Der Kostenkiller wird zehn Jahre

Mit SCHUNK UNILOCK lässt sich kräftig sparen

2719

Bereits seit 10 Jahren gibt es ihn, den Rüstkostenkiller Nr. 1 in der Stationären Spanntechnik: Das Nullpunktspannsystem SCHUNK UNILOCK hat in dieser Zeit Tausende von Prozessen in der modernen Fertigung deutlich verkürzt. Bis zu 90 Prozent Rüstkostenersparnis erzielt das durchdachte System – ein Potenzial dass so mancher Fertigungsleiter schon früh für sich entdeckt und ausgenutzt hat. Ein Blick in viele Unternehmen zeigt jedoch, dass auch heute noch vielfach zu um-ständlich gerüstet wird und damit wertvolle und letztlich teure Zeit verloren geht. Es lohnt sich also, Haupt- und Nebenzeiten kritisch zu durchleuchten.

Auf Nullpunktspannsystemen lassen sich Werkstück, Vorrichtungen und Spannmit-tel in einem Arbeitsgang schnell und präzise positionieren, fixieren und spannen. Durch das hauptzeitparallele Rüsten der Werkstücke außerhalb der Maschine mi-nimieren sich die Stillstandzeiten enorm – ein entscheidender Faktor, wenn es um Kosteneinsparungen in der Prozesskette geht. Besonders bei Kleinserien und gro-ßer Variantenvielfalt der Werkstücke lassen sich mit Nullpunktspannsystemen ganz erhebliche Kostenvorteile erzielen. SCHUNK UNILOCK wird deshalb bereits in zahlreichen Branchen überaus erfolgreich eingesetzt: Im Werkzeug- und Formen-bau, in Montage, Automation oder Medizintechnik, in der zerspanenden Industrie, im Automobil- und Flugzeugbau sowie in vielen anderen Branchen.

Maximale Flexibilität

Bei Einsatz von SCHUNK UNILOCK wird die Flexibilität erheblich gesteigert. Ohne auf einen Bezugspunkt achten zu müssen, kann der Bediener das Bearbeitungs-programm jederzeit unterbrechen, das Werkstück bzw. die Spannvorrichtung aus-spannen und auf einer anderen Maschine weiter bearbeiten. Er kann es auf einer Messmaschine vermessen oder nach Erledigung eines eiligen Auftrags innerhalb kürzester Zeit wieder auf die Ausgangsmaschine umrüsten.

Bild 1: Für jede Art der Anwendung bietet SCHUNK das passende Modul.

Entscheidend: Einheitliche Schnittstelle

Mit insgesamt zehn Modultypen, die Einzugskräfte zwischen 5000 N und 75000 N aufweisen, bietet SCHUNK für jede Anwendung die geeignete Lösung und garan-tiert damit ein Höchstmaß an Flexibilität. Zum wahren Rüstzeitenkiller wird SCHUNK UNILOCK durch seine einheitliche Schnittstelle: Aufgrund einer einzigen Spannbolzengröße ist sichergestellt, dass das Werkstück quasi im fliegenden Wechsel von Maschine zu Maschine, von Modul zu Modul, von Bearbeitung zu Bearbeitung wandern kann. Ein entscheidender Faktor, gerade wenn es um die Planung einer zukunftssicheren Spannlösung geht.

Bild 2: Das Besondere bei SCHUNK UNILOCK: Es gibt nur eine einzige Spannbolzengröße, so dass das Werkstück blitzschnell von Bearbeitung zu Bearbeitung gewechselt werden kann

Anmerkungen:
Kontakt:
SCHUNK GmbH & Co. KG
Bahnhofstr. 106 – 134
D-74348 Lauffen/Neckar
Tel. +49-7133-103-0
Fax +49-7133-103-2399
info@de.schunk.com

www.schunk.com