Zukunftsweisende Steuerungs-Software ZOLLER »pilot 3.0«

Schnelles Erfassen und Speichern von Werkzeugen

3575

Leider denkt man häufig, ein Werkzeug einstellen oder messen ist relativ unwichtig. Viele glauben, dass ein Laser in der Maschine ein Einstell- und Messgerät ersetzt. Dabei nimmt das Messen und Einstellen von Werkzeugen in der Fertigung eine zentrale Rolle ein. An alles wird gedacht, an Maschine, Vorrichtung, Programmiersystem und DNC-System sowie die Online-Datenübertragung zwischen Arbeitsvorbereitung und Maschine. Nur das eigentliche Werkzeug wird vergessen.

Viele Anwender haben Berührungsängste oder schlechte Erfahrung beim Einsatz von Einstell- und Messgeräten billiger Anbieter gemacht und begegnen dem Thema Werkzeugvoreinstellung heute mit Vorsicht und Skepsis. Dem entgegen präsentiert ZOLLER auf der EMO 2007 die neue Software »pilot 3.0«, mit der wirklich jedermann spielend einfach Werkzeuge einstellen und messen kann – Berührungsängste sind passé.
Genaues, sicheres Messen, einschließlich Etikettendruck, Listendruck und steuerungsgerechte Datenausgabe an die Maschine sind bei ZOLLER selbstverständlich. Der Bediener wird am ZOLLER Einstell- und Messgerät durch die Software interaktiv geführt, er arbeitet intuitiv, eine Fehlbedienung ist ausgeschlossen.
Fehler werden gemacht mit billigen Einstell- und Messgeräten, teilweise noch mit Projektortechnik ausgestattet oder mit Geräten, bei denen die Software Lücken aufweist und die den Bedürfnissen des Anwenders nicht gerecht wird. Fehlerfreiheit, genau darauf hat ZOLLER großen Wert gelegt, damit das eingestellte und gemessene Werkzeug sicher und genau zur Maschine kommt, und dass auf Anhieb maßhaltige Werkstücke gefertigt werden. Die überlegene Technik von ZOLLER rechnet sich und macht sich bezahlt, spätestens beim ersten Maschinencrash, der nicht gefahren wird.

Werkzeugdaten erfassen, ein Kinderspiel

Das Messen und Einstellen von Werkzeugen wird auch deshalb wenig beachtet, da man oft der Ansicht ist, dass kein Personal zur Verfügung steht, um die Werkzeugdaten in eine Elektronik einzugeben und zu speichern. Ein fataler Fehler. Denn erst gespeicherte Werkzeugdaten führen dazu, dass die Fertigung reibungslos läuft, dass Ausschuss vermieden wird, dass auch bei Krankheit oder Urlaub eines Bedieners die Produktion trotzdem weiterläuft, dass Termine gehalten werden und unnötige Werkzeugkosten vermieden werden.

Die neue Steuerung »pilot 3.0« macht das Erfassen und Speichern von Werkzeugen ganz einfach. Wenn der Bediener es wünscht, vergibt die ZOLLER-Steuerung automatisch die Werkzeugidentnummer und hat bereits eine Bibliothek für die Bezeichnung der Werkzeuge hinterlegt, so dass Sie aus dieser Bibliothek nur den Namen Ihres Werkzeuges auswählen müssen. Die Schneidenformerkennung geht außerdem vollautomatisch, und mit Playback sind alle Daten richtig in der Datenbank gespeichert.

Steuerungsgerechte Datenausgabe
– eine Selbstverständlichkeit bei ZOLLER

Messen und Einstellen von Werkzeugen mit steuerungsgerechter Datenausgabe – bei Großunternehmen an der Tagesordnung, bei kleinen und mittleren Unternehmen oft vernachlässigt oder mangels Kenntnis abgelehnt. Verständlich in der Vergangenheit, in Zukunft ein Kinderspiel dank ZOLLER »pilot 3.0«. Die Steuerung besitzt eine integrierte Maschinenverwaltung, in der die Daten der Werkzeugmaschine einmal und richtig eingegeben werden. In der Maschinenverwaltung wird der Nullpunkt für die Werkzeugaufnahme sowie das Format für die steuerungsgerechte Datenausgabe festgelegt. Ist die Maschine mit Werkzeugidentifikation ausgestattet, wird auch das Format der Zeichenkette fest und eindeutig hinterlegt. Nach der Auswahl der Maschine, für die das Werkzeug eingestellt oder gemessen werden soll, sind alle wichtigen Daten festgelegt, vom Nullpunkt der Werkzeugaufnahme über das steuerungsgerechte Datenausgabe-format und die Zeichenkette für Werkzeugidentifikation. Fehler ausgeschlossen.

Sind Parameter für das Werkzeug nicht richtig in der Software hinterlegt, zeigt die Steuerung »pilot 3.0« dem Bediener sofort, welche Parameter noch eingegeben werden müssen. Fehlt beispielsweise die Magazinbelegung für die Maschine, wird der Bediener aufgefordert, den Magazinplatz einzugeben. Ohne richtige und vollständige Dateneingabe ist keine Ausgabe möglich. Das bedeutet Sicherheit in Ihrer Fertigung, vermeidet Ausschuss, spart Kosten und bringt Ihnen motivierte und zufriedene Mitarbeiter.

Kontakt:
E. Zoller GmbH & Co KG
Fon: ++49 7141 7005-0

Web: http://www.zoller.info