Volles Haus

Rund 300 internationale Besucher beim OKUMA Open House in Krefeld

3861

Die OKUMA Europe GmbH lud vom 13.- bis 16. Juni zum Open House nach Krefeld. Für Geschäftsführer Karl-Heinz Dreyer „waren die drei Tage ein voller Erfolg. Auch der Family-Tag am 17. Juni ist bei unseren Mitarbeitern und ihren Angehörigen sehr gut angekommen.“

Während des Open House informierten sich rund 300 Besucher aus insgesamt 9 Ländern über die jüngsten Maschinenmodelle, von denen einige, wie die neue CNC-Drehmaschine LB 3000 EX oder das große Vertikal-Drehzentrum VTM 80Ys auf der EMO in Hannover erstmals öffentlich präsentiert werden. Insgesamt zeigte OKUMA in Krefeld 12 Maschinen der jüngsten Generation unter Span, von denen vor allem die horizontalen Bearbeitungszentren MA 600 und MA 800 sowie die multiaxialen Dreh-Fräszentren der Baureihen Multus und Macturn ihr Leistungsvermögen durch beeindruckende Probebearbeitungen unter Beweis stellten.

OKUMA setzt im Vertrieb und beim direkten Kundenservice auf zum Teil seit Jahrzehnten exklusiv tätige, selbständige Partnerunternehmen. In Deutschland ist das die Hommel CNC-Technik GmbH (HCT) in Köln. Aktuell betreut die OKUMA Europazentrale europaweit sowie in Skandinavien, der Türkei, Israel und Südafrika insgesamt 28 Vertriebs- und Servicepartner mit zusammen rund 12.000 OKUMA Anwendern. Zum Open House kamen neben Vertetern und Kunden der HCT zudem Partner aus Holland, England, Polen, Frankreich, Italien, Israel und Südafrika. Wobei ihre jeweils mit angereisten Kunden nicht nur die neusten Maschinen live erleben konnten, sondern sich viele Besucher auch von der vorhandenen Infrastruktur für Schulungen, Supportleistungen und die Logisitk beeindruckt zeigten. So lagert OKUMA allein in Krefeld Verschleiß- und Ersatzteile im Wert von rund 12 Millionen Euro. Hinzu kommen die Läger der Händler mit einem Gesamtwert von etwa 8 Millionen. Was insgesamt im Falle eines Servicefalles, schnelle Hilfe gewährleistet.

Bild: Während des OKUMA Open House informierten sich rund 300 Besucher aus insgesamt 9 Ländern über die jüngsten Maschinenmodelle sowie die moderne Infrastruktur für Schulungen, Support und Logisitk.

Anmerkungen:
Unternehmensprofil:
Die OKUMA Corporation, 1898 in Japan gegründet, zählt weltweit zu den innovativsten Herstellern von zerspanenden Werkzeugmaschinen und gilt bei den Bearbeitungsverfahren Drehen, Dreh-Fräsen, Fräsen und Schleifen seit Jahren als Technologie- und Marktführer. Im Geschäftsjahr 2006/2007 erzielte OKUMA einen Umsatz von umgerechnet fast 1,275 Milliarden Euro, bei einem Gewinn vor Steuern in Höhe von 173 Millionen Euro. Da OKUMA bei Sales und Services auf Handelshäuser setzt, dürfte der reale Endkundenumsatz der Marke schätzungsweise bei sogar knapp 1,6 Milliarden Euro liegen. Die Zahlen basieren auf einem für das Geschäftsjahr (04. 2006 – 03. 2007) gemittelten Umtauschkurs von 148 Yen je Euro. Mit Blick auf Umsatz und Gewinn ist besonders bemerkenswert, dass OKUMA die Rekordzahlen mit weltweit lediglich rund 2.500 Mitarbeitern realisiert hat.

Ein weit über dem Branchendurchschnitt liegender Prozentsatz des Gewinns wird in die Forschung investiert. OKUMA ist der einzige Werkzeugmaschinenhersteller, der eigene CNC-Steuerungen, digitale Antriebe und absolute Wegmesssysteme entwickelt und produziert – und das seit über 40 Jahren! Die Zahl der seitdem mit OSP-Steuerung ausgelieferten Maschinen summiert sich aktuell auf rund 152.000. In diesem Jahr werden voraussichtlich weitere 8.000 CNC-Antriebs-Sensor-Pakete „verbaut“ – Tendenz stark steigend!

OKUMA-Anwender profitieren nicht zuletzt durch diese mechatronische Gesamtkompetenz von höchster Verfügbarkeit, unerreichter Langzeitpräzision und einem häufig konkurrenzlosen Wiederverkaufswert.

Hommel GmbH
Sibylle Ebert
Donatusstraße 24
50767 Köln
Telefon: (02 21) 59 89-0
Telefax: (02 21) 5989-135
info@hommel-gruppe.de