Neue Strategie, neue Produkte und volle Auftragsbücher

Nach „einem Jahr der Anpassung“ ist EMAG wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

2876

Am zentralen Produktionsstandort, der Werkzeugmaschinenfabrik Zerbst GmbH (WEMA), unweit von Magdeburg, lud die EMAG Gruppe zum Pressetag 2007. Mit einem Umsatz von ca. 406 Mio. Euro blieb das Unternehmen rund 24 Mio. unter dem Umsatzergebnisses des Vorjahres. Dies hatte die Schließung des Werkes in Ulm sowie einen Personalabbau um ca. 10 %, von dem vor allem die Heilig Automation GmbH betroffen war, zur Folge. Für 2007 rechnet EMAG mit einem Umsatz von rd. 430 Mio. was dem Ergebnis des Jahres 2005 entspricht. Derzeit freut sich das Unternehmen über ein Auftragsvolumen von ca. 450 Mio. Im Mai 2005 wurde der Verzahnungsspezialist KOEPFER mit Sitz in Furtwagen in die EMAG-Gruppe integriert. Für das Unternehmen ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zum Lieferant kompletter Prozessketten. „Koepfer läuft sehr gut“ so Emag-Geschäftsführer Norbert Heßbrüggen.

Mit einem Anteil von über 40 % waren die Automobilhersteller bisher Hauptabnehmer der EMAG Gruppe. Inzwischen liegt der Anteil bei 20 %. Hintergrund hierfür ist das rückläufige Investitionsverhalten der Automobilhersteller, bzw. die Verlagerung einzelner Produktgruppen in die Zulierferindustrie. Das Unternehmen plant mit neuen Produkten, auch in der Bau- und Ölindustrie, die Gewinnung von Neukunden.

Auch zu neuen Produkten hat das Unternehmen positives zu berichten. Mit der Schleifmaschinenserie HGL 2 von KARSTENS präsentiert EMAG eine neue Schleifmaschinengeneration zur Wellenbearbeitung. Für die Bearbeitung von Großkurbelwellen bis 6m wurde die PM 460 von NAXOS-UNION entwickelt. Auf der EMO 2007 wird das Bearbeitungszentrum BA 321 von SW vorgestellt. Das Bearbeitungszentrum mit 2 Arbeitsspindeln, 300mm Spindelabstand und einem drehbaren Werkstückträger in der A-Achse soll ca. 25 % günstiger sein als vergleichbare Modelle.

Neue Produkte und Ziele für die umstrukturierte Vertriebsorganisation, die künftig auf eine enge Vernetzung und Synergieeffekte setzt.

Anmerkungen:
Unternehmen
Die EMAG-Gruppe versteht sich als Lieferant von Fertigungssystemen für die Herstellung von präzisen Metallteilen. Weltweit 1.800 Mitarbeiter stehen für einen Umsatz von 406 Mio. Euro in 2006. Hauptgeschäftsgebiete sind Automobil, Elektrotechnik, Lager und Kugellager, Hydraulik und Luftfahrt.

KONTAKT
www.emag.com