OvalFlex: Der ovale Allrounder

Die Bearbeitung von Aluminiumrädern (Alu-Felgen) gehört zu den Spezialgebieten von CERATIZIT. Auf der METAV stellte CERATIZIT mit OvalFlex ein vollkommen neues und patentiertes Werkzeugsystem für diesen Bereich vor.

2578

Einmalig ist seine ovale Form, die nicht nur ästhetisch anspricht, sondern völlig der Funktion folgt.
Das Aluminiumrad ist aktuell wie nie zuvor. Fast jeder neue Pkw ist heute serienmäßig mit Alu-Rädern ausgerüstet, Tendenz steigend. Die Vielfalt von Ausführung und Design nimmt ständig zu. Entsprechend steigen die Anforderungen der Hersteller von Alu-Rädern an Flexibilität, Produktivität und Prozesssicherheit der Werkzeuge. Hier, bei den konkreten Bedürfnissen der Praktiker, hat CERATIZIT angesetzt und OvalFlex entwickelt.

Stabiler und leistungsstärker

„Mit Ovalflex ist es uns gelungen, ein leistungsfähiges, modulares Werkzeugsystem mit höchster Stabilität und Zuverlässigkeit hervorzubringen“, erläutert Dr. Uwe Schleinkofer, Leiter der Abteilung Entwicklung Zerspanung bei CERATIZIT. „Durch seine ovale Form hat OvalFlex eine größere Bauhöhe als normale, runde Werkzeuge. Dadurch bietet es eine höhere Stabilität und Leistungsfähigkeit für das gesamte Werkzeugsystem.“ Die neue ovale Trennstelle verbindet die Werkzeugaufnahme mit dem Werkzeugkopf. An der Trennstelle bewirken vier konisch angeordnete Flächen eine spielfreie Verbindung mit Plananlage sowohl in radialer als auch in axialer Richtung.

Hohe Flexibilität, reduzierter Logistikaufwand

Darüber hinaus besteht beim OvalFlex-System die Möglichkeit, unterschiedliche Werkzeugköpfe an den Aufnahmen zu montieren. „Das gewährleistet eine hohe Flexibilität. Sonderwerkzeuge können weitgehend vermieden werden“, so Dr. Schleinkofer. „Außerdem erhöht OvalFlex die Standzeiten um bis zu 100 Prozent, reduziert den Logistikaufwand durch einheitliche Trennstellen und Plattensitze und sorgt für maximale Stabilität und Anwendungssicherheit.“

Exakte Positionierung der Wendeplatten leicht gemacht

Für Ovalflex hat CERATIZIT extra neue Wendeplatten entwickelt. Die X32 ist größer als übliche Wendeplatten und extrem stabil. Exakte Positionierung ist dank der 30°- Dachflächen kein Problem, zudem nimmt die Platte dadurch seitliche Schnittkräfte besser auf. Gegen ziehende Schnitte ist die X32 durch die konische Form der Dachflächen bestens gesichert. Mit den Radien 4 mm, 3 mm und 2 mm ist diese Innovation von CERATIZIT sowohl in Hartmetall als auch in PKD-Ausführung erhältlich (PKD = polykristalliner Diamant). Für PKD-Verwender besonders interessant:
Die PKD-Platten sind mit einer eingelaserten Spanleitstufe versehen, um die Spanbildung zu optimieren. Vielzahl von Wendeplatten im selben Werkzeug verwendbar Hinsichtlich der vielen Vorteile des OvalFlex-Systems mag es schwerfallen, einen Aspekt besonders hervorzuheben. Dr. Schleinkofer weist dennoch auf ein weiteres Highlight hin: „All diese Wendeplatten mit unterschiedlichen Radien sind im selben Werkzeug verwendbar.“ Fazit: Das OvalFlex-Werkzeugsystem von CERATIZIT ist der langersehnte Allrounder für die Herstellung von Aluminiumrädern.

Anmerkungen:
Hartmetallexperte CERATIZIT steht für „hard material matters“
CERATIZIT S. A. – 2002 hervorgegangen aus der Fusion der Unternehmen CERAMETAL und Plansee Tizit – ist Pionier und Global Player für anspruchsvolle Hartstofflösungen. Das Unternehmen operiert von Mamer in Luxemburg aus (Zentrale und Stammwerk); in Reutte, Österreich, befindet sich mit der CERATIZIT Austria GmbH ein weiteres Stammwerk. In ausgewählten Industriebereichen ist die 50-prozentige Tochter der Plansee Gruppe Weltmarktführer für einzigartige, konsequent innovative Hartstoffprodukte für Verschleißschutz und Zerspanung. Davon profitieren Kunden u.a. aus der Automobilindustrie, dem Maschinenbau, der Petroindustrie, der Medizintechnik, der Elektronik und dem Werkzeug- und Formenbau. 389 aktive Patente besitzt CERATIZIT weltweit. Im Jahr 2005 erreichte das Unternehmen ein Umsatzvolumen von 450 Mio. Euro und beschäftigte 3800 Mitarbeiter.

http://www.ceratizit.com