Über 900 Aussteller auf der METAV Düsseldorf 2006

Konjunktur beflügelt METAV - Inländische Kunden investieren wieder

3260

Über 900 internationale Hersteller aus 21 Ländern werden ihr Angebot vom 20. bis 24. Juni auf der METAV Düsseldorf 2006, der Internationalen Messe für Fertigungstechnik und Automatisierung, präsentieren. Angesprochen werden Abnehmer aus allen Industriezweigen von der Automobilindustrie über den Maschinenbau, die Luft- und Raumfahrtindustrie, die Metallbearbeitung, die Elektroindustrie bis hin zur Medizintechnik präsentieren. Auf dem Programm stehen Komplettlösungen für die Abnehmer aus der Großindustrie ebenso wie die Einzelmaschine zur effizienten Fertigung in kleineren Zulieferbetrieben. Geboten werden Standardmaschinen für die Großserienfertigung ebenso wie Sonderlösungen für ganz spezielle Herausforderungen in der Produktion.

Rund vier Wochen vor der Laufzeit ist mit einer belegten Nettoausstellungsflä-che von 55 650 m² nahezu der Stand von 2004 erreicht. Belegt sind sieben Hallen des Düsseldorfer Messegeländes.

Die größten Ausstellerkontingente werden von der Schweiz, Italien, Spanien und Österreich gestellt. Der Auslandsanteil beträgt 16 Prozent. Hinzu kommen die Aussteller, die sich zwar aus Deutschland angemeldet haben, deren Muttergesellschaften jedoch im Ausland sitzen. Mit ihnen erhöht sich der Auslandsanteil auf 24 Prozent.

Gemessen an der Ausstellungsfläche sind die Produktbereiche Fräsmaschi-nen und Bearbeitungszentren, Präzisionswerkzeuge, Drehmaschinen, Säge- und Schleifmaschinen am stärksten vertreten.

Konjunktur beflügelt METAV – VDW erhöht Produktionsprognose

Die METAV Düsseldorf 2006 findet in einem sehr guten wirtschaftlichen Umfeld statt. „Die Inlandskonjunktur zieht wie erwartet an“, stellte Dr. Detlev Elsinghorst, Vorsitzender des METAV-Komitees, bereits zum Abschluss der METAV München im April fest. „Die Veranstaltung war eine Steilvorlage für die METAV Düsseldorf. Bis Ende Juni sollte sich das wirtschaftliche Umfeld weiter stabilisiert haben und sich noch motivierender auf das Bestellverhalten speziell unserer Kunden im Inland auswirken.“

Dass die Ampeln in Deutschland endlich wieder auf Grün stehen, bestätigt auch der Auftragseingang im deutschen Werkzeugmaschinenbau. Im ersten Quartal 2006 zogen die Inlandsbestellungen um 21 Prozent an. Die ausländische Nachfrage hingegen zeigte mit einem Rückgang von 13 Prozent im ersten Quartal nachlassende Dynamik, allerdings auf hohem Niveau. Vor diesem Hintergrund sind die Hoffnungen berechtigt, dass sich die Inlands-nachfrage weiter kräftigen wird und ein selbsttragender Aufschwung daraus wird. Deshalb hat der VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), der auch Organisator der METAV Düsseldorf ist, seine Produktionsprognose für 2006 auf 2 Prozent auf dann 10,6 Mrd. Euro erhöht.