Sparte Werkzeugbau noch weiter aus. „Durch die Ausstattung der Hallen mit Schwerlastkränen für Lasten bis zu 53 Tonnen und mit der Einführung einer in Takte gegliederten Fertigung senken wir unsere Durchlaufzeit. Zudem können wir dem steigenden Bedarf nach Großwerkzeugen noch besser gerecht werden“, sagt Reiner Gehrig, Standortkoordinator des Neckarsulmer Werkzeugbaus. Ende Oktober 2008 ist die Inbetriebnahme des neuen Gebäudes, das in zwei Bauabschnitten realisiert wird, vorgesehen.

Beim ersten Bauabschnitt werden mit einer Halle von 65 Metern Länge, 45 Metern Breite und zwölf Metern Höhe und einem anschließenden Kopfbau mit 22 Meter Länge, 50 Meter Breite und 22,60 Meter Höhe die letzten Außenarbeiten fertig gestellt. Im Halleninneren steht derzeit der Umzug der Kräne und der mittelgroßen Fräsmaschinen an. Insgesamt werden zwei vorhandene Kräne abgebaut und in der neuen Halle montiert, sowie fünf neue Kräne installiert. Nach dem Umzug beginnt nahtlos der zweite Bauabschnitt, der neue Mittelteil des Werkzeugbaus. „Die besondere Herausforderung liegt darin, dass wir derzeit mit unserer Fertigung unter Vollauslastung weiterfahren“, sagt Gehrig.

Ab Herbst ändert sich vieles für die 380 Mitarbeiter des Neckarsulmer Werkzeugbaus. Der Materialfluss wird in Takten organisiert, das heißt die Materialien werden dann – analog der Produktionsbereiche – in Verbaureihenfolge bereitgestellt und termingerecht an den Arbeitsplätzen zum Einbau angeliefert. Zugfahrzeuge werden den Staplerverkehr in den Hallen ablösen. Zusätzlich werden Flächen für den Aufbau und die Inbetriebnahme von kompletten Karosseriebauanlagen für Anbauteile (Klappen und Türen) geschaffen. Das imposante Kopfgebäude wird Platz für neue Messmaschinen, offen strukturierte Büros,Räumlichkeiten für Weiterbildungsmaßnahmen sowie Umkleideräume bieten.

Der Neckarsulmer Betriebsratsvorsitzende Norbert Rank begrüßt die Investition am Standort: „Hier sind hochqualifizierte Mitarbeiter beschäftigt. Der neue Werkzeugbau unterstreicht einmal mehr die besondere fachliche Kompetenz, die man hier am Standort Neckarsulm findet.“ Die Audi Sparte Werkzeugbau gilt weltweit als Vorreiter für verschiedene Verfahren, unter anderem für die Aluminium Umform- und Verbindungstechnologie. Zu den Kunden zählen neben dem VW-Konzern mit den Marken VW, Audi, SEAT, Lamborghini, Skoda und Bentley auch externe Automobilunternehmen.

Kontakt:

Web: http://www.audi.de