Jahrhundertfest in der Jahrhunderthalle

Hommel und Wollschläger feierten in Bochum 200 Jahre Tradition, Leidenschaft und Innovation

3638

Wer gut arbeitet, der kann auch gut feiern. Den Beweis dieser „Volksweisheit“ lieferten die Bochumer Wollschläger GmbH und die – im Mai 2006 von ThyssenKrupp übernommene – Hommel Gruppe am 16.11. 2007 in der Bochumer Jahrhunderthalle. Anlass der größten Feier in der gemeinsamen Firmengeschichte waren die beiden runden Unternehmensgeburtstage: Wollschläger wurde 1937 in Danzig gegründet und in diesem Jahr somit 70 Jahre alt. Und die Hommel GmbH mit Sitz in Köln blickt zurück auf 130 Jahre erfolgreichen Wandel mit der Zeit.

Dass beide Unternehmen, einerseits jedes für sich, stolz auf das Erreichte sein kann, und andererseits, zusammen beste Perspektiven für die Zukunft haben, daran ließ der geschäftsführende Gesellschafter der Wollschläger Group, Frank Wollschläger, bei seiner bewegten und mit offenkundig herzlichem Dank an die Mitarbeiter und Lieferanten erfüllten Eröffnungsansprache keine Zweifel aufkommen.

So schuf die Wollschläger GmbH & Co. KG allein im Jahr 2007 bislang 70 neue Arbeitsplätze und ist mit nunmehr knapp 700 Beschäftigten sowie 12 eigenen Standorten in Deutschland eines der führenden Handelshäuser für Präzisionswerkzeuge und Maschinen, Zerspanung, Arbeitsschutz, Schweiß- und Schneidtechnik sowie Betriebseinrichtungen. Hinzu kommt ein eigenes, wachstumsstarkes Schleifzentrum in Bochum, das sowohl Präzisionsteile im Kundenauftrag als auch eigene Zerspanungswerkzeuge reaktionsschnell wie µ-genau in Form und auf Maß bringt.

Wollschläger verfolgt seit Jahren ein ambitioniertes Investitionsprogramm. Hierzu gehört zum Beispiel das neue Logistikzentrum Bochum. Es umfasst 6.000 qm Lagerfläche und gilt als eines der modernsten in der Werkzeug- und Maschinenbranche Europas. Die Kataloge „Werkzeuge“, „Schweissen und Schneiden“ „Arbeitsschutz“ sowie „Betriebseinrichtungen“ umfassen über 50.000 lagerhaltige Artikel. Das derzeitige Auftragsvolumen erreicht über 1.000 Sendungen pro Tag. Ausgelegt ist das Lager für täglich bis zu 7.000 Artikelzugriffe.

Die Kölner Hommel Gruppe ist mit über 270 Mitarbeitern an 7 deutschen Standorten – davon 100 Vertriebsingenieure, 25 Anwendungs- und 95 Kundendiensttechniker – für die Technologien Drehen, Fräsen, Schleifen, Kreuzschleifen und Erodieren die größte herstellerunabhängige Vertriebs- und Kundendienstorganisation in Deutschland. Das zumeist exklusiv vertretene Lieferprogramm listet Werkzeugmaschinen international führender Hersteller wie Okuma, Nakamura-Tome, Bridgeport, Romi, Hwacheon, Kellenberger, Maier, Parpas und Sunnen. Darüber hinaus ist die Hommel Gruppe Ansprechpartner für die Beschaffung und Vermarktung hochwertiger Gebrauchtmaschinen und Finanzdienstleistungen. Auf dieser breiten Basis entwickelt Hommel seit vielen Jahren erfolgreich, kundenindividuell maßgeschneiderte Fertigungslösungen, die durch ergänzende Pre- und Aftersales-Dienstleistungen wie Machbarkeitsanalysen, Stückkostenberechnungen, Schulungen, attraktive Finanzierungs-, Leasing und Mietangebote und die technisch wie personell professionelle Service-Infrastruktur kleinen wie großen Unternehmen eine wettbewerbsfähige CNC-Fertigung ermöglichen.

Die Produktspektren von Hommel und Wollschläger ergänzen sich insofern ideal, als dass das erweiterte Lieferprogramm den Kunden einerseits zusätzliche Einsparungen in der Beschaffung ermöglicht und andererseits durch den technologischen Austausch untereinander, insbesondere bei der Investition in Maschinen und Zerspanungswerkzeuge, schnell und sehr gezielt maßgeschneiderte Komplettlösungen angeboten werden können.

