Neuer Serienstar

Doppelspindlige OKUMA Frontaldrehmaschine integriert Portallader, zwei Werkstückmagazine, bietet hohe Flächenproduktivität und hält Toleranzen kleiner 10 µm in der Serie

2731

Mit der OKUMA 2SP- 150H schickt die Hommel CNC-Technik GmbH einen neuen Frontal-Doppelspindler mit integriertem Portallader und zwei Werkstückmagazinen in den globalen Wettbewerb um günstige Stückkosten und höchste Fertigungsqualität. Als Nachfolgerin der bewährten LFS10 tritt sie in große Fußstapfen, die sie dank ihrer Ausstattung und den bewährten OKUMA Qualitäten aber mehr als zu füllen vermag. Das durchdachte Bedienkonzept, das für die Serienfertigung optimierte Design und die kompakten Aufstellmaße machen sie zur idealen Besetzung für eine Hauptrolle in der Fertigung hochpräziser Serienteile.

Zerspant werden können Rohteile bis 80 mm Länge und 150 mm Durchmesser. Die beiden Hauptantriebe leisten 11 kW und beschleunigen die (wahlweise links oder rechts oder beidseits) als C-Achse ausgeführten Spindeln stufenlos von 50 bis 4500 min-1. Die Achsantriebe sorgen in X und Z für Eilgänge bis 24 m/min. Die beiden Werkzeugrevolver bieten jeweils 12 Tools Platz. Ein Werkzeugwechsel dauert lediglich 0,15 s, was in Kombination mit den dynamischen Achsen unproduktive Nebenzeiten minimiert Als Option ist der Revolver auch mit angetriebenen Werkzeugen erhältlich.

Für das Be- und Entladen integriert die OKUMA 2SP-150H einen flinken 3-Achsigen Portallader mit zwei Greifern für Teilegewichte bis 2 x 3 kg. Die Verfahrgeschwindigkeit erreicht (in X/Y/Z) 150/120/55 m/min. Der Portallader wird durch die OKUMA-eigene CNC-Steuerung OSP-P200L NC-programmiert und gesteuert. Zudem profitieren Anwender durch die steuerungsintegrierte Verschleiß- und Bruchüberwachung aller (auch angetriebener) Werkzeuge. Ein weiteres Highlight der OSP-CNC ist das „Thermo Friendly Concept“. Hierbei ermitteln im Maschinenbett verteilte Sensoren ständig die Verteilung und den Verlauf der Temperaturen am Maschinenkörper. In der OSP-P200L ist das empirisch ermittelte Temperaturverhalten der Maschinenkinematik hinterlegt, so dass thermisch bedingte Geometrieveränderungen quasi in Echtzeit mit einer Auflösung von 0,1 µm kompensiert werden. Im Ergebnis hält die OKUMA 2SP-150H im Dauereinsatz Fertigungstoleranzen kleiner 10 µm.

Neben einem konstant hohen Qualitätsniveau der Drehteile zählen für Serienfertiger natürlich ebenso kurze Stückzeiten, lange Maschinenlaufzeiten und eine hohe Prozesssicherheit. Womit wir unseren Blick auf die Werkstückmagazine richten. Hier haben Anwender die Wahl zwischen diversen Varianten mit unterschiedlich konfigurierbaren Stapelstationen. Wahlweise links oder rechts oder beidseits des Doppelspindlers platziert, versorgen sie den integrierten Portallader zuverlässig mit Nachschub und sichern eine hohe Laufautonomie des Gesamtsystems.

BILD: Für das Be- und Entladen integriert die OKUMA 2SP-150H einen flinken Portalroboter mit zwei Greifern für Teilegewichte bis 2 x 3 kg. Neben kurzen Stückzeiten und hoher Laufautonomie überzeugt die Neuentwicklung mit Fertigungstoleranzen kleiner 10 µm. Die Aufstellfläche misst inklusive Stapelmagazine für Roh- und Fertigteile gerade einmal 3.150 x 4.800 mm².