Ein weiteres Plus der Partnerschaft ist die gemeinsame Nutzung der vorhandenen Infrastruktur für Präsentation, Vorführung und Services. Kundennähe ist das A&O im technischen Vertrieb. Und hier sind die 12 bundesweit verteilten Wollschläger Niederlassungen sowie die 7 Hommel Standorte ein Schlüssel für den gemeinsamen Erfolg. Die Flächendeckung im Vertrieb und im Service sowie die Spezialkompetenzen bei Maschinen, Präzisionswerkzeugen und Zubehör ergänzen sich zum Vorteil der gemeinsamen Kunden, denn Wollschläger und Hommel bieten Komplettlösungen aus einer Hand.

Bild 1: Der geschäftsführende Gesellschafter der Wollschläger Group, Frank Wollschläger, dankte in seiner Ansprache den bei Wollschläger und Hommel insgesamt 1.000 Mitarbeitern ebenso wie den zahlreichen Lieferanten, und er würdigte das Engagement, die Zuverlässigkeit und den Ideenreichtum jedes Einzelnen als wesentliche Basis für das Erreichte und entscheidend für die künftige Unternehmensentwicklung

Bild 2: Am 16. November feierten Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten in der Bochumer Jahrhunderthalle 70 Jahre Wollschläger plus 130 Jahre Hommel, entsprechend 200 erfolgreiche Jahre als Liefer- und Dienstleistungspartner der metallverarbeitenden Industrie.

Histrorie Wollschläger

2007
– 130 Jahre Hommel + 70 Jahre Wollschläger
– Wollschläger gründet Niederlassung München und trennt sich von H&S Geschäftsbereich KFZ-Werkstattausrüstung
2006
– Erweiterung Zentrallager Bochum
– Integration der Hommel Gruppe
2005
– Übernahme Hoffmann & Schlage GmbH, München
– Umfirmierung und Integration von Siemer Wollschläger Hamburg in die Wollschläger Group
2004
– Katalogpartnerschaft mit der Adolf Pfeiffer GmbH
2003
– Die Niederlassungen in Köln und Siegburg (Bickenbach) werden zusammengelegt und ziehen in ein neu errichtetes Gebäude in Troisdorf
2003
– Gründung Gerätevermietung und Industrieservice
2002
– Hamburger Werkzeuggroßhändler Kurt Siemer wird Teil der Wollschläger Group
2001
– Gründung der Niederlassung in Alfeld bei Hannover Eröffnung der Wollschläger Maschinentechnik in Bochum-Gerthe
– Gründung Wollschläger-Gergen in Dillingen
– Fusion Wollschläger mit Georg Noll Werkzeug- und Maschinenhandel
2000
– Umfirmierung von Heinz Wollschläger in Wollschläger GmbH & Co KG
1998
– Übernahme der Firma Dr. Dalhoff in Essen
– Übernahme der Firma Bickenbach in Siegburg
1997
– Gründung der Niederlassung in Heidenheim
– Gründung der Projektabteilung für Auslandsgeschäfte
1996
– Kompetenzbündelung aller Unternehmensteile in der Industriestrasse in Bochum
1995
– Übernahme von Teilbereichen der Firma Georg Noll in Freiburg
1994
– Gründung der Niederlassung Mülheim-Kärlich
1991
– Gründung der Niederlassung in Krefeld und Köln
1990
– Gründung des Universal Schleif-Zentrums in Bochum
1987
– Übernahme der Firma Franz Aretz Schweißtechnik in Krefeld und der Niederlassung in Köln
1986
– Umzug der Wollschläger-Schweißtechnik an die Harpener Heide 11 in Bochum (4.000 m² ) und Umbenennung in W-TEC Schweißtechnik GmbH
1979
– Gründung der Wollschläger-Schweißtechnik GmbH & Co. durch Frank Wollschläger und erste Ansiedlung in Bochum, Harpener Feld 15.
1975
– Übernahme der Geschäftsleitung durch Frank Wollschläger (25 Mitarbeiter)
1959
– Gründung der ersten Niederlassung in Bochum.
1946
– Gründung der Firma Wollschläger durch Heinz Wollschläger in Herne.
1937
– Bis Anfang der 40er Jahre Erstniederlassung in Danzig.

Anmerkungen:
Kontakt:

www.hommel-gruppe.de