Weitere Pluspunkte sammelt die OKUMA 2SP-150H durch ihr leicht erlernbares, auf Fehlervermeidung optimiertes Bedienkonzept sowie durch ihr ergonomisches Design. So lässt sich die adaptierte CNC-Steuerung sowohl von kleinen als auch von groß gewachsenen Menschen bequem wie intuitiv bedienen. Auch bietet die CNC zwei USB-Ports, über die sich externe Peripheriegeräte wie „Maus“, digitale Messschieber und Barcode-Scanner direkt anschließen und einsetzen lassen.

Steuerung, Werkstückmagazine und die Maschinenarbeitsräume sind von Vorne zugänglich, was die Integration in bestehende Produktionslinien erleichtert. Die Späne entsorgt die Maschine zur Rückseite. Dadurch vergrößert sich zwar die Aufstelltiefe, dieser Nachteil wird jedoch von der geringen Breite des Doppelspindlers mehr als kompensiert. Mit einer Aufstellfläche von gerade einmal 3.150 x 4.800 mm² ist für die OKUMA 2SP-150H in der kleinsten Hütte Platz.

Wenn von Okuma die Rede ist, fällt fast zwangsläufig das Schlagwort „Mechatronic“. Die Japaner entwickeln weltweit als einziger WZM-Hersteller Antriebe, Wegmeßsysteme und die CNC-Steuerung im eigenen Haus. Dadurch sind bei OKUMA alle Komponenten optimal aufeinander abgestimmt (und im Falle eines Servicefalles die Zuständigkeiten klar definiert).

Übrigens: Für Anwender mit größeren und schwereren Werkstücken hat Hommel auch noch die OKUMA 2SP-250H im Programm. Die große Schwester der 2SP-150H verarbeitet Werkstücke bis Ø 200 x 80mm. Der Portallader wuchtet zwei jeweils bis zu 8 kg schwere Teile. Die Spindeln leisten 18.5 kW. Und: Der große Frontal-Doppelspindler ist (optional ebenfalls) mit 2 x 12 angetriebenen Werkzeugen erhältlich.

Anmerkungen:
Unternehmen
Die Hommel Gruppe ist mit 250 Mitarbeitern – davon 150 Vertriebsingenieure, Beratungsspezialisten und Servicetechniker – die erfolgreichste Vertriebs- und Kundendienstorganisation für CNC-Werkzeugmaschinen in Deutschland! Das Lieferprogramm umfasst CNC-Werkzeugmaschinen von Okuma, Nakamura-Tome, Bridgeport, ROMI, Hwacheon, Takumi, Kellenberger und Sunnen sowie darauf basierende, gesamtverantwortlich realisierte Fertigungssyteme und Automationslösungen. Der Neumaschinenvertrieb mit Technologie- und Finanzierungsberatung, der sich daraus ergebende Handel mit Gebrauchtmaschinen sowie der bestens koordinierte After Sales Service ist insieben eigenständigen, aber vollständig vernetzten Gesellschaften organisiert. Die HOMMEL CNC-TECHNIK GmbH ist seit über 30 Jahren der exklusive Vertriebs- und Service-Partner von OKUMA in Deutschland. In Österreich übernimmt diese Aufgabe die precisa CNC Werkzeugmaschinen GmbH.

OKUMA
Die OKUMA Corporation, 1898 in Japan gegründet, zählt weltweit zu den innovativsten Herstellern von zerspanenden Werkzeugmaschinen. Ein weit über dem Branchendurchschnitt liegender Prozentsatz des Gewinns wird in die Forschung investiert. Deshalb ist OKUMA ein Technologieführer in der CNC-Zerspanungstechnik.
Das bewährte Erfolgsrezept von OKUMA heißt „Mechatronik“: Maschine, Antriebe und Steuerung aus einer Hand. OKUMA-Anwender profitieren von höchster Verfügbarkeit, unerreichter Langzeitpräzision und konkurrenzlosem Wiederverkaufswert.

KONTAKT

www.hommel-gruppe.de